Dunkel

REZO reagiert auf das PROBLEM mit Schulnoten und Danergys Song

Schlumpf
Abonnieren
Aufrufe 190 361
99% 11 000 1

@Simplicissimus

Dieser Kanal gehört Rezo aber wird nicht von ihm betrieben.

► FOLGT REZO
Twitch: www.twitch.tv/rezo
Tik Tok: Rezo
Instagram: instagram.com/rezo​
Twitter: twitter.com/rezomusik
Anderer Kanal: de-vid.com/show-UCvU1...

Unterhaltung

Am

 

7 Jul 2022

Teilen:

Link:

Video herunterladen:

Link wird geladen...

Hinzufügen:

Meine Playlist
Später ansehen
KOMMENTARE 829
Phi
Phi Vor 2 Monate
Das Problem mit Notendruck ist auch, dass selbst wenn auf 1,0 oder 0,8 steht man immer noch Druck hat. Es könnte ja immer wieder schlechter werden. Ich hab selbst relativ gute Noten (schnitt 1,7) und ich habe eine regelrechte Panik schlechte Noten zu schreiben, weil mein Schnitt ja wieder schlechter werden kann. Bei einem guten Durchschnitt schlägt eine schlechte Note nämlich noch mehr auf den Schnitt, als wenn man schon vorher etwas schlechter ist.
Peterzz
Peterzz Vor 2 Monate
Bei min 7:20 hatte auch so Kollegen in Berufsfachschule der Quali aus Bayern hätte und damit angegeben hat(ich habe mich ehemaligen Bayern Schüler auch so fremdgeschämt), zumindest kam Karma und er ist einzige in der Klasse sitzengeblieben 😅😂
Sadingo
Sadingo Vor 2 Monate
Das Problem ist alleine deine Streber- und Sklavenmentalität bzw. dass du nicht verstehst worauf es ankommt im Leben.
Hannah Banana
Hannah Banana Vor 2 Monate
Ich hab genau das selbe Problem. In Latein stehe ich auf einer 1,06 und obwohl mir bewusst ist wie gut der Schnitt ist, ist es immer noch nicht genug. Es könnte ja auch 1,00 sein. PS: meine Eltern haben mir noch nie Stress gemacht.
Lizzy
Lizzy Vor 2 Monate
@Kommentator Kann ich voll verstehen, ich kenne das auch anders von zu Hause aber es darf halt (leider) jeder ein Elternteil sein und wenn man diesen "Trends" nicht entgegen wirkt, wird auch nichts besser
Kommentator
Kommentator Vor 2 Monate
@Lizzy Ursprünglich war die Idee der Schule mal ein minimales Niveau an abstraktem Wissen zu vermitteln, um die Bildung im Land zu verbessern. Die Idee, dass die Eltern es nicht mal schaffen ihren Kindern absolute Grundlagen beizubringen, hatte damals schlicht keiner. Und bevor jetzt über den beruflichen Stress der Eltern versucht wird diese aus der Verantwortung zu nehmen: die Schulen wurden eingeführt, als ein 12-16h Arbeitstag noch vollkommen normal war. Das soll nicht heißen, dass das für immer so bleiben muss. Aber die Idee, dass die Kinder zu Hause nicht mal kochen lernen würden, hatte halt damals niemand ...
Gemeinsam sparen
Gemeinsam sparen Vor 2 Monate
Als Lehrerin kann ich nur sagen, dass der Gymnasialabschluss eh zum Teil falsch- oder überbewertet ist. Es gibt viele Kinder, die nur aufs Gym gehen, weil ihre Eltern es so wollen. Manche davon würden sich mit einem Realschulabschluss + Ausbildung viel wohler fühlen, als dem Leistungsdruck auf dem Gymnasium standzuhalten und dann studieren zu müssen. Es gibt genug Eltern, die es dann als verschwendet empfinden, wenn ihr Kind dann nicht studiert und statt dessen eine Ausbildung macht. Ich (Lehrerin Gymnasium + Berufsschule) bin eher dafür, dass wir die Stellung von Ausbildungsberufen in der Gesellschaft verbessern. Noten hin oder her, aber esläuft in der Gesellschaft und in der Erwartungshaltungen noch was ganz anderes schief
Eonian Starborn
Eonian Starborn Vor 2 Monate
@Niamey Scandia Das ist traurig zu hören, entspricht aber derzeit nicht dem Normalfall am Ausbildungsmarkt. Aber unabhängig davon zeigt das ein weiteres Problem: die Nichtaussagekraft von schulischen Abschlüssen. Ich kenne dieses Problem auch aus dem akademischen Bereich. Da interessiert manche Unternehmen noch nicht mal mehr ein universitärer Abschluss, sondern nur, ob der Bewerber die Arbeit beherrscht oder nicht. Das zeigt doch, wie verquer die ganze schulische und universitäre Ausbildungsqualität ist. Abiture müssen wieder schwerer werden und nur ein kleiner Prozentsatz sollte diese schaffen können. Die Realschule (bzw. Mittelschule bzw. Sekundarschule) sollte wieder für die meisten zur Normalität werden und allgemein müssen sich die Curricula auch mehr an der Realität orientieren.
