Dunkel

Abenteuer Elektroauto #13: Welche Wallbox/Ladestation werde ich kaufen? 🤔

Michael Schmitt
Abonnieren
Aufrufe 34 665
96% 372 15

Der Baustromverteiler ist nicht für jede Wallbox aufgrund der Steckerposition die beste Wahl. Bitte vorher klären! Link um Verteiler* amzn.to/2wpvTs3
So eine einfache Dose wird vermutlich bei vielen besser passen. Leider ohne Absicherung/FI: amzn.to/2CxgACa
go-e charger bei amazon*: amzn.to/2wox9M6
EVSE-Smart Ladekabel bei amazon*: amzn.to/2MPsWv3
NRGKICK bei amazon*: amzn.to/2PBKObp
Juice booster 2 bei amazon*: amzn.to/2PwY9lr
Fastcable X32 bei ebay*: rover.ebay.com/rover/1/707-53477-19255-0/1?icep_id=114&ipn=icep&toolid=20004&campid=5338328921&mpre=https://www.ebay.de/itm/Ladekabel-fur-Elektroautos-22kW-Tesla-Smart-Renault-ZOE-TYP2-CEE-Hyundai-Kona/292684497933?_trkparms=aid%3D111001%26algo%3DREC.SEED%26ao%3D1%26asc%3D20170511121231%26meid%3D2768774dfbf54a93b2ae9cf3ee3101fd%26pid%3D100675%26rk%3D2%26rkt%3D15%26sd%3D183323420380%26itm%3D292684497933&_trksid=p2481888.c100675.m4236&_trkparms=pageci%3A60717fa2-a7aa-11e8-b1c4-74dbd180ad6e%7Cparentrq%3A6c58cd831650ab6a9fc02929fffd8eaf%7Ciid%3A1
Ration Schnellladekabel: esl-shop.de/en/ratio-schnellladekabel-mode2-mobile-ladestation-typ-2-mit-iccb-22-kw-32a-mit-cee-anschluss-5-m-35325-35324.html
Ich habe in der Garage "aufgerüstet" und mir neben meiner CEE 16a Drehstromsteckdose noch eine CEE 32a Dose installiert. Nun bin ich auf der Suche nach einer preisgünstigen Wallbox/Elektrostation. Hier zeige ich die Kandidaten, die aktuell bei mir in der engeren Auswahl sind. Vermutlich wird der go-e charger es am Ende in meine Garage schaffen 😎
Mit * gekennzeichnete Links stehen im Zusammenhang mit dem Affiliate-Programm von amazon oder ebay. Mehrkosten entstehen beim Kauf über den Link nicht, ich erhalte jedoch ein geringfügige Provision.
Falls Du mir einen Kaffee spendieren möchtest, hast Du auf Patreon die Möglichkeit dazu :-) www.patreon.com/michaelskanaldertausendthemen
#elektroauto #zuhauseladen #emobility

Autos & Fahrzeuge

Am

 

24 Aug 2018

Teilen:

Link:

Video herunterladen:

Link wird geladen...

Hinzufügen:

Meine Playlist
Später ansehen
KOMMENTARE 128
Michael Schmitt
Bitte überlegt Euch vor Installation einer CEE-Steckdose, welche Wallbox Ihr anschafft und wie der Stecker verlaufen muss. Das habe ich leider zu spät gemerkt 😫🤪Hab die Kuh aber noch vom Eis bekommen 😎 library.e.abb.com/public/a6d7a9f5a041ca8cc12579cf00217542/2CDC401002D0106_viewfile.pdf Da es ergänzende Kommentare zur Verlegeart gab: Wenn man die Norm genau auslegt, dürften die Kabelkanäle bei 4 mm Quadrat und 32 A Belastung nicht geschlossen sein. Es handelt es sich um die Verlegeart B2. Die Kanäle sind bei mir jedoch nicht komplett geschlossen, sondern an den "Ausgängen" habe ich jeweils Raum für die Belüftung gelassen. Außerdem ist die Umgebungstemperatur im Keller nie über 20 Grad und in der Garage nur selten darüber. Deshalb ging ich in meiner etwas oberflächlichen 😊 Annahme von Verlegeart C aus. Dennoch ist das nicht zu 100 Prozent normkonform. Die jetzt in dem Kanal verlegte Leitung hätte entweder genagelt oder in offenen Kabelrinnen verlegt werden müssen. Ich könnte auch einfach die Abdeckungen entfernen und es wäre 100 Prozent normkonform. Ich bitte dies bei Euren Überlegungen zur Installation zu beachten. Vielen Dank an Mario Müller für seine sachliche Kritik 👍😎 0:45 dieser Ladecontroller scheidet mittlerweile aus 1:47 meine Einschätzung, welche Elektroinstallation vorhanden sein sollte 3:05 meine aktuelle Elektroinstallation in der Garage 7:37 die Kandidaten, die für mich in Frage kommen 11:21 mein aktueller Favorit 😎
Walter 72
Walter 72 Vor 11 Monate
32A CEE ist leider in Österreich eine Illusion für Privathaushalte, hier bekommen wir nur max. 16A CEE vom Elektriker, weil die Hausabsicherung hierzulande nicht so hoch gemacht wird, dass dies möglich wäre - außer eben für Gewerbekunden. Also maximal 11kW Ladeleistung daheim für Österreich. Vorausgesetzt das Auto kann dreiphasig laden...
Christian Hens
Danke für das Video Michael. Für gute und ausführliche Infos zur Installation einer Wallbox kann ich auch die Seite: wallbox-info.de/wallbox-installation/ sehr empfehlen. Dort wird übrigends, wenn denn Leistungstechnisch möglich, auch die Installation einer 22kW Wallbox empfohlen: wallbox-info.de/wallbox-22kw/
MurX
MurX Vor Monat
Hi, hat jemand Erfahrung mit den abschaltbaren Verbrauchseinrichtungen, speziell mit Montage der Abschaltungseinrichtung im freien (Stellplatz)?
Jüppi hohne
Jüppi hohne Vor Monat
hallo ich werde mir ein einen citreon c -zero kaufen . dieser soll in meinem carport nachts aufgeladen werden , ich habe dort eine 220 volt steckdose , was für eine stromleitung sollte ich neu instalieren lassen oder eine ladebox ?
Jüppi hohne
Jüppi hohne Vor Monat
@Michael Schmitt danke hatte ich auch vor
Michael Schmitt
Michael Schmitt Vor Monat
Angabe natürlich ohne Gewähr. Immer zuerst den freundlichen Elektriker fragen 👍
Michael Schmitt
Michael Schmitt Vor Monat
Hallo Jüppi, eventuell reicht es schon wenn Du eine verstärkte 230V-Steckdose installierst*. amzn.to/34i8Vmw Die "normalen" sind nicht für Dauerlast ausgelegt. Eventuell reicht Dir die Ladeleistung ja. Ich habe einen go-e charger in der Garage und lade trotzdem nur mit 3,6 kW, weil ich i. d. R PV-Strom zum laden nehme. Am häufigsten lade ich aber bei Aldi während des Einkaufs. Wenn es Dein erstes E-Auto ist macht es Sinn, erst einmal den eigenen Bedarf kennen zu lernen. Zwar hast Du bei niedrigerer Ladeleistung höhere Ladeverluste, aber dafür sparst Du die Infrastrukturkosten und der Akku dankt es ebenfalls.
zrzzt
zrzzt Vor 7 Monate
Wärme/Heizstromtarife kosten laut Verivox bei uns gerade 22ct statt 29ct pro kWh, Grundgebühr schon eingerechnet. Dafür muss die Ladestation aber meineserachtens als „unterbrechbare verbrauchseinheit“ angeschlossen sein. Warum machen das so wenige? Und was kostet sowas zusätzlich? Wir hätten eine Drehstromdose direkt in der Gerage. Und eine die Strecke zum Zähler wären auch nur 10m und ein Kabel könnte auf Pütz gelegt werden.
