Dunkel

Korrekte Anlehnung erarbeiten, aber wie? | Tipps von Ingrid Klimke | Frag Ingrid

wehorse
Abonnieren
Aufrufe 81 525
95% 573 25

Die komplette Folge #FragIngrid findest du unter: blog.wehorse.com/korrekte-anlehnung-erarbeiten/
"Was mache ich, wenn das Pferd hinter die Senkrechte kommt?" Ingrid Klimke beantwortet Fan-Fragen

Am

 

2 Mai 2018

ingrid klimkefrag ingridpferdiamyridingcoach

Teilen:

Link:

Video herunterladen:

Link wird geladen...

Hinzufügen:

Meine Playlist
Später ansehen
KOMMENTARE 46
lxcy _xoxo
lxcy _xoxo Vor 19 Tage
Was haben alle gegen den sperrriemen
Li Tis
Li Tis Vor 17 Tage
+Li Tis Reiterhand*
Li Tis
Li Tis Vor 17 Tage
-Atemwege werden abgeschnürt -Das Pferd kann den Druck des Gebisses nicht mehr ausgleichen bzw. eine schlechte Reiterhof -Speichel, der sehr wichtig für die Magenschleimhaut und wand ist kann nicht mehr geschluckt werden, wie man in dem Video sieht. Es können Magengeschwüre enstehen -Das Zungenbein wird blockiert, wodurch Probleme in der Bauchlinie und im Maul enstehen können -Das Pferd kann nicht mehr kauen, was jedoch sehr wichtig ist, um zu entspannen und die Konzentration zu halten Und dann gibt es aber so Gegenargumente, wie: -Das Pferd kann den Unterkiefer darauf entlasten... klar ist ja auch anstrengend immer den Unterkiefer selber halten zu müssen. So fällt er immerhin nicht runter... -Das Pferd legt die Zunge über das Gebiss/ ist unruhig im Maul/ geht gegen dir Reiterhand... klar, liegt ja auch immer nur am Pferd und nie am Reiter, der mit Vorliebe dem Pferd teils brutal den Kopf nach rechts und links zieht... -wenn man ihn nicht fest macht, ist das ja nicht schlimm... nur leider tun das fast alle. Auch die, die dieses Argument bringen. Und in diesem Fall hat der Riemen auch keine Wirkung und dient nur um gut auszusehen -er verteilt den Druck... Nein, tut er nicht -er wurde erfunden, damit sich die Pferde nicht den Kiefer beim springen brechen... ja, im Krieg für die Soldaten, die nicht reiten konnten und die Pferde daher in Lebensgefahr brachten... aber aus der Zeit sind wie nun mal Raus Tatsache ist, das es Trend geworden ist den Sperriemen anzubringen und die meisten Menschen der Meinung sind dem Trend nachgehen zu müssen, um als ganz tolle Reiter dazustehen...
Kalte Schnauze Hunde
Wie ist das bei jungen Isländern die kleine Raketen sind?
Mila S
Mila S Vor 3 Monate
Ganz ehrlich, ich habe so gut wie nichts verstanden. Trab, Schritt, Trab... 🤷‍♀️ für Anfänger ist das nicht die Erklärung die man sucht.
Calika
Calika Vor 22 Tage
Als Anfänger ist primär ein guter, lockerer, aufrechter und ruhiger Sitz das A und O. Davor wird das Pferd auch nicht in Anlehnung gehen. Zudem...bevor das Pferd in Anlehnung geht muss es von sich aus auch schon vorwärts abwärts laufen wodurch es anfängt den Rücken rund zum machen und zu schwingen. Die Anlehnung ist dann erst der nächste Schritt in der noch mehr Haltung ins Pferd kommt.
Nikolaus Lehrer
Nikolaus Lehrer Vor Monat
Als anfänger ist das aber auch noch nichts erst muss man einen sauberen grundsitz erarbeiten