Jan_Brudi
Jan_Brudi Vor 2 Monate
@hoof beats jupp das stimmt alleine wohnen ist aber auch nicht möglich ohne Hilfe wenn du studierst außerdem gibt es BAföG aber damit kenne ich mich zu wenig damit aus
hoof beats
hoof beats Vor 2 Monate
@Jan_Brudi von 600Euro im Monat kannst du nicht leben. Das geht vielleicht, wenn du bei den Eltern lebst, aber ansonsten kannst du davon in manchen Orten grade mal deine Miete zahlen, hast dann aber noch nix andres bezahlt.
Niamey Scandia
Niamey Scandia Vor 2 Monate
@Eonian Starborn das ist in meinem Fall leider nicht so. Da ich eine Ausbildung bei einem größeren Unternehmen anstrebe gibt es dort auch viele Bewerber. Ich habe mich dirt schon beworben mit meiner voraussichtlichen "Fachhochschulreife" da ich damals noch nicht fertig war. Woran ist es letztendlich gescheitert? An einem online Test, da ich dort in der vorgegebenen Zeit nicht genügend Dinge richtig beantwortet habe. Also selbst mit Abi garantiert die je nach Unternehmen niemand ob du genommen wirst oder nicht. Und dieses Unternehmen hat leider die macht zu sagen "wir sortieren fleißig aus". Glücklicherweise gibt es auch nicht nur diese Firma, somit habe ich in meinem Umfeld noch einige Firmen bei denen ich mich bewerben kann.
Eonian Starborn
Eonian Starborn Vor 2 Monate
@Niamey Scandia Ich arbeite seit nunmehr 8 Jahren in der Berufsorientierung und kann dir sagen: das stimmt so ultimativ nicht. Das war mal so. Sehr viele Unternehmen können es sich jedoch heutzutage gar nicht mehr leisten, auszuwählen. Sie bekommen einfach keine Bewerber.
Drunk Cucumber
Drunk Cucumber Vor 2 Monate
Ich tue mich am Konzept damit am schwersten, dass es 10-14 Lehrer braucht um mir verschiedene Fächer zu vermitteln, aber wenn ich nicht in all diesen Fächern super Noten schreibe, stehen mir viele Wege am Ende nicht offen. Ganz gleich ob ich ein bestimmtes Fach dafür brauche oder nicht. Es wird nicht auf Können & Interessen gefördert und dass jeder dem nachgehen kann, was er/sie am Besten kann oder eine Begabung hat. Es ist einfach schade.
lilotchie
lilotchie Vor 11 Tage
jap, deshalb hatte ich mir damals im abi mal ernsthaft gedanken gemacht und eine schulreform ausformuliert. einer meiner lehrer hatte das schulkonzept von mir gelesen und empfand es als top, aber leider auch als utopisch, weil die umsetzung sehr schwer wäre. dafür müsste man nämlich sowohl steuerpolitisch, gesellschaftspolitisch, sozialpolitisch als auch wirtschaftspolitisch veränderung erzwingen, damit das schulsystem funktioniert, ergo man müsse mich absoluter mehrheit in den bundestag gewählt werden, ohne koalitionspartner regieren und dann dementsprechend alle Ämter selbst (bzw, durch von einem selbst bestimmte minister) besetzen, damit das schulsystem aufgeht. Um mein schulsystem im vollen umfang umzusetzen so wie ich es mir als perfekt vorstelle, müsste man das ganze auch auf EU ebene umsetzen und internationale partner finden.
freakvomdienst
freakvomdienst Vor 2 Monate
Reiche Eltern für alle!
akim pasti
akim pasti Vor 2 Monate
@Jan_Brudi Du willst im Club auch über Religion reden wa 😂
Aeghul Mora
Aeghul Mora Vor 2 Monate
Schule ist ein werkzeug nicht der alleinige bezugspunkt für wissen und kompetenzen. Nutze die schule als eltern für dein kind und füge das fehlende selbst hinzu. Wer nichts kann und drauf hat sollte keine kinder zeugen oder die verantwortung übernehmen dem kind alles nötige zu ermöglichen. Wer als versager kinder zeugt und sie zu versagern werden lässt hat einen platz in der hölle reserviert.