MrAnleitung77
MrAnleitung77 Vor 8 Monate
Sehr gut erklärt. Interessant ist vielleicht auch die Ladesteuerung von Pulsares, wenn es um den Eigenbau einer Wallbox geht. Hab sie auch verbaut und bin ganz zufrieden: www.pulsares.shop/product_info.php?info=p5_ev-simplecharge---professionelle-ladesteuerung-fuer-elektroautos.html
Hans-Walter Rievers
Hans-Walter Rievers Vor 9 Monate
Hallo Michael, du wirst unterwegs wohl immer mit CCS laden! Es sei denn du bist bei Freunden im Garten oder wenn nur eine Garage mit Schukosteckdose vorhanden ist.!!
TheJPenner
TheJPenner Vor 9 Monate
Hallo und danke für das Video - ich habe eine ähnliche Konfigutation wie du, bereits schon seit Drehstromkistenzeiten. Diesen Baustromverteiler habe ich bereits damals zukunftssicher verkabelt, direkte Zuleitung zum Hauptanschluss, keine Kabelunterbrechungen. Daran habe ich jetzt eine 11 KW Wallbox angeschlossen. Weil diese ebenfalls keinen Typ A FI mit drinhatte wurde natürlich der FI in der Draehstromkiste gegen einen solchen ausgetauscht. Abnahme erfolgte durch Elektrikermeister, ebenso die Anmeldung bei dem örtlichen Stromversorger. Warum ein 11 KW Lader und nicht 22 KW ? Nun, für mich reicht der völlig aus, der Wirkungsgrad ist deutlich besser als beim einphasigen Laden, es entsteht keine Schräglast auf dem Netz. Die Wallbox hatte ich in eBay ersteigert, sie funktioniert prima. Dazu drehe ich wohl auch mal ein kurzes VID. Natürlich habe ich bereits jetzt auch die Möglichkeit einen 22 KW Lader anzuschliessen. Übrigens - manche Versorger bieten bereit einen speziellen Nachttarif zum Autostrom. macht also Sinn die Ladestelle über einen eigenen Zähler laufen zu lassen. Das macht laut ihm hier : www.mobilityhouse.com/de_de/ratgeber/tag-nacht-tarif-fuer-elektroautofahrer-mit-oekostrom-nachts-guenstig-laden ungefähr 100 Euro im Jahr Ersparnis aus. In früheren Zeiten war das der Nachtstrom für diese Speicherheizungen.....
Christian Monten
Christian Monten Vor 10 Monate
Warum verwendest du keine Wallbox die mit 19 Cent pro kWh gefördert ist und sich abschaltet wenn die Allgemeinheit läd? Wäre doch wesentlich günstiger?
Michael Schmitt
Michael Schmitt Vor 10 Monate
Ah, jetzt weiß ich was Du meinst: Nachtstrom. Das lohnt sich bei mir nicht, weil Du auch einen weiteren Zähler benötigst. Der kostet auch nochmal Grundgebühr. Da müsste ich deutlich mehr fahren.
Christian Monten
Christian Monten Vor 10 Monate
Ich hab das in einem der Videos dr Kollegen gelernt, deshalb meine Frage. Der lokale stroomanbieter installiert das, ist das gleiche Angebot wie bei einer wärmepumpe. Frag dort mal nach. Es muss aber eine wallbox sein die der stromanbieter sozusagen fernsteuern kann Sodas nur Strom fließt wenn die Allgemeinheit nicht läd.
Michael Schmitt
Michael Schmitt Vor 10 Monate
Davon weiß ich gar nichts. Hast Du mal einen Link oder nähere Infos für mich? PS: Ich lade aktuell für 20 Cent , wenn die Sonne scheint 😃 Wegen meiner PV-Anlage 👍
dit. k
dit. k Vor 10 Monate
Hallo Michael. Der "32a sicherungsautomat" wo genau wurde dieser angeschlossen und wieso wird dieser benötigt? Viele Grüße
Bartholomäus
Bartholomäus Vor year
5:30 wenn kein Strom fließt spielt der Leitungswiderstand keine Rolle, es kommt dann immer die ganze Spannung an. Da würdest du auch bei Klingeldraht das selbe messen. Erst wenn Strom fließt, kommen Widerstände zu tragen, bei dünneren, langen Leitungen (höherer Widerstand) bricht dann die Spannung stärker ein, bei dickeren, kurzen Leitungen bricht die Spannung kaum ein. Wers nicht glaubt, probiert einfach mal das Ohmsche Gesetz U=R*I Wenn kein Strom fließt, dann ist I = 0. Somit ist dann auch U = 0. Also kein Spannungsabfall bei null Strom. Denn Effekt kennt man auch bei starker Kälte mit Handys, da hat der Akku natürgemäß´bei Kälte nen höheren Innenwiderstand. Oder die Drohnenflieger werden den Effekt auch kennen und müssen bei Kälte stark drauf achten, sonst bricht bei vollgas die Akkuspannung extrem stark ein.
Nashi TV
Nashi TV Vor year
Hallo Michael. Hängen die Schuko Dosen auch mit am zähler oder zählt er nur den Drehstrom? LG
Michael Schmitt
Hallo Nashi, die Schukodosen hängen auch am Zähler. Die benutze ich aber nicht. Der Verteiler ist nur für das E-Auto gedacht.
Stefan Raidri
Stefan Raidri Vor year
Der go-echarger ist auf amazon nicht mehr gelistet, vielleicht verlinkst Du besser zur Homepage?!
Boris J.
Boris J. Vor year
Mit wie viel Ampere ist dein Haus pro Phase abgesichert?
Michael Schmitt
Moin Boris, ob das bei uns Standard ist kann ich Dir leider nicht sagen. Ich habe in 1998 meinen Stromanschluss bekommen. 2 Wohneinheiten für 4.100 DEM. Habe eben extra nochmal nachgeschaut. Und die Sicherungen habe ich auch nochmal gecheckt. 3 Mal 50A. Der zweite Anschluss ist im Moment nicht angeschlossen, da ich die 2. Wohnung nicht mehr vermiete. Da liegen aber auch nochmal 3 50A-Sicherungen daneben. Die Hat der Mitarbeiter des Energieversorgers einfach da gelassen, als er die zweite Wohneinheit abgeklemmt hat.
Boris J.
Boris J. Vor year
Michael Schmitt ist das Standard bei euch in der Gegend? Bei uns sind die Einfamilienhäuser mit 25A pro Phase abgesichert.
Michael Schmitt
Mit 50 Ampere pro Phase.
Stephan B.
