Dunkel

#38 Welche ist die günstigste E-Auto-Ladestation für zu Hause?

E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Aufrufe 27 620
88% 310 40

E-Auto-Vlog.de, der tägliche Nachrichtenüberblick zur E-Mobilität und Insides aus meinem Leben als E-Autofahrer.
Heute mit dem der günstigsten E-Auto-Ladestation für zu Hause

Autos & Fahrzeuge

Am

 

29 Dez 2017

Teilen:

Link:

Video herunterladen:

Link wird geladen...

Hinzufügen:

Meine Playlist
Später ansehen
KOMMENTARE 88
Ingeniero ALEMAN
Ingeniero ALEMAN Vor 5 Monate
13 Ampere ist idiotisch. Das dauert ja mehrere Tage. Mindestens 25 bis 32Ampere bei einphasigem Wechselstrom.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Da muss ich dir leider widersprechen. 1. Darf nach der Schieflastverordnung gar nicht mit mehr als 20A einphasig geladen werden. 2. Lädt man das E-Auto immer dann wenn es herumsteht und die wenigsten Fahrer fahren ihren Akku täglich leer und müssen dann mehrere Tage aufladen. Selbst wenn ich meinen 67kWh Akku wirklich lehr fahre, brauche ich nur gut 20 Stunden, um ihn mit 230V und 13 A aufzuladen. Für die wenigen, die wirklich wie Taxibetriebe ihre Fahrzeuge fast rund um die Uhr im Einsatz haben lohnt sich dann eine Wallbox mit 22kW Ladeleistung oder gar eine DC-Ladestation mit 50kW und mehr. Für alle anderen reichen die günstigen Ladegeräte vom Hersteller oder zusätzlich für die seltenen Fälle wo das nicht reicht die öffentliche Ladeinfrastruktur. Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Frank Neumann
Frank Neumann Vor 11 Monate
Hab eine fotovoltikeanlage macht ein zwischenakku sinn, damit ich zum feierabend den outlander laden kann??
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Frank, die Frage ist unter welchem Gesichtspunkt du das Thema betrachtest. Wirtschaftlich macht das vermutlich keinen Sinn, du müsstest mal deine Einspeisevergütung in Relation zum Verbrauch deines Outlanders setzen. Wenn wir davon ausgehen, dass du täglich die 12kWh in den Akku laden willst, dann ist das deine Rechengrundlage. Insgesamt macht es vom ökologischen Gesichtspunkt durchaus Sinn, einen Pufferspeicher zu haben so dass du auch nachts deinen eigenen Strom nutzen kannst, ökonomisch sind meist die Pufferspeicher zu teuer als das es sich wirklich lohnt. Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
MrBangshaab
MrBangshaab Vor 11 Monate
Welchen Kabelquerschnitt sollte man bei "Ziegel" Landung im Carport installieren?
KrawallKobold
KrawallKobold Vor 13 Tage
Willst du für ein Auto 16A Bereitstellen, sollte dein Leitungsquerschnitt 2,5mm^2 sein.
Werner Müller
Sehr geehrter Herr Henningsen, weshalb braucht man eine WALLBOX, Typ 2 Stecker usw. ? Weshalb macht man nicht am E-Auto einfach eine 16A CEE Stecker hin oder einen 32A CEE oder eine 64A CEE das Steckersystem ist doch in gesamtem Europa bereits vorhanden. Weshalb erfindet man für die E-Autos ein eigenes Steckersystem und dann noch verschiedene Steckersysteme.
Patrick Mihajlovic
Ich glaube, Werner wollte eher auf die ABSICHTLICHE UNFÄHIGKEIT unseres "industriepolitischen Komplexes" hinaus, die e-auto Technik für Jedermann (also Leute unter 40.000€ p.A, wie z.B. ich) nutzbar zu machen !!? Der Tesla zeigt ja ziemlich klar, dass das Leben es ganz gut gemeint hat mit Dirk. Worüber ich auch ganz ernsthaft froh bin. Denn Dirk lässt uns zumindest indirekt per YT-Vid mal drann schnüffen..... !! ;)) .... Danke Dirk, für's Vid !
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Werner, weil man die meisten Elektroautos nicht direkt via CEE16 oder 32 laden kann. Die Ladegeräte der Hersteller können nur via Schuko laden, das von Tesla mit dem CEE16 ist eine Ausnahme und der am weitesten verbreitete Stecker ist nunmal der Typ-2. Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Matthias Kreidenweis
Wenn man schon das Geld für einen Tesla hat, kann man sich auch gleich eine ordentliche 3-phasige Wallbox (z.B. go-e charger) montieren und muss nicht mit dem Notladekabel laden :P
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Matthias, der UMC von Tesla ist kein Notladekabel sondern das Ladekabel, das viele ausschließlich nutzen. Den go-e-Charger haben wir an unserer CEE32 Dose, also unserer "Schnellladestation" installiert, den JuiceBooster 2 nutze ich häufig unterwegs. Jede Ladestation hat ihren Platz und Einsatzzweck. Wir sind also bestens versorgt :-) Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Dobermann Jeff
Ich verstehe nicht warum man si viel in e Autos investiert?! Ich persönlich finde Wasserstoff viel besser
dit. k
dit. k Vor 10 Monate
Weil mit Strom kannst du mit Solar unabhängig von der (Öl/Wasserstoff) Industrie sein. Ausserdem muss ich nie zu einer Tankstelle, weil ich immer zuhause lade. Wasserstoff ist zu teuer, die technik im Auto ist zuuuuuu komplex (im e-auto nur Motor+akku) und das hat nichts mit Vortschrit zu tun...