Cornelia Pirchenfellner
Mila S in den Übergängen lernen die Pferde sich selbst auszubalancieren und somit in eine Selbsthaltung zu kommen. Dabei sollte man mit dem Zügel nur einen Rahm vorgeben aber niemals eine Form! Wenn ich meinem Pferd den Zügel (wie Ingrid erklärt) hinstelle und damit die Übergänge reite, hat das Pferd die Möglichkeit sich unter mir auszubalancieren, da es nicht gestört wird durch nervöse Hände und der gleichen. Richtig gerittene Übergänge fördern die Durchlässigkeit und damit auch die Anlehnung.
blleeeach
blleeeach Vor 4 Monate
Ich hätte auch einmal eine Frage. Gar nicht zum Reiten sondern zum Zeitraum vor dem Reiten. Habe auch dein Buch zur Grundausbildung des jungen Reitpferdes, aber das ist ja das Ausbilden zum Reiten und nicht "was davor" schon mit den Jungpferden gemacht wird. Mein Fohlen ist momentan knapp 4 Monate alt, ein Deutsches Sportpferd, und die Frage ist: Wie ziehst du deine Jungen Pferde auf? Meine Situation ist nämlich folgende: Zusammen mit meiner Mum besitzen wir noch eine Stute, 20 Jahre alt und sie steht in einem Offenstall mit 4 weiteren Stuten im Alter von 7 bis 16 Jahren. In diese Herde könnte das Fohlen rein theoretisch auch dazu - allerdings bin ich unsicher ob ein Aufzuchtstall mit gleichaltrigen Kameraden und noch mehr Platz eine "gesundere" Option wäre. Allerdings heißt es ja dass Stuten- anders wie Hengste- eh wenig miteinander spielen und hier hauptsächlich der Herdenverband wichtig ist, es aber keine große Rolle spielt ob dort nun auch gleichaltrige Stuten dabei sind. Wäre super da mal ein paar Erfahrungen dazu zu hören :) Danke schonmal!
Catriona Garde
Catriona Garde Vor 3 Monate
Natürlich ist es besser wenn Pferde mit Gleichaltrigen aufwachsen.
Jaqueline Sunflower
Jaqueline Sunflower Vor 5 Monate
❤️😊
AxxxGermania
AxxxGermania Vor 5 Monate
Warum ist denn immer das Maul verschnürt?
Celi na
Celi na Vor 2 Monate
Heult rum ;) Ingrid weiß ja was sie tun soll :b
Linda Farbtüpfchen
Linda Farbtüpfchen Vor 4 Monate
Frag ich mich ja auch... Vor allem so dermaßen fest. grrr. aber die Leistungssportler werdens ja wissen *nicht*
Laura DJay
Laura DJay Vor 5 Monate
Draco Malfoy www.pferderevue.at/aktuelles/ausruestung/2018/06/richtig_verschnallternasenriemenbesseralskeiner.html
Laura DJay
Laura DJay Vor 5 Monate
Draco Malfoy www.reiterrevue.de/ausbildung-und-praxis/equipment/erhoehtes-verletzungsrisiko-ohne-nasenriemen-9330985.html
Linda Farbtüpfchen
Linda Farbtüpfchen Vor 6 Monate
hach, der Sperriemen....
Linda Farbtüpfchen
Linda Farbtüpfchen Vor 4 Monate
Nur weil das eine Kacke ist, heißt es ja nicht, dass es das andere weniger kacke macht. So wie der zugeknallt ist, ist das echt nicht schön. Ich bin nicht generell gegen den Sperrriemen, aber die 2 Finger hochkant Regel sollte einfach eingehalten werden, egal bei welcher Zäumung. Und das sehe ich hier ehrlich gesagt absolut nicht. Mit dem Heulen muss ich dich leider enttäuschen, das wird nicht passieren. Und falls ich es doch tun sollte, kannst du es ja leider noch nicht mal sehen. Traurig