Stephan B. Vor year
Hallo Michael, vielen Dank für die guten Videos. Mein Kona Electric ist bestellt. Ich denke derzeit noch über die richtige Wallbox nach. Eine Frage zum go-e-Charger: Wenn du die App zum Charger benutzt, könntest du dann feststellen, wenn ein Ladeabbruch stattfindet und gleichzeitig bei normalem Ladevorgang auch sehen, wieviel Strom schon geladen wurde? Quasi als Ersatz für die nicht vorhandene App des Kona? Viele Grüße, Stephan
Michael Schmitt
Das freut mit 😃 Und Du kannst Dich auf ein wirklich tolles Auto freuen. Mir macht es auch nach knapp 7.000 Kilometern noch riesigen Spaß mit dem Auto zu fahren. Nix klappert, alles funktioniert, ein super Eckenwetzer 👍😎
Stephan B.
Stephan B. Vor year
@Michael Schmitt Vielen Dank, Michael. Ich schaue alle deine Kona Videos. Mein Kona hat 12 Monate Lieferzeit und kommt etwa im Oktober. Freue mich schon auf das neue Video. Viele Grüße
Michael Schmitt
Hallo Stephan, in der go-e charger Maß wird alles angezeigt. D. h. Du kannst über die App sehen, ob das Auto lädt, mit welcher Leistung es lädt, wie viel im aktuellen Ladevorgang geladen wurde und wie viel insgesamt mit dem go-e charger geladen wurde. Am Samstag kommt dazu aber auch ein Video von mir. Da werden eventuell Deine Fragen geklärt.
Willy Wombat
Willy Wombat Vor year
christian ja ohne das ich es sehen kann kann ich nichts weiter dazu sagen.
GamerConstruct
Sind 1.480€ für ein FI Typ A gerechtfertigt?
GamerConstruct
@Michael Schmitt so jetzt müsste sie angekommen sein ;)
Michael Schmitt
Jap, korrekt.
GamerConstruct
@Michael Schmitt justmike@web.de?
Michael Schmitt
Hallo Gamer, bei mir ist keine Mail eingegangen. Auch nicht im Spam-Ordner 🤔
GamerConstruct
@Michael Schmitt Das bin ich mir bewusst! Übrigens Mail ist schon raus ;)
Christian Menschel
Spannendes Video. Laut Elektriker können wir bei uns keine 400V Drehstromsteckdosen installieren, da angeblich der Nullleiter nach außen fehlt. Deswegen können wir angeblich auch keine Wallbox mit 22 KW installieren. Hast du so etwas schon einmal gehört?
Christian Menschel
WILLY WOMBAT fi Schalter haben wir. Wir haben ein Haus. Die Erdung wird es wohl sein. Die geht im Prinzip nur in die Wand rein und das wars
WILLY WOMBAT
WILLY WOMBAT Vor year
Hallo Christian, kann ich mir nicht vorstellen. Evtl. könnte es sein das ihr keine drei Aussenleiter habt. Habt ihr einen FI Schutzschalter? Wie groß ist der ? Habt ihr eine wohnung oder haus?
Christian Menschel
Michael S. Danke trotzdem. Ich muss nochmal einen anderen lokalen Elektriker fragen
Michael Schmitt
Hallo Christian, ich vermute Du meinst den Schutzleiter? Da dürfte Dein Hausanschluss ja uralt sein. Ich glaube, dass da Dein Elektriker in dem Fall Recht haben könnte 🤔 Da bin ich aber nicht tief genug in der Materie. Der Go-echarger verfügt zwar über eine Möglichkeit die Schutzleitererkennung zu deaktivieren, das ist aber wohl nur für bestimmte EU-Länder gedacht. Ums es kurz zu fassen: Ich kann Dir da leider keine qualifiziert Auskunft geben 😢
GamerConstruct
11:15 Warum kauft man sich nicht dann gleich ein 3 phasiges? Ich mein auch wenn der Kona nur davon eine nehmen kann, funktionieren würde es sowieso, oder? Und für die Zukunft (wobei kein normaler Haushalt in Zukunft mehr wie die 32A sich zulegen würde aus Kostengründen) wenn man mal ein Auto welches 3 Phasen umwandeln kann, hat, spart man im Endeffekt mehr, als sich ein neues zu kaufen oder? Wie siehst du das?
GamerConstruct
@Michael Schmitt Ja, wenn da nicht der Preis wäre ;) Aber kann ich mit einem Typ 2 Ladekabel für 32A an öffentlichen Ladestationen schneller laden (bis 7,4kW) als mit dem mitgelieferten 20A Typ 2 Ladekabel (4,6kW)?
Michael Schmitt
Es gibt auch DC-Lader z. B. von SETEC: www.schnellladen.de/de/mobiler-10kw-dc-lader-von-evab Diese werden über Drehstrom, also AC, angeschlossen und laden das Fahrzeug mit DC. Dann wird aber immer über CCS-Anschluss oder Chademo geladen. Der WEchselrichter im Auto wird dafür nicht genutzt sondern direkt die Batterie mit DC geladen. Da gibt es dann unterschiedliche Leistungsvarianten. Den verlinkten gibt es auch mit 20 kW. Aber das ist preislich im Moment einfach unattraktiv.
GamerConstruct
@Michael Schmitt Also sind die 22kw nur für Autos die 3 phasig AC umwandeln können und es gibt keine 22kw DC Lader? Also man kann js eigentlich nur mit dem i3 und dem Smart 3 22kw laden oder?
Michael Schmitt
Die Typ 2 Anschlüsse laden alle mit Wechselstrom, auch an öffentlichen Ladesäulen. D. h. die maximale Ladeleistung ist dort für den Kona 7,2 kW. Und wenn Du Pech hast kommst Du an eine Säule, die bei Erkennung eines einphasigen Wechselrichters sogar auf 4,6 kW wegen der Schieflastverordnung herunter regelt. Ein dreiphasiges Kabel bringt für den Kona keinerlei Vorteile. Du brauchst halt kein anderes mehr kaufen, wenn Du doch irgendwann ein dreiphasig landendes E-Auto anschaffst.
GamerConstruct
@Michael Schmitt Aber bri öffentlichen Ladestationen wird ja schon ind DC ungewandelt, d.h. man könnte ja dann 3 phasig 22kw laden mit dem 3 phasen ladekabel?
TheShumway4463
warum hast du die heidelberg wallbox nicht evaluiert (einfach, guenstig und scheint hochwertig)
Michael Schmitt
Die hat nur 11 kW und ob sie einen Fi-B verbaut hat konnte ich nicht heraus finden. Ich vermute aber mal, dass das nicht der Fall ist. Sonst würde man damit werben.
Legominder
Legominder Vor year
Wo kommt denn die schöne "Same Love"-Version am Anfang her?:)
Michael Schmitt
Welcome von Anno Domini Beats
Michael Schmitt
Hallo Legominder, das ist lizensfreie Musik von DE-vid. Schreib mir heute Abend bitte nochmal rein. Dann sage ich Dir wie sie genau heistt.
Mach Malhinne
Mach Malhinne Vor year
Als nunmehr genau 3000. Abonnent und bisher Fan des Kona danke ich dir für deine Infos bzgl Wallboxes, e-Versorger und der Lademöglichkeiten des Konas. Das war sehr Aufschlussreich.