4eversr
4eversr Vor 11 Monate
Außerdem ist die Herstellung von Wasserstoff momentan sehr ineffizient / verbraucht extrem viele Ressourcen. - Wenn Wasserstoff also nicht ausschließlich über regenerative Energiequellen wie Solar-/Wind-/Wasserkraft hergestellt wird, ist Wasserstoff extrem ressourcenfressend/macht ökologisch gar keinen Sinn. Leider wird momentan aber ein Großteil von Wasserstoff über Atomkraft/Kohle-/Gaskraftwerke produziert. In solchen Fällen ist die Energieeffizienz/Wirkungsgrad von Wasserstoff um ein vielfaches schlechter als Diesel / Benzin und normale Batterie-Elektrofahrzeuge. - So spricht man in vielen Fachartikeln davon, dass bei der Herstellung von Wasserstoff und Rückumwandlung im Elektroauto gut 50% Energie einfach ungenutzt verloren gehen. - Nur 50% der eingesetzten Energie lässt sich demnach wirklich zur Fortbewegung nutzen.
Axel
Axel Vor year
Dann denke mal drüber nach, ob Du mit einer Bombe im Kofferraum umherfahren möchtest. Der Tank steht mit ca. 700 Bar unter Druck ...mit hochexplosivem Gemisch. Außerdem kostet eine Tankstelle ca 1,5 Million Euro...da kann man sehr viele Elektroanschlüsse zur Verfügung stellen. Zusätzlich ist der Preis für ein Kilogramm Wasserstoff viel zu teuer. So wird das nie was werden mit der Elektromobilität.
OpenGL4ever
OpenGL4ever Vor year
Ich frage mich gerade, warum ihr für den Tesla keine ordentliche Garage habt? Man könnte meinen, der Wagen für 100000 € ging noch, aber für eine ordentliche Garage hat das Geld dann doch nicht mehr gereicht.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hi Open, danke für deinen Hinweis. 1. Ist das Haus gemietet und 2. haben wir eine sehr große Garage aber ich finde das zu unpraktisch, immer das Tor per Hand aufmachen zu müssen, im Carport geht es einfacher. Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Hans-Walter Rievers
Hallo Dirk bei deinen Erklärungen zu den Lademöglichkeiten fehlt noch eine wichtige Ergänzung nämlich die Sache mit der evtl. erforderlichen Genehmigung, denn ohne dieses Teil geht es teilweise nicht. Das einfachste Verfahren ist eine Lademöglichkeit mit 11 kw hier muss nur beim zuständigem Netzbetreiber eine Anzeige gemacht werden, was normaler Weise vom Elektriker gemacht wird. Bei Leistung über 11 KW wird es aufwendiger. Mann muss erst einen Antrag, mit diversen Anlagen, beim Netzversorger gestellt werden und hier kann es auch theoretisch schon passieren, dass der Netzversorger nein sagt! Wenn man diesen Weg nicht eingehalten wird dann kann es im Schadenfall Probleme mit den Versicherungen geben, denn es fehlt dann eine "Baugenehmigung" und das ist oft ein K.O. Argument! Sprich kein Money!!!!
Hans-Walter Rievers
Es ist schon lange Pflicht! Ich hab auch noch einen Antrag für eine 22 KW Anschluss. Frage beim Netzbetreiber bei dir bestimmt auch E-On Netz nach. Damit du auch selbst von öffentlicher Seite diese Vorschrift härst. Eins ist nur Sicher in Deutschland, wer gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt auch unbewusst macht sich schuldig!!! Ich habe mit den Herren in Schleswig nach vielen suchen gesprochen und diese waren sehr freundlich. Die Genehmigung soll deshalb bei 22 KW-Anlagen notwendig sein, weil die Leitungskapazitäten teilweise sehr alt sind und die Netzbetreiber den Zugang evtl. einschränken wollen. Also alle, die bisher 22 KW-Anlagen nicht angemeldet haben könnten evtl. in die Verlegenheit kommen, das ihre Anlage evtl. vom Netzbetreiber verboten wird. Wenn du willst schicke ich dir gern den Antrag für eine 22 KW-Anlage aber die dürftest du auch bei deinem Elektriker bekommen.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Hans-Walter, vielen Dank für die Ergänzung. Du hast Recht. Die Info fehlt. Sie war bei uns noch nicht erforderlich. Ich vermute auch mal, dass sie auch heute bei einer neuen Installation nicht erforderlich wäre, weil wir ja "nur" eine CEE16 und CEE32-Dose verbaut haben. Das wir dann darüber mit einer mobilen Ladestation die Elektroautos gelegentlich laden ist dann ein anderes Thema. Sonst müsste ja jeder Campingplatzbetreiber seine blauen CEE16-Dosen als mögliche Ladestationen melden, damit er abgesichert ist, wenn jemand daran sein E-Auto lädt. Ich denke, dass die Regelung eher bei Wallboxen relevant ist, die fest verbaut werden und nicht bei unserer Kombination. Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Passenger D.M.
Hallo Dirk Mein neu bestelltes TMS kann ja 16,5 Amper aufnehmen und laden richtig? Dann macht es doch Sinn das ich mir auch eine CCE 32 Amper Dose setzen lasse, um dann mit dem mitgelieferten mobilen Ladegerät von Tesla die maximale Ladeleistung von 16,5 Amper laden zu können richtig oder? Vielen Dank!