Ja Moin
Ja Moin Vor 2 Monate
@Horst Dieterist auch abhängig vom Schulbuch von 1900 Frühling. Ob man Blatt und Stift mit hat. Und ausserdem sollen Lehrer ja eigentlich auch unterstützen. Ich hatte manchmal 30 Schüler in meiner Klasse. Wenn da einer Problems hat? Schwierig zu helfen, daher sind kleine Klassen immer am Besten. Ansonsten bin ich da schon ewig raus aus der Anstalt und Abi reicht ja heute auch ne... Ja ne is klar. Peace out
Horst Dieter
Horst Dieter Vor 2 Monate
Da muss ich Rezo (und dich) korrigieren: Es geht weniger um das Vermögen der Eltern... Mehr hängt der "Erfolg" in der Schule vom Engagement der Eltern ab. D. h. werden Elternsprechtage wahrgenommen, wie gehen die Eltern mit Noten, Vorfällen, Erziehungsmaßnahmen in der Schule um... Schule wird nicht nur von Lehrern, Schulleiter und der Politik gestaltet, sondern auch von den Schülern und deren Eltern selbst. Das vergessen viele in unserer Mecker-Kultur...
Ja Moin
Ja Moin Vor 2 Monate
Reiche Kinder für Eltern
Anton Hausmann
Anton Hausmann Vor 2 Monate
Nächstes Video von Rezo: Die Zerstörung des deutschen Schulsystems 😂😂
SempfgurkeXP
SempfgurkeXP Vor 2 Monate
@Bella Breiter ist montessori nicht der größte schmutz?
Mimi
Mimi Vor 2 Monate
Ja, das wär mal richtig gut! Letztlich muss sich das Schulsystem verändern, wenn die Gesellschaft sich verändern soll. Ein System, dass eine Ellenbogengesellschaft heranzieht wird die Probleme von morgen nicht lösen können.
TheCatMurgatroyd
TheCatMurgatroyd Vor 2 Monate
@Bella Breiter jaaaaaaa.... ich verstehe immer noch nicht warum es fächeraufteilungen gibt... ok, am anfang der schule maybe, aber ab irgendeiner klassenstufe können jugendliche nur noch das lernen dass sie interessiert. Ergibt halt 1000 mal mehr sinn
TheCatMurgatroyd
TheCatMurgatroyd Vor 2 Monate
Das wäre halt echt geil... man merkt mittlerweile wie viel die videos von ihm wirklich was bewegen können... vielleicht nicht direkt bei den ober-schul-entscheidungs-meistern aber bei schülern... und diese schüler können was bewirken!
Bella Breiter
Bella Breiter Vor 2 Monate
Ich habe noch kein Video gesehen, das alle Schularten berücksichtigt. Es gibt ja so viele gute Konzepte, von denen man lernen könnte. ZB. Freie Schulen, Waldorf oder Montessori.
Evelyn Frelich
Evelyn Frelich Vor 2 Monate
Hab ein Abi von 1,2 (in Bayern ;) ) und bin psychisch extrem kaputt, bin in der Schule schon aufgrund einer 2 komplett zusammen gebrochen und musste zur Schulpsychologin. Selbst beim Tod meines Vaters konnte ich an nix anderes denken als die Präsentation meiner Seminararbeit. Jetzt bin ich seit paar Wochen fertig und habe mich noch nie so leer gefühlt ohne Noten :)
WelcomeToMyHome
WelcomeToMyHome Vor Monat
Es ist ehrlich sehr traurig. Obwohl Bayern das "einfachste" Abi nach Statistiken hat, ist es still Problematisch.. Tut mir leid das du dich so fühlen musst, ich hoffe das es besser wird
turpil
turpil Vor Monat
So traurig
Vorname
Vorname Vor 2 Monate
Anonymisieren wäre schonmal ein Schritt in die richtige Richtung. Jeder kennt ein Beispiel aus seinem Leben, wo es unfair zuging in Sachen Noten. Mein persönliches Beispiel ist, Bio. Ich war in Bio schriftlich einer der und mündlich der Klassenbeste. Wir haben dann eine Lehrerin für ein Halbjahr bekommen (Vaterurlaub vom Lehrer), die hatte ich vorher in Französisch, was immer mein schlechtestes Fach war. Ich bin mündlich von 15 auf 7 runtergegangen und schriftlich von 13 auf 9.
Takani Offical
Takani Offical Vor 2 Monate