Jaqueline Sunflower
Jaqueline Sunflower Vor 5 Monate
man 🙄heul doch andere Dressurreiter lassen das Pferd nicht mal in Dehn Haltung gehen 🙄Sperriemen ist nicht schlimm wenn du drn richtig verschnallt ist
ELENA SEREIX
ELENA SEREIX Vor 6 Monate
Ingrid bitte ! Das geht alles nur unter der Bedingung dass der Reiter genau so sitzt wie du ! Aber wenn ein Anfänger mit rundem Rücken, Kopf -Blick nach unten, Brustkorb rein, Knien hoch und eine Taille wie ein Pudding sitzt... weist du sehr gut dass kein Pferd die Anlehnung sucht.
Lisa & Carismo x3
Lisa & Carismo x3 Vor 3 Monate
+ELENA SEREIX naja, soweit ich mich Recht entsinne ist Versammlung eine Bedingung dass man eine Kandare überhaupt benutzt... Und wenn diese gegeben ist, warum nicht? Mir ging es nur darum, dass bestimmt nicht alle Olympia Reiter eim pferd nur mit Kandare in Anlehnung reiten können.. sonst wären sie doch nie so weit gekommen, schließlich fängt jeder auf Trense an😅 außerdem reiten nicht alle jeden Tag mit Kandare ( siehe Charlotte Dujardin)
ELENA SEREIX
ELENA SEREIX Vor 3 Monate
Lisa & Carismo x3 diese Aussage “mit Kandare bequemer” ist was all diese 99% sagen, weil sie die Wahrheit nicht azkeptieren: es ist ihnen nicht nur schwierig, es ist ihnen UNMÖGLICH das Pferd mit Nase vorne zu reiten. Wenn es eine Frage der Zeit wäre, würden es alle können, es ist aber nur eine Frage des Sitzes. Wenn die Kandare dafür genommen wird um das Pferd in Anlehnung zu bringen, bewirkt sie dass das Pferd nur in die Tiefe auf die Vorhand gehen wird, und eine reelle Versammlung von Hinten wird nie zustande kommen, weil das Pferd auf so viel Eisen im Maul sich weigert nach vorne zu ziehen. Das ziehen ist das A und O der Ausbildung. (klimke betont im Video “...leider nichts in der Hand”) ohne ziehen kann man nicht reiten, das Pferd wird durch die Gegend geführt, aber nicht geritten. Die Kandare darf man nur verwenden wenn das Pferd schon von hinten versammelt ist, und so hoch vorne ist dass er nicht so stark ziehen muss. Dann wird ihm die Kandare nicht sehr stören. Und damit meine ich dass die Kandare in d modernen Dressur nichts zu suchen hat. Aber leider bringt sie der FN viel Geld.
Lisa & Carismo x3
Lisa & Carismo x3 Vor 3 Monate
die Zahl scheint mir sehr utopisch, wo hast du die her`?^^ Ich denke schon dass sie das könne, aber mit Kandare ist es eben bequemer ^^ Was natürlich falsch ist, aber deine Aussage ist eine Halbwahrheit.
Elena Sereix
Elena Sereix Vor 5 Monate
okaydokay i ja, nicht nur Anfänger haben Probleme mit den Zügeln. 99% aller Grand Prix Reiter können nicht ein Pferd auf Trense in Anlehnung reiten: deswegen wird die Kandare nicht abgeschafft; sie würden alle aufhören zu reiten.
Emily K
Emily K Vor 7 Monate
Mein Pony ist SEHR schwer in die Anlehnung zu bekommen. Er läuft immer wie eine Giraffe und hebt sich raus. Wie kann ich es schaffen mit viel Geduld und Übung ihn richtig in Stellung zu reiten? Ich kann zu zeit auch nicht auf Unterricht zurück Greifen was leider sehr schade ist.
Vera 82
Vera 82 Vor 19 Tage