Passenger D.M.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen Vielen vielen Dank siehe auch die Email :-)
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Markus, ja, dein neues Tesla Model S kann mit 16,5 kW laden. Beim Standardladegerät von Tesla bekommst du einen Adapter für die Schukosteckdose und einen für den CEE16 Stecker mitgeliefert. Dieser passt nicht auf den CEE32. Deswegen macht es keinen Sinn, eine CEE 32A Dose setzen zu lassen. Das wäre nur für die alten Tesla Model S mit 22 kW Lader sinnvoll, die können mit 32A laden, die neuen nur mit 24A. Wenn du jedoch noch andere E-Autos in Planung hast und vielleicht mit einer mobilen Ladestation wie z.B. dem JuiceBooster 2.0 spekulierst, dann würde eine CEE32 Dose Sinn machen, weil sie bis zu 22 kW Ladeleistung zur Verfügung stellt, die du dann nutzen könntest. Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Stephan Kelch
Stephan Kelch Vor year
Hallo, ich frage mich ob du mit dem Tesla Ziegel auch deinen i3 über CEE mit 11 KW laden könntest? Für einen Ioniq suche ich eine elegante Lösung über cee zuhause die möglichen 6,6 KW zu laden. Für eine Antwort danke ich Dir
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hi Stephan, das habe ich noch nicht ausprobiert, werde ich wohl auch nicht machen, will da nichts kaputt machen. Eine „elegante“ Lösung wäre der Go-e-Charger. Den kannst du an die CEE16 anschließen und hast dann eine Typ-2-Ladesteckdose an die du ein Typ-2-Ladekabel anschließen kannst. Der Lader ist zudem so kompakt, dass du ihn gut mitnehmen kannst. Mit dem Adapterset ist er zudem dann auch noch mit CEE32, CEE16 blau und Schukostecker kompatibel. Wir machen das ja mit dem JuiceBooster2, doch der ist teurer und größer. Das wäre mein Tipp für dich. Viele Grüße Dirk
Funkenschlosser
Tolles Video! Mal ne Frage zu deiner Schuko-Steckdose in deinem Carport. Du lädst beide Autos gleichzeitig über eine Doppelsteckdose, die mit 16A abgesichert ist. Hält denn da die Sicherung, oder fliegt die ab und an mal? Ich meine da die beiden Fahrzeuge sich ja eine gemeinsame Zuleitung mit 16A teilen.
ThexxxAxxxlxxx
Was für ein Pfusch!
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hi Funkenschlosser, gutes Auge :-) Richtig. Wir haben hier etwas getrickst mit meinem Elektriker. Es ist zwar nur eine Leitung aber sie ist mit 32A abgesichert und ausreichend dimensioniert, so dass wir keine Probleme haben, wenn beide Fahrzeuge gleichzeitig laden. Allerdings ist das eher selten der Fall. Der BMW i3 ist schnell wieder und meist sowieso voll geladen und wenn ich viel in den Tesla nachladen muss, dann nehme ich unsere anderen Lademöglichkeiten. Viele Grüße Dirk
MrAnton9090
MrAnton9090 Vor 2 years
Hallo Dirk! Der Juice Booster ist nicht gerade billig! Da gibt es günstigere Lösungen wie den go-eCharger! Sehe Dir den einmal an, eine geniale mobile "Wallbox" mit einem Interface fürs Smartphone. Ist sogar mittels RIFD Chips - sogar fremde RIFD Karten kann man anlernen - Mehrbenutzerfähig bzw. sperrbar! Oder man kennt einen Elektriker, der eine Wallbox baut! Wünsche Dir und Deiner Familie noch einen guten Rutsch!
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Mr. Anton, als ich den JuiceBooster 2 gekauft habe gab es den go-e Charger noch nicht. Außerdem hat der JuiceBooster wenn ich es richtig im Kopf habe, noch mehr Funktionen als der go-e-Charger für meinen Einsatzzweck in skandinavischen Ländern. Aber ich werde den go-e-Charger mal testen, wenn ich einen in die Finger bekomme. Er hört sich interessant an.
SaGa-PHOTOaRT - Samuel Gall
Schöner Beitrag! Der kleine Versprecher mit dem weniger leistungsfähigen blauen Campingstecker wurde ja unten schon genannt. Es geht hier zwar in erster Linie um Inhalt, aber hätte doch einen kleinen Verbesserungsvorschlag zur Aufnahmetechnik. Es ist doch etwas extrem, wie Dein Gesicht weitwinkelverzerrt ist ;-) Vielleicht doch ein Stativ oder Stick verwenden, um etwas mehr Distanz zum Gesicht zu erreichen ;-) Viele Grüße! Sam
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Es sei denn, man hat eine große Nase ;-)
SaGa-PHOTOaRT - Samuel Gall
Ja klar... Inhalt stimmt ja :-) Maßnahme gegen die große Nase ist jedoch eher Abstand und weniger die Brennweite. Nur mit höherer Brennweite und gleichem Abstand (engerem Bildwinkel) verbesserst du das allenfalls sehr geringfügig. Wenn die Nase nur halb so weit von der Linse entfernt ist wie die Ohren, wird sie immer doppelt so groß abgebildet ;-) Aber der größere Gorillapod am ausgestreckten Arm müsste eigentlich schon helfen :-)
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hi Sam, danke für den Tipp zur Aufnahmetechnik und dein Feedback zum Beitragsinhalt. Mein Credo beim Street-Vlog-style ist, so einfach wie möglich. Deswegen halte ich unterwegs einfach nur die Kamera am teilweise ausgestreckten Arm am Gorillapodstativ. So ist die Kamera leicht zu halten und die Hemmschwelle klein, zu filmen. Ich bin ja kein Hobbyfilmer der großen Wert auf die Kameratechnik und das Szenenbild legt sondern lasse euch an meinem Leben als Elektroautofahrer ungeschminkt teilhaben. Mit allen seinen schönen und "hässlichen" Seiten ;-) Ich werde aber mehr darauf achten, dass ich nicht die kleinste Brennweite nehme, das ist natürlich auch immer eine Frage der Lichtverhältnisse, denn die besten Lichtverhältnisse habe ich bei der kleinsten Brennweite.. und im Moment ist es hier häufig dunkel und das Wetter schlecht.. Viele Grüße Dirk
Thomas Barysch
Thomas Barysch Vor 2 years
Hi Leute Wüsste gerne welches Programm er hier immer nimmt um die übersicht für Verbrauch und gefahrene Distanz zu zeigen. Schon mal danke im voraus und einen guten rutsch ins Model3 Jahr.😉
Thomas Barysch
Thomas Barysch Vor 2 years
65000€ liegt wirklich außerhalb meiner Reichweite. Das Model 3 werde ich mir auch mit der Standard Batterie holen plus Premium und wahrscheinlich Autopilot wobei ich den vorher erstmal noch bei einer Probefahrt mit dem Model S Mitte Januar testen werde. Aber damit dürfte ich bei 45000€-48000€ liegen und das wäre schon das was maximal machbar ist. Leider.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Thomas, das stimmt. Allerdings könntest du dir auch noch die Wartezeit mit einem Model S versüßen. Ich habe schon Model S für 65.000 Euro als jungen Vorführwagen über den Tresen gehen sehen. Da ist der Abstand zum Model 3,, was vermutlich erst 2019 nach Deutschland kommt, geringer als man auf den ersten Blick denkt.