Ich kann des 100% nachvollziehen. Ich habe im Halbjahr eine 4- in Sport bekommen. Ich war und bin immer noch so sauer, weil ich bisher nie schlechter wie 2 in Sport war. Ich war jede Stunde da, sie hat mich gelobt wie gut ich sei und sowas. Meine Eltern haben daraufhin ihr eine E-mail geschrieben mit der Antwort: ich hätte nur die Grundlagen in Volleyball gekonnt (was ich aus vorherigen Jahren sagen kann, nicht stimmt) und es keine mündliche Note dazu gebe. Zum Glück musste die Lehrerin dann in Mutterschutz und wir haben dann eine neue Sportlehrerin bekommen. Bei ihr hatte ich dann in Turnen eine 1+. Ich bin so unglaublich froh, dass wir sie bekommen haben, denn sie hat mit dann statt der 3 die 2 gegeben, wahrscheinlich hat sie gemerkt, dass etwas nicht stimmte. Nicht nur da hab ich mal wieder sehen können, dass Lehrer automatisch die Schüler besser bewerten, die sie auch wirklich mögen. Ich werde so froh sein, wenn ich die Schule mal endlich fertig habe!
Jari Jori
Jari Jori Vor 2 Monate
du kannst auch mit nem 1,0 durschnitt unter druck stehen, weil alle von dir erwarten, dass du es im nächsten wjahr wieder schaffst.
SempfgurkeXP
SempfgurkeXP Vor 2 Monate
Ich würde sogar sagen dass du mit einer 1 sehr viel mehr druck ausgesetzt bist als mit einer 5
Brummelfrosch 94
Brummelfrosch 94 Vor 2 Monate
Deswegen ist es gut, dass Klausuren an der Uni/Hochschule anonym sind.
Sadingo
Sadingo Vor 2 Monate
Sind sie vielleicht in manchen Fällen, bei uns waren sie nicht anonym. Man musste Name und Matrikelnummer draufschreiben. Aber es waren oft Hunderte Teilnehmer pro Klausur, man kennt kaum Leute.
Kommentator
Kommentator Vor 2 Monate
@Ali El chouli In Frankreich sind die Abiturklausuren anonymisiert und werden von Lehrern einer anderen Schule korrigiert. Der Lehrer hat als Anhaltspunkt für Vorurteile dein Schriftbild und eine Nummer im Kopf des Blattes. Funktioniert recht gut. Diese Noten machen btw. 100% deines Abschlusses aus. Das ist ordentlich Druck, wenn du da in 4 Tagen 7 Klausuren à vier Stunden schreibst, und das Ergebnis dann dein Abiturzeugnis darstellt ;-)
Chemicallifeblog
Chemicallifeblog Vor 2 Monate
@Jürn-Christian Hocke Kommt auf die Uni an. Wir müssen auf jede Prüfung auch unseren Namen schreiben und ich studiere in nem kleinen Studiengang, daher kennt jeder jeden. Kann man also nicht verallgemeinern
Radix
Radix Vor 2 Monate
Was? Wir mussten immer auf jede Seite Namen UND Studentennummer schreiben.
Stella W
Stella W Vor 2 Monate
Bei uns werden die Klausuren sogar maschinell ausgewertet, sind aber auch MC-Fragen
Amy
Amy Vor 2 Monate
Ich stimme Rezo total zu, allerdings ist der bestehende Leistungsdruck meiner Erfahrung nach nicht an Noten gebunden sondern an das System Leistungsgesellschaft.
Bastelbude
Bastelbude Vor 2 Monate
Das stimmt, aber was das angeht, müsste der Leistungsdruck in den letzten 10 Jahren deutlich gefallen sein. Durch den massiven Fachkräftemangel sind die Anforderungen bei Ausbildungsberufen drastisch gesunken. Ich kenne Firmen, die gucken garnicht mehr auf die Noten, weil sie keine Azubis mehr bekommen. Da heißt es dann, lasst den mal ne Woche n Praktikum machen und dann entscheiden wir uns. Finde ich gerade bei Handwerksberufen ehrlich gesagt gut, aber ich frage mich auch, warum erst jetzt? Warum ging das nicht schon vorher? Es gab auch schon vorher Leute mit schlechten Noten aber guten handwerklichen Fähigkeiten.
Ronald McDonald
Ronald McDonald Vor 2 Monate
true, aber es kommt auch drauf an was man später im Leben anstrebt zu erreichen. So kann der Leistungsdruck mehr oder auch weniger ausfallen
Icaro Army
Icaro Army Vor 2 Monate
Definitiv auch
Joddy Lee Jones
Joddy Lee Jones Vor 2 Monate
Ich hab mal im Kunstunterricht mit meiner Banknachbarin die Bilder getauscht. Wir haben jeweils den Namen des anderen raufgeschrieben. Sie hatte eigentlich immer eine 1 und ich eine 3. Mein Bild mit ihrem Namen wurde mit 1 bewertet und ihr Bild mit meinem Namen mit einer 3. Mehr muss man wohl nicht sagen.
Aura Bleckenburg
Aura Bleckenburg Vor 2 Monate
Das ist so bitter; I feel you
WampfinzLord