Michael Schmitt
Vielen Dank für Dein Abo 😎 Und ich freue mich sehr, wenn Du ein paar nützliche Infos gefunden hast 😃
Michael Römer
Zuleitung 5x4qmm und dann eine 32 Ampere CEE...😂? 4qmm kannst mit 25 Ampere absichern! Also ein 6qmm wäre schon Ansage wobei ich ein 10qmm verlegt hätte
Gerd R
Gerd R Vor 13 Tage
Zu meinem Parkplatz sind es 25meter da hab ich mir auch mal besser ein 10mm2 bestellt. Da bin ich auch für 22kw gerüstet, aber es da bei der Leitungslänge dann schon knapp wird mit den 22kw 😁.... Aber 11kw ist für mich ausreichend.
Sascha
Sascha Vor 8 Monate
Nein das ist so nicht ausreichend weil die Selektivität völlig ignoriert wurde. Sone Kleinverteiler werden mit 5x10mm² angeschlossen und mit 50 Ampere abgesichert. Allerdings auch darauf achten wie groß der SLS Schalter im Zählerschrank ist. Bei einem 50 A muss der auch schon ausgetauscht werden. Eine einfache 32 A Cekonsteckdose und im Zählerschrank ein eigener 40 A RCD und ein 3pol 32A Automat, das alles mit 5x6mm² angeschlossen, wäre in dem Fall die bessere Lösung gewesen.
Michael Schmitt
@leagueofnoobs Sehe ich auch kein Problem darin. Kommt sicherlich auch auf die Leitungslänge und Verlegart an. Aber grundsätzlich sicherlich völlig ausreichend.
leagueofnoobs
leagueofnoobs Vor year
Habe letztens auch eine Wallbox für mein bekannten angeschlossen. 11kw 3Ph. 3 Schmelzsicherungen 16A + Hauptschalter genau unter der Wallbox gegen Standby verbrauch +2,5mm² Kabel fertig
Michael Schmitt
@leagueofnoobs Ich denke auch, dass die 4mm2 auf der kurzen Strecke und den äußerden Bedingungen dicke ausreichen. Aber es ging ja auch um die Frage, ob es normkonform ist. Und da muss man ganz klar festhalten, dass es nur dann normkonform wäre, wenn ich offene Kabelkanäle nutzen würde. Ist also mit einem geringen Aufwand zu beheben. Solange mich aber kein "Offizieller" anmotzt, solange bleibt das einfach so wie es ist. 😎
Sebastian Schille
Wir sind jetzt seit 3 Monaten elektrisch unterwegs und haben in dieser Zeit knapp 13.000km mit der Zoe mit 22kWh Batterie zurück gelegt. Ich hatte anfangs die Befürchtung wir könnten das ohne Wall-Box nicht bewältigen. Die Erfahrung hat aber gezeigt, das eine Ladung per Steckdose völlig ausreichend ist. Ich kann jedem nur empfehlen es erst einmal ein paar Wochen mit einem Schuko-Notladekabel für günstiges Geld zu probieren bevor man sich an die teure Installation einer Wallbox macht. Inzwischen nenne ich einen günstig erworbenen Juice Booster mein Eigen der mal nützlich werden könnte sollte ich doch einmal Zuhause schnell laden müssen. Doch bezweifle ich das dieser Fall jemals eintreten wird. Ein Nachteil der Schuko-Ladung ist wohl der höhere Ladeverlust.
Michael Schmitt
Ich habe darüber auch nur im Internet gelesen und noch nie eine verschmorte Dose selbst gesehen. Deshalb will ich hier auch nichts behaupten, was ich nicht sicher belegen kann. Ich verlinke trotzdem mal einen Artikel zum focus (ja ich weiß, kein Qualitätsmedium): www.focus.de/auto/elektroauto/schuko-steckdosen-nicht-immer-geeignet-garagenbraende-bei-elektroautos-vorsicht-beim-laden_id_3496926.html
Sebastian Schille
Die meisten Schukoladekabel laden doch nur mit 10A, eine Markensteckdose sollte das auch dauerhaft aushalten, oder?
Michael Schmitt
Finanziell dauert es sicherlich ewig, bis man das bisschen Ladeverlust durch eine Wallbox ausgleicht. Da bin ich bei Dir. Aber so eine Haushaltssteckdose ist für diese hohe Dauerlast auch nicht ausgelegt. Da sollte man schon eine für hohe Lasten ausgelegte installieren. Sonst kann eine Dose auch mal schmelzen 😮
Sebastian Schille
Bei einer solchen Pendelstrecke ist das natürlich etwas anderes! Aber der überwiegende Teil der Autofahrer legt täglich nicht solche Distanzen zurück. Für diejenigen ist eine Wallbox meiner Meinung nach unnötig.
Michael Schmitt
Erst einmal Glückwunsch zur Zoe 👍😎 Bezüglich der Installation zuhause bin ich aber anderer Meinung als Du. Klar, ich habe jetzt rund 1000 Euro für Baustromverteiler, Ladekabel und Wallbox ausgegeben. Aber dafür habe ich jetzt auch auf Dauer Ruhe. Egal welches E-Auto den Weg in meine Garage findet, ich bin ausgerüstet 😁 Und ich pendle täglich bis zu 280 Kilometer. Da muss ich über Nacht schon die 4,6 kW Ladeleistung erreichen, damit das Auto am Morgen wieder halbwegs voll wird.
Josef Jung
Josef Jung Vor year
Hallo, prima Video, dass mir sehr gut gefällt. Der go-e charger ist glaube ich die beste Wahl. Abo und Daumen hoch. Grüße Josef
Josef Jung
Josef Jung Vor year
Hallo Michael, gut so, einiges wird mich sicherlich interessieren. Grüße Josef
Michael Schmitt
Hallo Josef, vielen Dank für das Lob. Das freut mich 👍😃 Kommende Woche werde ich auflösen welches Ladeequipment ich mir gekauft habe. Kabel habe ich schon und natürlich auch darüber ein Video gemacht 🤪 Danke auch fürs Abo. Aber wundere Dich bitte nicht. Ich mache Videos über alles, was mich interessiert. Ist also ein wilder Mix 😊
Michael Schallwig
Gemäß "Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz" sind Ladeeinrichtungen von 11 kW beim Netzbetreiber anmeldepflichtig und 22 kW sind zustimmungspflichtig. In Hamburg war das keine große Sache.