Thomas Barysch
Thomas Barysch Vor 2 years
Vielen Dank für die rasche Antwort. Ja würde es gerne probieren muss aber noch auf mein Tesla warten. Bis das Model 3 kommt dauert ja noch ein bisschen.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Thomas, für das Auslesen der Daten aus meinem Tesla Model S nehme ich Teslafi.com. Das ist an die API angeschlossen und ermöglicht so Verbrauch und Routen zu ermitteln. Es gibt davon eine Testversion, falls du das für deinen Tesla ausprobieren willst. Viele Grüße Dirk
didi gul
didi gul Vor 2 years
vermutlich die wo das kabel beim nachbarn endet :D
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Didi, das wäre eine "günstige" Stromquelle, die über die Ladestation an sich nichts aussagt ;-) Viele Grüße Dirk
Kristian Pa
Kristian Pa Vor 2 years
Moin, der Titel ist etwas Irritierend. Ich hätte eher erwartet das du kostenlose Ladestationen, Nachtstrom, Hausbatterie, Photovoltaik, Kleinwindkraftanlagen und die Ladeinfrastrucktur von Hersteller und Netzbetreibern vorstellst. Das du mobile Ladegeräte versus Wallbox stellst ist etwas arm.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Kristian, kein Problem. Wir sind alles nur Menschen :-) In Osteuropa geht der Superchargerausbau auch kontinuierlich weiter. Was du auch bedenken solltest. Mit einem E-Auto hast du kein Ladestellenproblem, du hast maximal ein Zeitproblem. Denn du kannst an jeder Haushaltssteckdose oder Starkstromsteckdose (CEE16 oder CEE32 rot) laden, tanken kannst du nur an Tankstellen. Die Starkstromsteckdosen findest du in jedem Handwerksbetrieb oder Bauernhof. An diesen Dosen ist dein Tesla mit 75kWh-Akku in 3 - 6 Stunden voll, an der Haushaltssteckdose dauert es dann schon gut einen Tag. Wenn du also an diesen Steckdosen laden kannst während dein Tesla herumsteht, kommst du auch ohne öffentliche Ladeinfrastruktur aus. Für den CEE16 und die Haushaltssteckdose bekommst du von Tesla sogar das Ladegerät mit zum Auto. Deinen Traum vom autarken Haus finde ich sehr interessant. Ich habe auch einen ähnlichen im Hinterkopf. Ich muss nur sehen ob ich meinen Vermieter davon noch überzeugt bekomme. Die Idee zum Notstromgenerator, oder wie in BMW nennt, Range Exenter, hatte ich in einem anderen Zusammenhang auch schon, weil den meisten Elektroautos noch die Reichweite fehlt. Es gibt auch schon auf Industrieniveau ein paar sehr gute Ansätze von sehr effizienten Generatoren, die vibrationsfrei laufen und kompakt sind. Aber vermutlich brauchst du den gar nicht, wenn du obiges berücksichtigt. Viele Grüße Dirk
Kristian Pa
Kristian Pa Vor 2 years
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen Ich danke dir für deine schnelle Antwort und muss mich zu nächste für meine unglaubliche Formulierung am Ende meines Kommentars entschuldigen. Aus mir sprach fehlender Schlaf und Alkohol. Nun bei ein paar Recherchen kann ich dir sicher helfen. Es ist seit Jahren mein Traum meine Ideen für ein, wie ich es nennenwürde, Ultrasymbiottisches Super+Energie Haus zu verwirklichen. Leider besitze ich weder die Kontakte zu Ingenieuren noch bin ich selbst einer und als Abiturienten ist das mein Traum, genauso wie auch der Tesla Model X mein Traumwagen bleibt. Ich sehe die Zukunft in einem System in dem Privathaushalte die industriellen mit Energie versorgen und an sonsten recht autag leben. Das würde jedoch die Energiekonzerne zu reinen Netztverwaltern degradieren. In meinem Traum ist der Mensch mobil, versorgt sich in teilen Selbst und lebt ansonsten symbiotisch mit seiner Umwelt. Die Häuser nutzen Technologien, die symbiotisch in einander greifen und mehr als einen selbstzweck erfüllen. Meine Ideen Reichen von der Verknüpfung von SolarThermie mit Photovoltaik über die Nutzung von Wind und Regen über Biogas und Mossfasaden. Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Vielleicht ließt das jemand und bietet mir einen Job in einem Think-tank an. Egal! Zurück zum Punkt. Dein Titel vermittelte mir eher den Eindruck das du über günstige Lademöglichkeiten sprechen willst. Du hättest es etwas eindeutiger mit "Günstige E-Auto-Ladetechnig" bezeichnen sollen. Mich würde auch mal interessieren ob ausser mir noch jemand auf die Idee kommt den Frunk beim Model X oder S auszuhölen und dort einen Mobilen Diesel Notstromgenerator zu verbauen und diesen Mit Heizöl+ Aditiv zu betreiben. Zum Hintergrund. Ich werde für mein Studium vorraussichtich nach Görlitz ziehen und häufig in Polen und der Tchechai unterwegs sein. Hätte ich einen Tesla währe ich sehr aufgeschmissen. Der Ausbau von Lademöglichkeiten in dieser Ecke ist eine Katastrophe. Also bevor man liegen bleibt währe das eine Legale Methode um den Tesla über Nacht not zu laden. Zugegeben nicht besonders Umweltfreundlich aber immer noch besser als sich am Arsch der Heide von einem Traktor zum nächsten Supercharger 100 km weiter ziehen zu lassen. Soweit ich den Gesetzgeber richtig verstanden habe dürfen Notstromgeneratoren mit Heizöl betrieben werden wenn sie im Betrieb Stationär und nicht fest mit einem Fahrzeug verbaut sind. Also würde ein mobiler 5,5 KW generator dies erfüllen. Ein Tesla bewegt sich beim laden nicht. Mit 4,9 KW Ledeleistung hat man mit 12L Diesel in 7 Stunden etwas mehr als 35 kwh raus. Der Tesla wird zum NotHybrid, bis man richtig laden kann. Ist zumindest mal eine Idee für den "Erwarteten Notfall" Liebe Grüße Kristian