WampfinzLord Vor 2 Monate
@Taomakaritsu same in Sport. Es sollte vor allem bewertet werden, wie sehr sich jemand anstrengt oder wie sehr man sich verbessert. Natürlich schneidet jemand, der seit 8 Jahren im Verein Handball spielt besser ab, als jemand der damit noch nie was zu tun hat. Es ist auch recht und fair, wenn man dafür belohnt wird, dass man etwas in seiner Freizeit macht, aber es sollte nicht das ausschlaggebende Kriterium sein. Gerade im Sportunterricht gibt es noch so viele andere Aspekte, die deine Leistung beeinflussen. Überhaupt finde ich, dass es so einige Fächer gibt, die nicht bewertet werden sollten. Kunst und Sport gehören auf jeden Fall dazu, weil entweder kann man es oder nicht. Man könnte das selbe über Musik sagen, aber da muss ich einwenden, dass man das meiste, was man in Musik macht, lernen kann. Ich mag da vielleicht etwas voreingenommen sein, weil ich immer sehr gut in Musik war, es mir immer sehr leicht viel und nicht umsonst im Oktober ein Musikstudium beginnen werde, aber ich stelle in den Raum, dass jeder (ja, jeder) in der Lage ist, Notenlesen zu lernen, den Quintenzirkel zu verstehen (das ist legit nur Physik, da braucht es überhaupt kein musikalisches Talent für), oder Intervalle zu benennen (in wie fern das auf das Hören zutrifft, will ich kein Urteil fällen, aber zumindest bei einem Notenbild ist auch das erlernbar)
Taomakaritsu
Taomakaritsu Vor 2 Monate
Kunst sollte, wenn es halt leider benotet werden muss, die Herangehensweise und Einsatz an dem Werk bewertet werden. Nicht das fertige Werk. Ka die Lehrkraft hätte ja beim Beobachten, als ihr an dem Bild saßt, auch das werdende Bild sehen müssen. Denke also es war eher: Sie sitzt vorne, ihr hinten oder habt es Zuhause malen müssen und die Lehrkraft bewertet.... (kaum zu glauben) das fertige Werk. Das ist disgusting, weil Kunst ist haushoch subjektiv. "Kunst" sollte ein Fach sein, wo den Kindern einfach was beigebracht wird. Hauswirtschaft war gefühlt einmal im Monat oder als kurs in ner Schule. Sowas sollte auch NUR beigebracht werden. Bankpapiere/Haus/Wohnungspapiere - Steuern, Sexualitäten, Gender, ... solche Inhalte hatten mir gefehlt...Ja man hat gelernt nen Lebenslauf und Bewerbung zu schreiben... hut ab Schule, trotzdem habt ihr sowas benotet! BEi den eben genannten Inhalten wussten die Schulen wahrscheinlich schon, dass es unmenschlich wäre, sowas zu bewerten.. also lassen wir unsere Schüler im Unwissen - weil wir brauchen Fächer, die benotet werden können. ..Krank.. Ihr benotet Religion... wtf. Oder Politikfach: wie oft ich erlebt habe und persönlich, das wöchentlich ein ankreuz- oder Ausfülltest geschrieben wird, aus dem Inhalt der TV-Nachrichten.... ALTER!!! (Sry bin von deinem Thema etwas abgedriftet, aber ja es ist schrecklich. Ich habe meinen letzten Ausbildungs Abschluss vor 18 Tagen gemacht. Nach 19 Jahren Schule bin ich da endlich raus!!
melina. g
melina. g Vor 2 Monate
Die subjektive Bewertung habe ich dieses Jahr auch zu spüren bekommen. Habe mit einer Freundin (haben ziemlich ähnliche Noten) in Biologie ein Lervideo gemacht um unsere Note aufzubessern, die Lehrerin sagte uns dass wir für das Video eine 2 bekommen würden. Habe mich dann auch mehr im Unterricht beteiligt. Wir dachten also dass wir safe nh 4 haben. Sie hat auch eine 4 und mir hat sie eine 5 gegeben, da ich angeblich etwas weniger im Video gesagt hätte und ich zu weit zurückliegen würde um in der nächsten Stufe mitzukommen. Wie gesagt meine Freundin und ich sind auf dem selben Lernstand und sie sagt von sich aus sogar dass sie sich weniger im Unterricht beteiligt als ich. Wegen dieser Lehrerin muss ich jetzt in die Nachprüfung. Ach und sie hatte uns laut meiner Stufenleitung auch garkeine 2 für das Video gegeben. Diese Lehrerin hat die gleiche Freundin übrigens vor 2/3 Jahren schonmal bevorzugt als wir ein Referat zusammen gehalten haben. Nur weil sie anscheinend das "schwerere" Thema hatte :) we love it