+Alexandras Skyline du redest mal wieder nur Blödsinn. Die Anlehnung ist das gleichmäßige herantreten an den Zügel und nicht die Zügelverbindung!!!
Vera 82
Vera 82 Vor 19 Tage
Wichtig ist aber auch im Vorfeld zu überprüfen und das ruhig auch mit Tierarzt und Sattler: sind Rücken und Zähne okay; passt der Sattel richtig; ist das Gebiss in Ordnung und passend. All das kann immer dazu beitragen, dass ein Pferd Pobleme hat mit der Anlehnung.
Vera 82
Vera 82 Vor 19 Tage
Also zunächst ist wichtig, dass du dir perspektivisch Hilfe suchst, weil eine Ferndiagnose immer schwierig ist und natürlich spielt auch die eigene Einwirkung eine wichtige Rolle spielt. Ich will erstmal etwas klarstellen zu diesen hier bereits geäußerten Kommentaren: ein Pferd setzt einen Reiter auch immer hin, d.h. korrekt zu sitzen ist immer schwer, wenn ein Pferd läuft wie eine Giraffe. Es gibt ein paar Varianten, wie Pferde sich den Hilfen entziehen, daher versuche ich mal die 2 wichtigsten aufzugreifen. 1.) Das Pferd ist eher sehr triebig und zäh. Hier ist es wichtig, dass Pferd ins "Ziehen" zu bringen. Da empfiehlt es sich sehr, sehr viele Übergänge zwischen Trab und Galopp zu reiten. Die Übergänge mit möglichst wenig Hand reiten sondern mit Kreuz und Schenkel. Wichtig ist dabei das Gefühl zu bekommen, das man den Schwung vom Galopp in den Trab mitnimmt- Schwung ist hier wirklich als Schwingen zu verstehen. Es darf also vom Gefühl nicht abrupt sein. Wenn man das wirklich öfter hintereinander gemacht hat (Ziel ist 2 Übergänge pro Zirkelrunde zu schaffen), fängt jedes Pferd an vermehrt zu ziehen. Wenn man dieses Gefühl hat, kann man anfangen die Hand etwas stehen zu lassen und das Pferd zu begrenzen. Vorher ist es gar nicht gut sich so verkrampft darauf zu konzentrieren. Wenn ein Pferd nicht zieht, also das Gefühl, dass es freiwillig läuft, ist es schier unmöglch ein Pferd in Anlehnung zu bringen. 2.) Das Pferd ist sehr im vorwärts orientiert und wenn man es "anfasst" reißt es den Kopf hoch und rennt noch mehr. Hier sind Übergänge zwischen Trab und Schritt sehr hilfreich und va viele gebogene Linie inkl. Handwechsel sinnvoll. Hier musst du dabei darauf achten, dass die Hand von Anfang an den Rahmen begrenzt, selbst wenn das Pferd es dir am Anfang sehr schwer macht und gegenhält. Was auch funktioniert bei beiden Varianten, um mal das Bild des Pferdes vom Reiten zu durchbrechen: auf dem Zirkle im Trab reiten, dann das Pferd in Außenstellung nehmen (ruhig so vier / fünf Runden) und dann durch eine halbe Volte einen Handwechsel reiten um wieder Innenstellung zu haben. Wichtig ist aber, dass du sehr darauf achtest immer nur halbe Paraden zu geben und nicht ziehst/starr gegenhälst. Man neigt als Mensch sehr leicht dazu bei Druck einfach nur Gegendruck aufzubauen, was allerdings kontraproduktiv ist. Hier ist es vielleicht auch eine gute Idee, wenn du jemand unten stehen hast, der sagt, wenn du ziehst.
MK.
MK. Vor 2 Monate
Kenn ich
Ro sa
Ro sa Vor 8 Monate
Toll erklärt !!! Wie auch bei den anderen Videos!
Nächstes Video
3. Hilfengebung
Vor 2 years