Michael Schmitt
Stimmt mit den Bedingungen meines Versorgers und dessen TAB nicht ganz überein. Ab 12 kW braucht man bei uns die Zustimmung. Leider habe ich für die Schieflast eine Absage bekommen. Ich darf also einphasig maximal mit 4,6 kW laden. Das ist natürlich nicht ideal, aber es muss halt irgendwie gehen. 😕
Thomas Bergmann
Interessante Überlegungen! Ich hab mich etwas anders entschieden. Ich hab ein Model 3 Vorbestellt. Dieses wird im Freien stehen, hab mir in den Anbau einen 16A-3p-CEE-Dose gelegt, diese per WLAN und Schütz vom Handy aus schaltbar gemacht. An diesem wird der von Tesla mitgelieferte Ladestein fest angesteckt, Kabel unter der Tür durch raus zum Auto. So ist der Ladestein vor Diebstahl sicher und gegen Stromdiebstahl kann ich die Dose vom Handy aus Abschalten (Wird wohl nicht nötig sein, in meinem Hof. Warum macht man es dann? Weil es geht!!!! ;-)) Für die mobile Anwendung werde ich mich für einen Juice Booster 2 entscheiden, denke ich zumindest heute. Der ist zwar teuer hat aber aus meiner Sicht mehrere Vorteile: - Es gibt einen Typ2-Adapter, so spart man sich das Zusätzliche Typ2-Kabel - Man kann ihn verlängern, besonders für den Betrieb Typ2 zu Typ2 interessant, wo in 90% aller Fälle 2-3m reichen, aber vorsichtshalber sollte man vielleicht auch noch ein längeres Parat haben. So Spare ich mir 1 bis 2 Typ2-Kabel. - Er kann auch in IT-Netzen (Norwegen) oder an "Bauerndrehstrom" (3-Phasen ohne Erde) betrieben werden (Wäre ich grundsätzlich vorsichtig, aber ich bin E-Ing und n bisschen Messtechnik hab ich immer im Auto liegen, so kann ich mir vorher ein Bild machen). So spare ich mir die Anschaffung einer Wallbox, von Typ2-Kabeln usw. Der Ladestein von Tesla kommt so wie so mit und tut es für zH. Der Juice Booster mit Adaptern und Verlängerungen deckt alles ab, was ich so brauche!
Michael Schmitt
Ich drücke die Daumen, dass das Model 3 Anfang /Mitte 2019 an Deiner CEE-Dose nuckelt 😎👍 Das wird DER Gamechanger, der die deutschen Hersteller endlich unter Druck setzt. Ich mag nicht alles an Tesla, aber was sie in den letzten 10 Jahren aufgebaut haben nötigt mir den höchsten Respekt ab 😲
Thomas Bergmann
Mal schauen. Vielleicht macht ich es morgen mal, wenn ich die Muse finde! Oder wenn das Model 3 da ist!
Michael Schmitt
Ich glaube auch, dass CCS für das Model 3 gut wäre. Denn wenn die auf den Markt drängen, wird es an den SUC vielleicht auch irgendwann etwas enger. Musst Dir wegen mir keine Arbeit machen. Ich habe meine Konfiguration fertig. Und nachbauen werde ich das eh nicht. Nicht weil ich es nicht interessant finden, sondern weil es bei mir nicht nötig ist. Finde Deine Idee aber super. Ein DE-vid-Video wäre da gar nicht schlecht. Solche Sachen kommen immer ganz gut an nach meiner Erfahrung 👍😎
Thomas Bergmann
Ich hoffe auf CCS im Model 3, würde halt noch mehr Lademöglichkeiten öffnen. Mit der Abschaltung ist relativ einfach. Hab auch ein Sonoff-Modul genommen, und ein 3-Phasen-Schütz das 16A ab kann. Dafür hab ich noch einen Steuerkreis vorgesehen der an einem 10A-Automat hängt. Würden auch 2A reichen, aber 10A-Automat lag noch rum! Wenn dich Details interessieren kann ich dir mal n Plan malen und per Mail schicken!
Michael Schmitt
Hallo Thomas, das hört sich ja nach einer richtigen Spezial-Lösung an 👍😎 Handy-Steuerung versuche ich ja bei möglichst allem irgendwie einzustreuen. Hab ja einiges mit Sonoff-Modulen verbunden. Aber wie das mit Drehstrom funktioniert, müsste ich mir bei Dir anschauen 😁 Ich kann ja Gott sei Dank in der Garage laden und hoffe möglichst wenig "auswärts" Strom ziehen zu müssen, deshalb ist Mobilität kein so wichtiges Thema für mich. Habe mich noch weiter umgeschaut. Bisher glaube ich weiterhin, dass für mein persönliches Anforderungsprofil der go-echarger der beste ist. Man kann halt nicht sagen DAS ist DIE Wallbox. Da muss jeder selbst grübeln, was für ihn am besten ist. Du bist auf jeden Fall top gerüstet für Dein Model 3. Ich hoffe ja, dass das mit CCS kommt. Dann würde Tesla vielleicht die Supercharger auch für andere öffnen. Man darf ja mal träumen 😊
Frank Hewer
Frank Hewer Vor year
Hallo Michael, interessanter Vlog. Ich zäume das Pferd von hinten auf. Bis ich mich für ein E-Auto finanziell entscheiden kann, dauert es noch ein Weilchen. Ich habe mir günstig eine Wall Box von Tesla geschossen, nagelneu. Die anderen Komponenten so zugekauft und den Fi Allsensitiv bei der Bucht günstig gesteigert. Ich komme so mit Allem auf Kosten von unter 700 €ronen. Montiert wird alles selbst, da Ich in meinem ehemaligen Arbeitsleben Elektriker war ( Kohle Bergbau, jetzt Vorruhestand ). Verbaut ist Alles im Zähler Schrank. 5x6mm2 zur Wall Box, 8 Meter, also keine Entfernung.Die Tanke hängt am Abstellplatz. Dort kann man ( Wall Box ) auch die erforderliche Ampere Leistung einstellen. Mit den Stadtwerken stehe ich in Kontakt. Vorgaben, bis auf die Schieflast, gibt es noch keine. Ich werde die Ladestation aber mit 22 KW anmelden, damit die Stadtwerke dementsprechend für die Zukunft planen können. Ich besitze eine PV Anlage die noch erweitert wird. So tanke ich dann überwiegend Öko Strom. Unsere beiden Verbrenner, auch mein Youngtimer, wird durch einen Wagen ersetzt. Favorit wird auch ein Hyundai Kona oder Ioniq sein, vielleicht so gar ein Model 3 neu, oder S gebraucht. Mal sehen was die Zeit bringt. Es bleibt spannend. Und zu den Diskussionen über E-Autos. Ich frage die Gegenüber immer, überzeugt mich, was kann ein Verbrenner besser. Ich gewinne immer. Man muss nur gut Informiert dem Gegenüber antreten. Sonnige grüße aus dem Saarland.....Frank
Michael Schmitt
Hallo Frank, Danke für das Lob 😃 und Glückwunsch zum Schnapper. Für 700 Euro die gesamte Hardware ist schon ein super Deal. Und mit 6mm2 bist Du ja auf Nummer sicher gegangen. Da dürftest Du wohl kaum Leistungsverlust haben 👍 Tesla Powerwall hätte ich auch gerne. Aber ich wüsste gar nicht wo ich die bekomme und welche Funktionen sie hat. Bei mir wird es wohl der go-echarger. Der bietet fürs Geld das meiste nach meiner Recherche. Wegen Elektroauto würde ich mir das mit dem Model S gut überlegen. Die sind einfach gebraucht viel zu teuer meiner Meinung nach. Da würde ich eher auf das Model 3 warten. Vielleicht ist bis dahin ja auch der Neo von VW schon auf dem Markt. HOffentlich wird das ein großer Wurf. Wäre wichtig für die deutsche Autoindustrie. Darf ich fragen welchen Youngtimer Du verkaufen willst? Sowas wie einen z. B. BMW e30 würde ich behalten an Deiner Stelle. Ist ja schon ein Kulturgut so ein gut erhaltener Klassiker. Und solche Autos steigen ja nur noch im Wert. Sonnige Grüße zurück aus der Rhön 😁
Elektroauto-Praxis
Der Go-E-Charger ist wirklich gut, habe ich auch genutzt. Bin bislang sehr zufrieden. Den Baustromverteiler kann man auch weglassen und durch CEE-Dose oder Kupplung ersetzen, spart Platz.