TordiShorts
TordiShorts Vor 2 Monate
Ich fand Noten schon immer echt mies... Manche Länder haben auch andere bessere Bewertungssysteme, wie Norwegen usw... Ich selber habe bei mir bemerkt, dass die Noten mich richtig mental fertig machen. Bin jetzt im Abi, und das Abi in Bayern ist halt mieees schwer😅
Jenny Blakk
Jenny Blakk Vor 2 Monate
Ich hab das mit den Noten zur Schulzeit selbst viel gemerkt. Wurde in der 5. in den deutsch förderkurs geworfen, wo wir Silben klatschen mussten. Hab mich da bissl verarscht gefühlt, weil ich das easy konnte. In der 7, als wir einen neuen Deutschlehrer bekommen haben, hatte ich ausschließtlich 2en und einsen in deutsch. In Biologie hatte ich aufm Fachabi eine 5, musste eine Nacharbeit schreiben für das Abschlusszeugnis und im Studium hab ich das Modul biologische psychologie mit einer 1- abgeschlossen. So it doesnt make sense xD
Anastasia
Anastasia Vor 2 Monate
Das mit dem Deutschförderkurs fühl ich sooo heftig. Wir mussten nach einem anstrengenden Tag in der 5.Klasse unangekündigt einen "Test" machen, ob wir den brauchen oder nicht. Da war ich wohl so schlecht, dass ich das machen musste. Kam mir dabei richtig dumm vor, weil ich das alles eben konnte. Heute wie damals sind meine Fehler im Deutschen zu vernachlässigen, weil es dumme Fehler waren, die immer aus Zeitdruck oder Leichtsinn entstanden und wirklich nicht viele waren. In meinen geschriebenen Texten bekomme ich seit der Oberstufe jetzt fast immer 14 Punkte (glatte 1).
Jasumin
Jasumin Vor 2 Monate
Wer als Kind liebevolle, unterstützende und hilfsbereite Eltern hat wird für das Gymnasium vorgezogen. Wer aus einer Familie mit niedrigem Bildungsstand, vielen Problemen und Streit zwar gute Noten schreibt dem wird allein der Herkunft wegen die Zukunft verbaut. Ich musste mich damals einsetzen zumindest in die Realschule zu gelangen und mir allein Unterstützung suchen, da niemand dachte aus mir würde etwas werden. Alles dank anderer Menschen die ohne das beste für mich zu wollen Entscheidungen treffen.
second account
second account Vor Monat
@PhantomSoul auf den warte ich noch lol
Sadingo
Sadingo Vor 2 Monate
@Jasumin Genau diese Weltsicht meine ich.. es gibt extrem viele Möglichkeiten das ohne Lohnsklaventum zu bewerkstelligen. Hier wird sogar direkt eine Möglichkeit aufgezeigt (DE-vidr bzw. allgemeiner: Künstler). Man kann Dinge tun die man will und die einem liegen und dafür erhält man etwas zurück. Wenn man sich nicht frei entfalten konnte oder die Gesellschaft die eigenen Talente nicht honoriert, dann gibt es dafür den Sozialstaat. Ich denke der Welt würde es erheblich besser gehen, wenn Menschen mehr tun würden was ihnen am Herzen liegt, als nur wie Roboter für ein ausbeuterisches System zu funktionieren, welches hauptsächlich der Umverteilung zu wenigen Privilligierten dient (den Sklavenhaltern die mehr als genug haben ohne jemals lohnarbeiten zu müssen). Vielleicht solltest du dir mal das Video The Lie We Live ansehen.
Jasumin
Jasumin Vor 2 Monate
@Sadingo Mit was soll man sonst seine Miete bezahlen? :D
Sadingo
Sadingo Vor 2 Monate
@Jasumin "aus mir würde etwas werden", "etwas werden konnte" Sorry, aber kranke Vorstellung vom Leben. Lohnsklave und stolz drauf..
Jasumin
Jasumin Vor 2 Monate
@PhantomSoul nee war besser so. Hatte bessere Chancen meine Schule der Wahl zu bekommen für die Ausbildung
Claudia
Claudia Vor 2 Monate
Im Deutschstudium (für das Lehramt) werden wir immer explizit darauf aufmerksam gemacht, dass vor allem bei einer Gedichtsanalyse ALLES stimmen kann, solange es schlüssig argumentiert wird. Das finde ich auch für den Alltag wichtig. Man benötigt für eine Aussage Argumente und/oder Quellen. Das vorhandene Argument kann dementsprechend bewertet werden.