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Kristian, vielen Dank für die Rückmeldung. Daran habe ich gar nicht gedacht. Das ist auch eine gute Video-Idee. Allerdings kenne ich mich damit nicht aus und müsste einen Fachmann mit ins Boot holen. Zusätzlich kann ich schon den Aufschrei bezüglich der erforderlichen Investitionen und Hemmnisse hören, wenn ich dieses Thema mit "günstigen" Ladestationen betitel. Das Standardladegerät bekommt man vom Hersteller ja in den meisten Fällen kostenlos dazu. Insofern ist das für mich die günstigste Ladestation. Deine Ideen sind Energiegewinnungsanlagen oder Anlagen zur Speicherung von Energie, das ist noch mal ein ganz anderes Thema. Die mobilen Ladestationen mit einer Wallbox zu vergleichen finde ich wichtig, weil das die häufigsten Fragen sind, die man als Einsteiger hat und je nach Nutzungsprofil macht die eine oder andere Lösung mehr Sinn. Vermutlich stellt sich für dich die Frage nicht, deswegen deine Einschätzung. Viele Grüße Dirk
Klaus Wagner
Klaus Wagner Vor 2 years
Dirk danke für die Anfrage, die Adresse war zwar nicht für dich bestimmt, aber nicht desdotrotz sollst du diese erhalten. Sie lautet: www.dreamweaver.at/mp3_downloads.htm. Mit einem Neujahrsgruß verbunden vom Klaus dem Fotografen und Videofilmer. www.wagnervarel.de, auch interessant: www.heidejanssen.de und unter DE-vid: Klaus Wagner, auf der ersten Seite, meißt an der Pos. 4 - 6. Danke mit einem Gruß aus Oldenburg in Niedersachsen.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Klaus, vielen Dank für die Links. Die sind wirklich interessant. Habe sie mir gleich gesichert. Viele Grüße Dirk
Viktor Hugo
Viktor Hugo Vor 2 years
Noch folgende Frage, wieso wird der Tesla mit 11kW aufgeladen, wenn nur eine Phase 230 Volt, 32A zur Verfügung stehen? Das ergibt maximal 7,x kW niemals 11kW. Ist die Frage an den betreuenden Elektriker.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Jan, der Tesla kann mit 3 Phasen laden. D.h. der eingebaute Lader in den neuen Teslas kann mit 24A laden, in meinem mit 16A. So kommen dann 11kW bzw. 16,5kW zu Stande. Viele Grüße Dirk
Viktor Hugo
Viktor Hugo Vor 2 years
Leider hat nicht jeder ein CEE-32 Anschluss. Aber 11KW AC-Ladung ist für Tesla viel zu wenig. 22 kW mag für eine Übergangszeit gehen, aber mit der 3 kW-Notfallladung will wohl niemand langfristig irgendein Auto aufladen. Das ist der Anschluss für ein Elektrofahrrad. Gute Zusammenfassung, dennoch benötigt die flächendeckende Infrastruktur DC-Ladung ab 40kW, egal ob unterwegs oder zu Hause. Alles andere wird sich für die tägliche Autofahrt nicht durchsetzen.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hi Jan, bei meinem Fahrprofil haben zu Hause bisher immer 11 kW gereicht. Da ist der Akku in den meisten Fällen nach 6 Stunden voll. Wo diese zu wenig sind, ist unterwegs, denn da ist die Standzeit geringer. Hier sind 22 kW besser, dann wäre der Akku vom Model S75 nach 3 Stunden voll. Deswegen haben die neuen Teslas ja auch alle standardmäßig 16,5 kW da ist er dann nach 4 Stunden voll. Das geht gerade noch. Viele Grüße Dirk
Eins Punkt Einundzwanzig Gigawatt
Also das wird mit Sicherheit auf die Dauer die teuerste Ladelösung sein und nicht die günstigste... Die Ladeverluste sind bei Schuko Steckdosen mit Originalladeriegel einfach zu hoch.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Eins, ich muss die Ladeverluste mal bei mir messen. Aber selbst wenn sie bei 10% liegen, sind das nur aufgerundet 3 Eurocent pro kWh. D.h. ich müsste 33.333 kWh "verlieren" damit sich eine 1.000 Euro teuere Wallbox lohnt. So wie ich das bisher gehört habe, sind die Ladeverluste am größten, wenn der Akku voll geladen wird. Beim Tesla mache ich das selten, er wird immer nur teilweise geladen. Aber ich werde das mal ausmessen, muss dafür nur den UMC an eine andere Schukosteckdose hängen, die wir noch haben und schauen was dann verloren geht. Viele Grüße Dirk
TomTV
TomTV Vor 2 years