Philipp Kaufmann
@Michael Schmitt cooles Auto! Wirst Du sicher viel Freude damit haben.
Michael Schmitt
Sogar schon bestellt. Hyundai Kona Electric. Gibts auch schon ein paar Videos dazu. Ich hoffe auf Auslieferung Anfang November. Aber das wird wohl nix 😫
Philipp Kaufmann
@Michael Schmitt schon eins ins Auge gefasst?
Michael Schmitt
Danke für die Info. Das schaue ich mir auf jeden Fall mal an 👍😎 Allerdings fehlt mir ja immer noch mein Elektroauto 😪😒
Philipp Kaufmann
@Michael Schmitt ja, ich meine den GoE. Ich beziehe den Strom von AWattar. Auf deren HP kann man sehen zu welchen Uhrzeiten der Strom besonders günstig ist bzw. ev. sogar Geld bringt. Natürlich kommen dann noch die Netzkosten dazu. Und die haben auch eine Partnerschaft mit GoE.
Gerhard Müller
Tolle Erklärung die ich gerade jetzt auch gebrauchen kann, denn ich habe einen BMW i3s bestellt, den ich im Oktober bekomme. Auch der Anschluss über den hier vorgestellten Anschlusskasten ist sehr interessant. Den werde ich mir auch bestellen. Ich wohne In Spanien und muss hier dann einen Elektriker finden der mir das in unserer Garage verbaut. Ich habe auch gleich deinen Kanal abonniert und werde deine anderen Videos mir noch ansehen. Sonnige Grüße aus Spanien
Michael Schmitt
Da sollte die Installation ja eine Kleinigkeit sein. 👍
Gerhard Müller
Michael S. Danke für die Antwort. Wir haben ein Appartement mit eigenem Kellerraum mit Strom und sicherungskasten.....
Michael Schmitt
Hallo Gerhard, vielen Dank für das Lob, das freut mich sehr 😊 Und Glückwunsch zum i3s, der ja ein echter Kompaktsportler zu sein scheint. Ich hatte den auch im Blick, aber der Preis und das Türkonzept hat mich neben der für mich zu geringen Reichweite abgehalten. Ich denke mal, dass der i3s sich deutlich sportlicher bewegen lässt, als der Kona electric, den ich mir bestellt habe. Ich komme ja auch von BMW und werde der Marke schon etwas nachweinen. Bei den Service-Preisen aber wohl eher nicht 😜 Drück Dir die Daumen, dass Du einen geeigneten Elektriker findest. Das ist aber kein Hexenwerk und sollte für jeden Elektriker problemlos machbar sein. Hast du auch eine PV-Anlage auf dem Dach? In Spanien wäre das ja sicherlich eine super Sache. Viele Grüße aus der in diesem Jahr ebenfall extrem 😲 sonnigen Rhön 👍😎
Frank K
Frank K Vor year
gutes video, gut ausgearbeitet 👍🏻
Michael Schmitt
Hallo Frank, vielen Dank, dass Du mich immer so lobst 😁 Aber immer wenn ich das Video nach dem Hochladen nochmal schaue, stelle ich blöde Fehler fest und meistens fehlen auch noch Sachen, die ich einbauen wollte. Da bauen mich Deine positiven Feedbacks immer wieder etwas auf 👍😎
EVPaddy
EVPaddy Vor year
Hast du schon mal vom D.P.C. (Drei-Phasen-Converter) gehört? www.evab.co.at Weiss jemand, was der kosten soll? Aber ich glaub ich mach dann eher etwas Schieflast, vielleicht auch nur 20A. Weil jedes solche Gerät hat ja dann auch wieder gute Verluste.
Michael Schmitt
Da gebe ich Dir Recht. Bevor ich für 3 TEUR den Dreiphasenwandler kaufe, würde ich eher den Zetec DC-Lader für ähnliches Geld aus China importieren. Und so einen Lader hat ja Webasto auch schon angekündigt. Wobei die Den Erscheinungstermin immer wieder verschieben 🙄 Wie effizient der Wechselrichter im Kona ist weiß ich leider nicht. Da habe ich auch noch nichts drüber gelesen. Da hoffe ich doch mal, dass Du ein Video machst sobald Deiner auf dem Hof steht 😜😎
EVPaddy
EVPaddy Vor year
Ja, 20A ist sicher kein Problem. Ich denke auch 32A geht, aber ich find's halt schade so nah an's Limit gehn zu müssen ohne wirkliche Not. Vielleicht mach ich 24A oder so. Weiss jemand, wie es mit der Effizienz aussieht des Laders? Bei der Zoe ist ja je weniger A, desto ineffizienter. Das mit 3K für nen schlechteren Wirkungsgrad kann's schon nicht sein ;) ... Wenn man mal wüsste, dass Hyundai da nicht den Akku limitiert deswegen, könnte man sich eher langfristig nen CCS Lader in der Garage überlegen. Der hat auch Verluste, dafür umgeht man die Verluste des eingebauten Laders.
Michael Schmitt
Servus Paddy, ich kenne dieses Gerät tatsächlich und hatte den Hersteller mal im März 2018 angeschrieben. Damals waren sie noch in der Entwicklung. Ziel war es demnach das Gerät für rund 3 TEUR anzubieten. Da musste ich doch etwas zucken und habe Abstand genommen. Und mit den Verlusten hast Du natürlich auch Recht. Der Ladecontroller von Intercon hat 4 % Ladeverlust. Auf 5 Jahre wirkt sich das schon ordentlich aus. Ich gehe mal davon aus, dass 20 A auch für das spanische Netz kein Problem darstellt. Wir reden hier ja von völlig normalen Belastungen, die Nachtspeicheröfen locker ziehen. 6 kW war da zumindest früher keine Seltenheit!
Der Blauzahn
Der Blauzahn Vor year
Schöne Installation und gute Überlegungen. Ja, mit dem dicken Akku und dem nur 1-phasigem Lader, wird es schwer, den Akku auch daheim wieder zügig voll zu kriegen. Da braucht man schon eine Wallbox, im Gegensatz zum IONIQ, wo er einfach nachts ein paar Stunden an Schuko nuckelt. Das mit den 1-phasigen Ladegeräten an Bord ist echter Mist! Was könnte man so schön auch die 32A-Bürgermeisterladesäulen für zügigeres Laden nutzen. Oder selbst auf Strecke als Notnagel. Aber 1-phasig kann man das ja voll vergessen. Selbst beim IONIQ.