nr13pizzafunghi
nr13pizzafunghi Vor 2 Monate
Ich vermute die unterschiedliche Bewertung von Jungen und Mädchen bei gleicher Leistung, liegt am Verhalten. Mädchen wird schon sehr früh vermittelt, dass sie lieb, freundlich und ruhig sein sollen, das wird Jungs nicht so intensiv vermittelt. "Es sind halt Jungs". Dadurch fallen Jungs vielleicht mehr negativ auf, wobei Mädels nicht weniger unaufmerksam sind.
Cecilie
Cecilie Vor 2 Monate
Die Erfahrung habe ich auch gemacht, sowohl als Schülerin als auch als Lehrkraft! Das Sozialverhalten von Jungen ist *durchschnittlich* schlechter als das von Mädchen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass ich jemanden nicht gut bewerten wollte, der sich konstant daneben benimmt, selbst wenn die Person fachlich gut ist... Weiß da ganz ehrlich auch keine optimale Lösung. Zudem muss man sagen, dass im Kopf von Lehrkräften immer noch sehr stark das Denken in Mädchenfächer (bspw. Deutsch und Musik) und Jungsfächer (bspw. Naturwissenschaften) vorhanden ist und dadurch noch gegenderte Bevorzugung entsteht, geht aber in beide Richtungen.
Phostoxin
Phostoxin Vor 2 Monate
Ich hab irgendwann aufgegeben gute Noten zu schreiben weil mir der Druck zu viel war. Ich bin permanent mit einem 4er Durchschnitt durchs Schulleben. Und heute bin ich ein unverzichtbarer Teil auf meiner Arbeit weil ich sie gescheit mache. Noten sagen nichts über jemandens Leistung im späteren Berufsleben aus. Echt traurig das nur auf Noten geschaut wird...
isi- fan
isi- fan Vor 2 Monate
Ich stimme voll zu. Traurig ist aber auch, das man für einige Studiengänge eigentlich einen bestimmten Notendurchschnitt haben muss um reinzukommen. Klar gibt es bei den meisten auch andere Möglichkeiten, aber es werden trotzdem im Normalfall die mit dem besseren Abi genommen...
Dragonix Heli
Dragonix Heli Vor 2 Monate
Same, ich habe mein Abi geschafft, indem ich immer an der Grenze hang, weiß bis heute nicht wie. Jetzt arbeite ich in einem Job, wo meine Chefin Freudensprünge macht, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin, da nichts ohne mich richtig funktioniert. Damals auch Ausbildung wegen guter Noten verkürzt und als einer der Klassenbesten raus. Ich wünschte mein jüngeres Ich könnte mich sehen, damit sie weiß, dass sie nicht an sich selber zweifeln soll
Lobbyhoe
Lobbyhoe Vor 2 Monate
@Phostoxin ja haha😅❤️
Phostoxin
Phostoxin Vor 2 Monate
@Lobbyhoe einfach ne lobbyhoe sympathisch 😂 Ja ganz ehrlich mach dich ned selbst fertig. Überzeug bei Bewerbungsgespräche von dir und ned deinen Noten. Ich bin da wirklich ein sehr gutes Beispiel dass man alles schaffen kann. Ohgott hört sich das schnulzig an aber ich denke du weißt was ich meine 😂
Lobbyhoe
Lobbyhoe Vor 2 Monate
Same habs auch langsam aufgegeben. Komm jtz in die 10. :/
oO_Louise_Oo
oO_Louise_Oo Vor 2 Monate
Notendruck ist auch für Einserschüler ein Problem, ich bin ziemlich gut in der Schule und wenn wir ne Arbeit zurück bekommen und ich ein svhlechteres Gefühl habe, sind meine Freunde immer so " Du kriegst doch sowieso ne eins" und selbst wenn ich ne zwei plus habe gucken die nur so bisschen akward weg und sagen nix mehr, da fühl ich mich natürlich mega schlecht weil ich ja die Erwartungen nicht erfüllt habe, aber genauso doof ist es wenn man so denkt man hat vielleicht ne zwei minus oder ne drei und man hat dann doch ne eins sind alle so "wir habens dir ja gesagt" und dann will man auch nicht mehr so richtig gut sein, weil man ja dadurch höher gestellt wird als viele andere.
hi.it's me
hi.it's me Vor 4 Tage
Ja das fühle ich extrem , meine Eltern sind mittlerweile gar nicht mehr von einer zwei beeindruckt weil ich ja sowieso ne 1-2 schreiben werde , auch wenn ich sage das ich eine schlechte Note (für mich 3-4) glauben mir das nicht und ich muss das erst mal zeigen damit sie mir das glauben.