Leider haben wir nur 16 ampere starkstrom anschluss :-) haben eine moblie wallbe ist nicht ganz billig aber dafür mobil steckdose und typ 2 stecker in einem also vom absichern her auch richtig und das beste man braucht keinen elektriker oder fachmann da ja die box einen absicherung schon drin hat. Eine normale steckdose mit 3kw belasten da muss man schon aufpassen. denn mein e gefährte saugt 2 kw. Ein normales kabel wird da schon heiß :-/ Und jetzt stell dir mal vor eine super bekannte marke will dann 150 bis 350 kw lader aufstellen. ja auch wenn nebenan ein verteiler steht die zuleitung ist ja unter dampf. Heute habe ich wieder gemerkt ich steige in meinen e gefährten es waren so 5 gefühlt dann kam der wind und ich bin dann mit max. 45 km/h zur arbeit gefahren und ich erwische mich immer wieder den benziner stehen zu lassen und elektrisch zur arbeit zufahren irgendwie komisch wie schnell man sich an einfachen dingen sich verleiten kann.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Tom, 16A-Anschlüsse sind doch schon ein guter Anfang. Wenn er dann noch 3-phasig ist, bekommst du ja immerhin 11 kW Ladeleistung zusammen. Du hast Recht, dass man eine gute auf die Dauerlast ausgelegte Schukosteckdose braucht damit sie nicht überhitzt wird. Bisher ist bei uns alles gut gegangen und nichts überhitzt, weil wir eine gute Dose und einen ausreichende Kabelquerschnitt haben. Viele Grüße Dirk
DanielvonGlarus
DanielvonGlarus Vor 2 years
Hey, ich versuch mal zuerläutern warum einphasiges Laden die schlechtest Variante ist, und du dir unbedingt den 3-Phasen 400V 32A Anschluss zum Carport legen lassen sollest, um dort zwei 16A CEE Steckdosen zu montieren, am besten an der Rückwand. Mit den Autos rückwärts einparken, wegen dem bessen Wetterschutz ! 1. Lange Ladezeit 2. niedrige Spannung + hoher Strom = hohe Wiederstandsverluste 3. hoher Strom auf einer Phase = A-symetrische Netz Belastung ! 4. in den 3-Phasen fliest der Strom und die Spannung in Sinuswellen von 0 Volt zu +325V via 0 Volt zu -325V zu 0 Volt, in drei zueinander um 120° versetzt Wellen. (Sternschaltung, Phase zu 0) de.wikipedia.org/wiki/Dreiphasenwechselstrom Im Auto wird der eingehende Wechselstrom in Gleichstrom gleich-gerichtet, die + und die - Sinuswelle werden quasi von einander getrennt. Da beim Gleichstrom die Elektronen immer vom - zum + wandern, besteht beim 1-Phasen Wechselstrom das Problem das ja immer nur entweder die +Welle oder die -Welle Spanung hat, somit fliest der Gleichstrom immer zur 0 Volt Linie, mit einer extrem starken Spannungsschwankung von 0 Volt zu 325 Volt zu 0 Volt. (Eigentlich dürfte der Gleichstrom garnicht fliesen, aber wieso er das doch tut ... äm, lassen wir das.) Beim 3-Phasen Wechselstrom hüpft die Gleichspannung immer zwischen 175V und 325V, und dass so wohl auf der + wie auch auf der - Seite ! So kann ein konstenter 500Volt Gleichstromfluss von - zu + statt finden, da ja auf beiden Seiten eine genteilige Spannung vorhanden ist. Ich hoffe ich konnte das Verständlich darstellen...
Bujaka Bujaka
Bujaka Bujaka Vor 2 years
DanielvonGlarus super erklärt hast dir viel Mühe gegeben, bist bestimmt Elektroniker.
simulatorplay
simulatorplay Vor 2 years
Moin! Wenn ich es richtig verstanden habe, empfiehlst du hier die blaue CEE-Dose wenn man eine höhere Ladeleistung als an einer Schukosteckdose (normale 230V Haushaltssteckdose) haben möchte. Dem ist aber nicht so. Die Ladeleistung wird an der blauen CEE-Dose genauso groß sein wie an der Schukosteckdose, da Schukosteckdose und die blaue CEE jeweils nur drei Pole verfügen. Die blaue CEE- Dose wird u.a. nur aufgrund des Verpolungsschutzes/Phasensicherheit (Außenleiter und Neutralleiter können im Gegensatz zur Schuko-Dose nicht vertauscht werden), der Außentauglichkeit, und der internationalen Normung verwendet. Beide Steckdosen sind also nur für 230V und 16A ausgelegt. Ich hoffe mein Kommentar ist einigermaßen verständlich formuliert. Falls es Fragen gibt, gerne im Antworten-Bereich stellen! Ansonsten finde ich dein Video sehr gelungen. Hast nun nen Abo mehr :) MfG
ThexxxAxxxlxxx
Eine "normale" 230V Steckdose ist nicht für 16A Dauerlast ausgelegt. Je nach Hersteller bis zu 6h lang, sonst nur für 10A!! Die 230V Ladegeräte sind nur für den Notfall gedacht und sollten auf keinen Fall als Dauerlösung genutzt werden.
Heiko Walter
Heiko Walter Vor 2 years
SimulatorPlay Hallo 16 Ampere sind 3,6 KW / theoretisch von Schuco und CEE blau einphasige angreifbar . Nur die blauen CEE vertragen das längere Zeit . Die roten 16 Ampere CEE haben 11 KW auf 3 Phasen verteilt .Aber warm werden die auch bei voller Leistung .Geht der Ladevorgang schlagartig los sollte man mit 16 Ampere Schmelzsicherungen absichern ,da Automaten zu schnell ansprechen ( außer gewerbliche Automaten ,die sind träger aber nicht mehr im Handel zu kaufen ) Auch die Zuleitung sollte dicker (2,5 mm) ausgelegt werden .