TheShumway4463
3phasen zu hause ist nicht ueblich in amerika und Asien... fraglich ob hyundai das jemals einfuehrt
Michael Schmitt
Danke Dir für das Lob DE-vid-Kollege 😎Beim Ioniq finde ich es tatsächlich nicht so schlimm. Da sind die 7,2 kW ja schon um die 70 Kilometer Reichweite in einer Stunde. Da hat man ja gerade mal eingekauft oder ein Stück Schwarzwälder Torter verdrückt 😁 Aber natürlich hast Du Recht, dass ein dreiphasiger Lader eigentlich Standard sein sollte. Zum Glück gibt es ja noch die CCS-Lader bei Kaufland und Aldi. Da werde ich wohl auch öfter mal zum Nuckeln hin fahren und eine Kleinigkeit einkaufen. Und mit dem 64 kWh-Akku beim Kona (den habe ich ja bestellt). Glaube ich sowieso alle Strecken ohne Ladestopp auch im Winter bewältigen zu können. 260 KM sind hoffentlich auch bei meinem Fahrstil immer drin. Die Zeit wird es zeigen 😎
100% Erneuerbar
Moin Michael. Anfangs dachte ich schon, dass du den go-echarger garnicht auf dem Zettel hattest, nachdem er im Video erst so spät Erwähnung findet ;) Betreibe selber auch den go-echarger mit 32A-Kabel (allerdings Typ1) und kann ihn dir nur wärmstens empfehlen. Das Teil macht genau das was es soll, und das auch noch problemlos und störungsfrei. Zusätzlicher Benefit: sowohl mobil als auch stationär einsetzbar und wetterfest. Die vorhandenen Features sind, wie du es ja auch schon festgestellt hast, in diesem Umfang in keinem anderen Gerät zu finden. Vor allem der integrierte Gleichstrom-FI ist dabei hervorzuheben. Ich habe den go-e im Januar bestellt und erst im Juni erhalten. Zurückblickend muss ich sagen, dass sich das Warten aber vollends gelohnt hat. Da mein eNV-200 mit max. 3,7kW einphasig lädt, stellt der go-e in meinem Fall keine großen Ansprüche ans Stromnetz. Ich betreibe ihn mittels Adater an einer 16A-CEE. Fazit: robust, zukunftssicher (da updatefähig), einfach zu handlen, unzählige nette Features... Von mir gibt's eine uneingeschränkte Empfehlung. Beste emobile & solare Grüße!
Michael Schmitt
Ja, die Platzverhältnisse sind schon beengt. Ist eher so eine Art leicht höhergelegter Golf V. Denn der hatte fast die identischen Abmessungen. Trotzdem hat es VW damals geschafft mehr Platz im Innenraum und Kofferraum zu bieten. Ich fahre momentan einen ollen Golf V als Übergangsauto. Deshalb hab ich da den Vergleich. Man muss ganz offen zugeben, dass sich das Auto trotz 13 Jahre auf dem Buckel wirklich super fährt. Hätte ich nicht gedacht.
Michael Schmitt
Für eine Familie ist der NV natürlich das ideale Auto. Und wenn die 24 kWh reichen, um so besser. Vermutlich kämen die Meisten damit aus. Ich fahre halt täglich teilweise große Strecken und brauche einfach mehr Akku. Der Wandel zur Elektromobilität wird kommen. Daran habe ich keinen Zweifel. Die Leute sind nur noch nicht informiert genug. Wenn sich das Wissen um die Vorteile erstmal durchsetzt, dann sterben Verbrenner von ganz alleine aus. Das ist zumindest meine Überzeugung 😎 Man darf nur nicht versuchen andere zu "bekehren", man sollte lieber versuchen zu überzeugen, wenn es denn mal zu einer Diskussion über Vor- und Nachteile kommt. Wegen SUV: Mir wäre der Ioniq mit 64 kWh-Akku lieber gewesen. Aber das beiße ich einfach mal in den sauren Apfel und schlucke den SUV. Ich hatte ja vorher einen 435d (wunderschönes Coupe), bin also eher ein Petrol-Head. Trotzdem steige ich um, was schon zeigt, dass die Kunde der Elektromobilität langsam auch bei den Autofreaks ankommt 😁 Vielen Dank für die guten Wünsche. Ich wünsche Dir auch allzeit knitterfrei Fahrt und immer einen vollen Akku 👍😎
100% Erneuerbar
Der hat sogar nur 24kWh ;) Für mein Fahrprofil aber zu 99% ausreichend. Ich hatte ja schon mal unter einem anderen Video von dir kommentiert, dass ich letztes Jahr begonnen habe, das "Komplettpaket" aus PV-Anlage, eMobilität und Heizungserneuerung umzusetzen. Würde mich echt freuen, wenn mehr Menschen die Vorteile von Elektromobilität erkennen und sich bewusst dazu entschliessen. Gerade in DE wird soviel Geld für Autos ausgegeben, warum dann nicht gleich was Zukunftstaugliches und Nachhaltiges?! Was Tesla anbelangt: geniales Gesamtkonzept. Würde ich auch gerne mal fahren. Als Familienkutsche mit viel Zuladung allerdings (für mich) nicht zweckmäßig. Da ist mir meine "Eva" 1000x lieber ;) Zudem find ich die "Tesla-Dichte" in YT-Videos schon dezent penetrant. Das trägt bei mir auch zu einer gewissen "Tesla-Müdigkeit" bei. Ich schätze Tesla als Pionier der eMobilität sehr, und Vieles wäre ohne Good ol' Elon garnicht möglich gewesen. Er ist für mich eine Ikone eine neuen Mobilitätsbewegung. Nur hänge ich einen Tesla nicht mal eben an meine PV, und er ist innerhalb weniger Stunden geladen. Das passt leider nicht zu meinem Konzept. Deshalb: Fahren: gerne mal, besitzen: kein Interesse. Ich bin sehr gespannt, wie der Kona angenommen wird. Als Verbrenner gehören SUVs aufgrund der exorbitanten Verbrauchswerte zu einem meiner Lieblings-Feindbilder. Deswegen finde ich es spannend, einen umweltfreundlichen Antrieb mit einer massenkompatiblen Karosserie zu vereinen. Da könnte der Kona also durchaus eine Lücke füllen. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spass mit der eMobilität und bin überzeugt, dass du diesen Spass (im wahrsten Sinne des Wortes) erfahren wirst ;)
Michael Schmitt
Hallo Torsten 😁, der hat ja dann "nur" einer 30 kW-Akku, richtig? Da reicht ein solcher Lader ja durchaus auch aus. Glückwunsch zum frühen Umstieg auf Elektro-Antrieb. Bei meinem Anforderungsprofil kann ich halt jetzt erst umsteigen. Vor dem Kona gab es nur den Ampera-E oder einen Tesla. Ersterer gefällt mir gar nicht, ist nach meiner Einschätzung zu teuer, bietet kein HUD und ACC und ist außerdem nicht zu bekommen. Bei Tesla ist natürlich der Preis exorbitant und auch Unterhaltskosten sind höher als bei einem nicht Luxusauto. Dazu kommt die schiere Größe des Model S. Ich muss öfter in Parkhäusern parken. Da war mir mein 4er BMW oftmals schon zu groß. Aber eines muss ich schon zugeben: Das Model 3 weckt schon gewisse Sehnsüchte aus 😎
100% Erneuerbar
Ich heiße Torsten ;) Jupp, ist noch der ältere eNV-200 von 2015. Da ich ihn als Vorführfahrzeug gekauft habe, war beim Lader nix zu machen, aber für meine Ansprüche reichen die 3,7kW vollkommen. Optional gibt's noch 'nen 6,6kW-Lader. Ja, ist schon irre, was man noch für Ladetechnik ausgeben muss/kann/sollte. Bei mir kam der Wunsch nach 'ner Wallbox durch die PV-Anlage. Vernünftige und zukunftsfähige Schnittstellen sind mir wichtig. Und natürlich auch der Preis. Was das anbelangt stehen die >3000,-€ für eine E3DC-WB in keiner, für mich, wirtschaftlich sinnvollen Relation zum Nutzen. Eine vernünftige und vor allem sichere Ladeinfrastruktur ist m. E. eine (einmalige) Investition in die Zukunft, die ich durch meine solar gefahrenen km schon locker wieder drin habe. Mag sein, dass für viele auch der Ladeziegel ausreicht, ich persönlich schätze aber den Luxus einer WB ;) Ich war anfangs auch sehr überrascht, mit welchen Dingen man sich als angehender eMobilist so auseinandersetzen muss. Deshalb finde ich die Idee eines "Guides für Elektro-Einsteiger" auch recht neckisch. Eines kann ich dir auf jeden Fall versprechen: wer einmal auf eMobilität umgeschwenkt hat, fährt Verbrenner nur noch in Notwehr ;) Es ist unglaublich, auf welchen Fahrkomfort man während seiner Verbrennerzeit verzichtet hat...