simulatorplay
simulatorplay Vor 2 years
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen John Doe das stimmt auch, jedoch ging es mir hauptsächlich darum dass man eine blaue cee Dose nicht mit einer roten Cee gleichsetzen kann. Aber danke für die Verbesserung. MfG
John Doe
John Doe Vor 2 years
SimulatorPlay Der Unterschied ist aber, dass ich eine blaue CEE-Dose permanent mit 16A belasten kann. Das sollte man bei einer Schuko-Dose nicht machen, da die nicht für solche Dauerlasten ausgelegt ist und es zu Bränden kommen kann.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Simulator, da hast du vollkommen Recht. Das habe ich dann im Video falsch gesagt und mit der roten CEE16 verwechselt. Mit der blauen CEE16A bekommt man nur 3kW Ladeleistung hat aber mehr Sicherheit, weil Stecker und Dose für höheren Dauerstrom ausgelegt sind als bei der Schukosteckdose. Vielen Dank für die Ergänzung. Viele Grüße Dirk
Hugo Gold
Hugo Gold Vor 2 years
Moin, Moin, ich habe eine 11kw Starkstromsteckdose vom Elektriker und dann diese mobile Wallbox von Ebay mit 3 Adapter www.ebay.de/itm/Wallbox-Renault-ZOE-11kW-Notladeadapter-CEE-16A-Drehstrom-Nissan-Leaf/222760163520?hash=item33dd8a58c0:g:AsUAAOSwTM5YtZ85 damit lade ich meine Zoe echt super auf, laden mit 11kw *NIE WIEDER EIN STINKER*
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Hugo, vielen Dank für den Tipp. Der interessiert bestimmt alle ZOE-Fahrer, da ja die ZOE wie ich gehört habe, auch ihre Besonderheiten bezüglich laden an Wallboxen hat. Viele Grüße Dirk
Klaus Wagner
Klaus Wagner Vor 2 years
Der Englandfan Klaus aus Oldenburg meldet sich wieder. Dankeschön für alle Videos, toll. So für die Musikzukunft ein toller Tipp, wovon ich schon seit langem profitiere. Es gibt da einen "Markus Putzer" der unterliegt keiner GEMA, auch nicht für Österreich und der Schweiz, weil, wie er selber sagt, dies Geldgeschachere seit Jahren schon nicht mitmacht. Er stellt wirklich frei verfügbar Musikstücke ins Netz. Gehe einfach Mal auf seine Seite, du wirst zufrieden sein. Beispiele kannst du dir auf DE-vid auch bei mir ansehen und natürlich hören. Unter dem Namen Klaus Wagner wirst du dann mit meinem Konterfei schon fündig. Komme du und deine Frau gut ins Neue Jahr.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Klaus, vielen Dank für deinen Tipp. Hast du einen Link für mich, konnte keine Seite von ihm finden. Dir und deiner Familie auch einen guten Rutsch Klaus. Viele Grüße Dirk
Passenger D.M.
Passenger D.M. Vor 2 years
Hallo Kannst du mir beantworten was der Unterschied beim laden mit der Roten 11kw Dose und einer Wallbox fest installiert ist? Welche Vorteile bittet eine Wallbox? Auf die Frage eine kompetente Antwort zu bekommen habe ich noch nicht erhalten. Vielen Dank
Thomas Roedel
Thomas Roedel Vor 2 years
Exakt so wie John Doe es sagt, ist es. Der mobile Lader (NRG-Kick, JuiceBooster) hat mir schon mal geholfen, als die Ladesäulen bei den Stadtwerken ausgeschaltet waren. Die haben mich ins Busdepot reingelassen und ich durfte an deren CEE-Dose ran. Da es die "rote" CEE-Dose auf jedem Bauernhof und in Handwerksbetrieben gibt, kann das DER Rettungsanker sein. Gibt ein gutes Gefühl ;-)
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Capplät, zwischen dem Tesla UMC an einer CEE16-Dose und einer Wallbox gibt es mehrere Unterschiede: 1. Kosten: Der UMC ist kostenlos, die Wallbox von Tesla kostet aktuell 530 Euro (www.tesla.com/de_DE/support/home-charging-installation). Dazu musst den Tesla Wall Connector von einem Elektriker installieren lassen, die CEE16-Dose könnte schon vorhanden sein und ist ansonsten günstig zu bekommen und sehr einfach für einen Elektriker zu installieren. 2. Je nach Wallbox hat diese noch Zusatzfunktionen. Z.B. wie Tobias Ender geschrieben hat, kann sie Lastmanagementfunktionen (nur den Überschussstrom aus einer PV-Anlage zur Verfügung stellen) oder auch Lademanagementaufgaben (Start der Ladung zu einem festen Zeitpunkt) übernehmen. 3. Der UMC ist mobil, du kannst ihn mitnehmen, die Wallbox nicht. Mit dem UMC kannst du unterwegs laden (Wichtig. Es ist entscheidend wie rum du den Schukostecker in die Steckdose steckst. Sollte der UMC nicht laden, drehe den Stecker um 180 Grad damit die Erde Kontakt hat). 4. Der Vorteil von mobilen Ladeboxen, wie z.B. dem JuiceBooster 2 den wir nutzen ist, dass sie dir den Zugang zu Netzen mit speziellen Rahmenbedingungen, wie z.B. Norwegen (die haben ein IT-Netz ohne Erdung), ermöglicht und du z.B. an der Ladebox die Leistung mit der du laden willst einstellen kannst. So haben wir z.B. an norwegischen Hütten wenn wir 10A aus der Steckdose bekommen hätten können (wie viel die Steckdose liefert, zeigt dir die Box auch) nur 6A bzw. 8A gezogen, damit noch genug Strom für den Herd und das Aufladen des Laptops usw. vorhanden war. Auch haben die meisten mobilen Boxen noch eingebaute Sicherungen, so dass der Ladevorgang sehr sicher ist. Zudem brauchst du bei den mobilen Ladestationen nur eine Ladestation, weil du sie mitnehmen kannst. Mit Adaptern und Verlängerungskabeln bist du so sehr flexibel. Wir können den JuiceBooster2 auf bis zu 15 Meter verlängern und kommen so an jede zugeparkte Säule oder entfernte Steckdose. Wenn ich es schaffe, mache ich noch mal ein Video zu dem Thema. Ich hoffe, die Infos haben dir erst mal weiter geholfen? Viele Grüße Dirk
Tobias Ender
Tobias Ender Vor 2 years
Und mit einer etwas besseren Wallbox zum Beispiel von E3DC ist es möglich auch nur Überschuß Strom von der eigenen Solaranlage zu laden. Das können auch andere Wallboxen angeblich. Jedoch bietet E3DC mit dem S10 Speicher zusammen die Möglichkeit eine Notstrom Versorgung zu ermöglichen.