Herbert Sax
Herbert Sax Vor year
Derzeit habe ich noch eine Renault ZOE. Die lädt in meiner Garage mit 22kW 3-phasig. Entschieden habe ich mich bewusst für eine einfache Wallbox für 500€ an der der Typ 2 Stecker schon dran ist. In einem Standard Hutschinenverteiler darunter befindet sich ein Zähler, der FI-Schutzschalter Typ B und eine Schukosteckdose mit Absicherung. Dadurch blieb ich bei den Kosten weit unter 1000€. Das Zuleitungskabel zum Zähler ist 5x 6 Quadrat. Die 22kW Wallbox ist beim Versorger registriert. Mein nächstes E-Auto wird ein Hyundai Kona sein. An diese Wallbox angeschlossen wird er dann mit 7,2kW laden. Das mit der Schieflast interessiert niemand. Viele Versorger haben da auch andere Vorgaben. Bei einigen Stadtwerken in Südbayern sind sogar bis zu 11kW zugelassen. Wer bereits eine 22kW Dreiphasen Wallbox betreibt, kann jederzeit auch ein E-Auto mit 7,2kW einphasig betreiben. An einer öffentlichen 22kW Ladesäule geht dies ja auch. Technisch gibt es keinerlei Probleme.
Michael Schmitt
Die Hintergründe sind mir schon bekannt. Aber das hilft mir ja leider nicht weiter. Denn mein Versorger hat zwar eine bunte Internetseite mit Sprüchen wie "Wir fördern die Elektromobilität" und es ist sogar ein extra Ansprechpartner dafür genannt. Dabei handelt es sich aber um eine Dame, die absolut Null Ahnung von den technischen Hintergründen hat. Es hat ewig gedauert bis ich die Ablehnungsmail bekommen habe. Und das mit der Phase ist in der Theorie sicherlich sinnvoll, aber ob es in der Praxis überhaupt nötig ist wage ich sogar zu bezweifeln. Denn es wird meiner Meinung nach auf Dauer überhaupt keine relevante Anzahl an Autos mit einphasigem Lader geben, die Schieflast erzeugen. Neuere Elektroautos werden mit Sicherheit schon alleine aufgrund des Drucks der Energieversorger mit dreiphasigen Ladern kommen. Insgesamt gehe ich aber davon aus, dass ich mit 4,6 kW (bei uns sind es laut TAB 4,6 kW) in den meisten Fällen klar kommen werde. Die Zeit wird es zeigen.
Herbert Sax
Herbert Sax Vor year
Michael S. Das 4,3kW Limit wegen Schieflast liegt daran dass die Versorger vermeiden wollen das das 3-Phasen-Netz unsymmetrisch belastet und im Grenzfall an einer Phase überlastet wird wenn zu viele Hochlastverbraucher an der gleichen Phase hängen. Das Problem wäre aber vermeidbar wenn die örtlichen Versorger den Wallbox-Betreibern bei Lasten >4,3kW vorschreiben würden an welche Phase sie einphasig ladende E-Autos anschließen müssen. So könnte man in einem Versorgungsgebiet bis zum Mittelspannungstransformator alle an diesem Netz betriebenen E-Autos gleichmäßig auf alle 3 Phasen aufteilen. Die Schieflast ist nämlich kein Problem im Haus sondern im Verteilernetz und am Mittelspannungstransformator. Man muss nur wollen und das in Regelungen auch vorgeben.
Herbert Sax
Herbert Sax Vor year
Michael S. Hier in Südbayern ist man wohl etwas liberaler was die Vorschriften angeht. Meine Ladeinfrastruktur habe ich mir selbst zusammengestellt. Mir war schnell klar dass Wallboxen mit dem speziellen FI und Zähler viel teurer sind als wenn man diese Funktionen mit Standardprodukten in einen Hutschienenverteilerkasten setzt in den man auch noch eine Steckdose mit Sicherungsautomat setzt. Meine Kabellänge ist etwa 10m und das war die aufwändigste Arbeit weil das Kabel extrem steif und unhandlich ist. Der Elektriker der mir alles am Zähler anschloss hat selbst ein E-Auto und viel Erfahrung mit Wallbox-Installationen. Er sagte mir wenn man gleich, egal welches Auto man kauft, einen 22kW Anschluss macht und den eintragen lässt, ist man auf der sicheren Seite. Niemand interessiert sich danach welches E-Auto da angeschlossen ist, auch wenn es nur einphasig mit >4,2kW lädt. Ich war dann bei den Bayernwerken (EON) um die Wallbox anzumelden. Der Mitarbeiter schaute in seinen PC uns sagte nach wenigen Sekunden nö, ist kein Problem. Dann konnte ich wieder gehen ohne etwas unterschreiben zu müssen. Ob er überhaupt was eingetragen hat, konnte ich nicht sehen.
Michael Schmitt
Hallo Herbert, da hast Du eine perfekte Konfiguration in der Garage 👍 Beim Kabelquerschnitt bist Du ja auch auf bombensicher gegangen. Ich habe mit für 4mm2 entschieden, weil es einfacher zu verlegen und auch Norm-konform ist. Außerdem habe ich nur rund 2,5 Meter Kabellänge. Da spielen Ladeverluste keine Rolle. Bezüglich der Schieflast habe ich mit meinem Versorger andere Erfahrungen gemacht. Der hat mir zweifelsfrei mitgeteilt. dass ich keine Schieflast von mehr als 4,5 kW verursachen darf. Ich habe mir auch die TAB des Versorgers besorgt. Dort steht explizit max. 4,6 kW. Anmelden werde ich die Wallbox nicht, denn eine Anmeldepflicht besteht bei Geräten über 11 kW. Diese Leistung wird aber bei mir nie anliegen. Ich werde mich an die Vorschrift halten und mit maximal 4,6 kW laden. Und das obwohl ich Deiner Meinung bin: Technisch sollten auch 7,2 kW überhaupt kein Problem darstellen. Aber was soll man machen. Ich habe einen Vertrag mit dem Netzbetreiber und an den muss ich mich halten. Mir ist aber auch klar, dass wohl die meisten sich da gar keinen Kopf machen. Und die drei Elektriker, die ich wegen dem Einbau einer Wallbox angefragt habe, hatten überhaupt keine Ahnung von der gesamten Thematik. 😒 Da fließt noch viel Wasser den Rhein runter, bis sich das Thema Elektromobilität in der Gesellschaft angekommen ist. PS: Glückwunsch auch zur ZOE. Tolles Auto 👍
Nächstes Video