John Doe
John Doe Vor 2 years
Capplät Capplät Der UMC ist soweit ich weiss auf 16A/11kW limitiert. D.h. bei Autos mit 16kW/22kW-Lader könnte man an einer 32A-Wallbox schneller laden.
Passenger D.M.
Passenger D.M. Vor 2 years
John Doe ist ja nett dein Antwort aber ich meinte einfach nur den Unterschied zwischen dem laden mit dem Roten “Starkstromkabel“ direkt in den Tesla, und dem laden über eine Wallbox direkt zum Tesla. Danke
Hans Hennig
Hans Hennig Vor 2 years
Das Model S/X sollte man mit dem UMC immer 3-phasig an einer CEE 16A rot Steckdose laden. Die 230V 13-16A Schukostecker ist eine Notfallversorgung da du damit nur 1-phasig lädst und du bis zu 15% Ladeverluste hast, sowie mehr als 3x so viele Betriebsstunden an den Ladekomponenten einfährst.🤔
Hans Hennig
Hans Hennig Vor 2 years
Kostengünstigste/Wirtschaftlichste Variante: Tesla UMC mit einer Steckdose 400V CCE 16A rot verbinden, im Auto auch 16A einstellen und für den täglichen Gebrauch auf 80-max.90% laden ....👍
Markus Kuhn
Markus Kuhn Vor 2 years
Hans Hennig da gebe ich Ihnen recht. Bei der Zoe z.b ist der Ladeverlust 3-Phasig auch am geringsten.
Hans Hennig
Hans Hennig Vor 2 years
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen ich nicht aber Horst Lüning, ab 12:10 geht's los de-vid.com/video/video-rfwwZbxRd1E.html
John Doe
John Doe Vor 2 years
Ein- oder dreiphasig macht keinen Unterschied bei den Ladeverlusten. Je höher der Strom, desto geringer die Verluste (10A=16%, 13A=11%, 16A=10%).
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Hans, vielen Dank für die Ergänzung. Habe ich wieder etwas gelernt. Beim kurzen Durchlesen der Anleitung für den UMC konnte ich nichts dazu finden, bei der Übergabe des Autos, war das auch kein Thema. Hast du die Ladeverluste selber gemessen oder sind das Erfahrungswerte vom Hörensagen? Viele Grüße Dirk
ProFett MohaMett
ProFett MohaMett Vor 2 years
Ist die Effizients bei 220 nicht extrem tief?
Volker Blume
Volker Blume Vor 2 years
Andreas Danke, ist ja ein nettes Teil nur sehr teuer. Wenn ich das richtig gesehen habe 1000 Euro. Die Stecker sind auch nicht alle dabei. Ich versteh noch nicht wofür ich den verwenden sollte. Der mitgelieferte Ziegel kann 3x16 A laden, das ist doch Mobil mehr als genug. Welcher Ladefall soll denn darüber hinausgehen oder wird von dem Ziegel nicht abgedeckt, abgesehen von den 32A Drehstrom. Es gibt sogar einen blauen 32 A Adapter einphasig. Eine Tesla Wallbox kann 3x32 A und kostet grob die Hälfte. Ich glaube gerade 550 Euro oder so. Ich versteh die Kostenersparnis nicht. Ich würde das Konzept umdrehen. Eine echte Wallbox kaufen um schnell zu Hause laden und unterwegs mit dem mitgelieferten Ziegel. Wenn ich preisgünstig sein möchte. Oder nur den Ziegel verwenden, spart noch mehr. Übrigens, wenn man von Schuko per Adapter auf CEE 16 Rot umsetzt kann der UMC Ziegel auch 16 A aus einer Schukosteckdose ziehen. Das ist absolut machbar. Man muss nur mal schauen ob die Dose und der Stecker warm wird, wenn man an einer unbekannten Dose lädt. Aussendosen neigen zur Korrosion was einen hohen Übergangswiderstand bedingt. Dort mit Vorsicht einstecken. Besser sind Waschmaschinen und Trockner Anschlüsse im Haus liegend. Mit dem Adapter erhöht man die Ladung um gut 30%. Gerade für Mobil nicht verkehrt und gibt es zB bei Amazon. Dennoch ab und zu mal kontrollieren, die erste halbe Stunde zeigt, ob die Dose warm wird. Ins besondere in der App die Spannung bzw. den Spannungsabfall mal anschauen. Bei ca. 206 Volt regelt Tesla die Ladeleistung runter. Zu hoher Spannungsabfall ist ein Indiz dafür dass was nicht stimmt.
Andreas
Andreas Vor 2 years
de-vid.com/video/video-TnvT2oHvnDs.html
Volker Blume
Volker Blume Vor 2 years
Was macht der juice booster? Auf einphasig 32 A umsetzen, oder auf Typ2?
Volker Blume
Volker Blume Vor 2 years
Hallo Dirk, nur mal so zur Ergänzung Tesla kann auch mit 16,5 kW laden. Entweder freischalten lassen gegen Aufpreis oder neuen Tesla bestellen. Früher gab es doppel Lader mit 22 kW.
E-Auto-Vlog Dirk Henningsen
Hallo Lukas, beim Laden über Schuko ist aufgrund der Ladeverluste die Effizienz geringer als bei einer Wallbox. Allerdings muss man für die Wallbox natürlich auch deutlich mehr investieren.
Nächstes Video
Elektroautos Song
2:33