Rayhasnotbeenfound
Ich hatte, vor allem im vergangenen Schuljahr, genau das Problem. Ich schreibe wirklich ausschließlich gute Noten. Jedoch habe ich einen richtig starken Leistungsdruck entwickelt. Einmal war es richtig schlimm. Wir haben eine Mathearbeit zurück bekommen und ich hatte schon ein etwas schlechteres Gefühl, weil ich das Thema nicht so super verstanden habe. Ich habe eine 3+ zurück bekommen und war zwar schon etwas enttäuscht, aber ich habe auch nichts besseres erwartet. Dann kam aber eine Klassenkameradin zu mir, welche eigentlich immer eine "schlechtere" Note hat, und hat aus Freude getanzt und mich ausgelacht, weil sie eine 2 hatte. Sie war anscheinend so stolz darauf, dass sie es mir richtig ins Gesicht reiben wollte. Ich war so gestresst in dieser Situation und wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte. Ich habe richtig Panik bekommen, weil ich nicht die Anforderungen von anderen erfüllt habe und, weil sie mich dann auch extremst getriggert hat. All das hat dann in einer Panikattacke geendet. Das war so ziemlich der Start für die Entwicklung meines Leistungsdruckes. Seit dem habe ich immer mindestens 10 Tage, 5 Stunden pro Tag, vor einer Arbeit gelernt, weil ich so hohe Ansprüche an mich selbst hatte und mich meine Klassenkameraden auch dermaßen gestresst haben. Am Ende dieses Schuljahres, als wir dann Zeugnisse bekommen haben, war ich Klassenbeste, weil ich einen Durchschnitt von 1,3 hatte. Doch als ich es bekommen habe, war ich so enttäuscht von meiner Leistung, weil ein Zeugnis mit 1,0 wäre ja besser gewesen. Natürlich kamen dann auch noch solche Kommentare, wie "war doch klar", "Streber", und so weiter. Ich habe richtig krass angst vor dem nächsten Schuljahr, weil ich weiß, dass ich wieder unter diesem Leistungsdruck leiden werde. Aber ich habe eine sehr tollen und unterstützenden Vater. Ich habe ihm von dieser ganzen Situation erzählt, worauf hin wir jetzt einen Therapeuten für mich suchen, damit ich besser mit all dem klar kommen kann, wenn die Schule wieder los geht. Ich hoffe einfach, dass es helfen wird, jedoch werde ich die Angst vor dem Schuljahr nicht verlieren.
oO_Louise_Oo
oO_Louise_Oo Vor 2 Monate
@Shaun das Schaf ich hab die exakt gleiche Situation. Haste Recht und versteh dich sehr gut. Sogar meine Eltern sind manchmal auf der Seite, dass ich mich nicht über ne 2- oder so beschweren soll...
Shaun das Schaf
Shaun das Schaf Vor 2 Monate
Das ist True. Was bei mir noch dazu gekommen ist, ist dass ich mich vor meinen Freunden nicht über meine Noten beschweren durfte, bspw. wenn ich enttäuscht über eine zwei war, da ich sonst Einser in dem Fach hatte. Fast jedes Mal wenn ich dazu etwas gesagt habe hat das in einem Streit geendet, weil sie dachten das ich damit ihre Leistung z.B. Note 3 herabwürdige. Der Gedanke dahinter war: Du bist mit deiner Note, die besser ist als unsere, nicht zufrieden. Du denkst also unsere Leistung war Müll und wir sind dumm! Das hat mich natürlich sehr getroffen weil jeder verschiedene Standards hat und ich nie jemand beleidigen wollte. Wenn für sie eine Note 3 gut war aber für mich nicht, ist mir kein einziges Mal der Gedanke gekommen, dass ich schlauer bin als sie oder das ihre Leistung weniger Wert war als meine. Den Satz „Freu dich doch“ (in angepisster Stimme) habe ich sehr oft gehört. Ich habe Jahrelang regelrecht Angst davor gehabt eine Note rauszukriegen, nicht weil ich mir Sorgen um die Note selber gemacht habe, sondern darüber wie meine Freunde (insbesondere eine Freundin) reagieren. Manchmal habe ich sogar gezittert bevor meine Freundin ihr Test zurück gekriegt hat, weil ihre Note darüber entschieden hat, wie sehr sie angepisst über meine (wahrscheinlich bessere) Note ist. Ich habe mir angewöhnt, immer Freude an einer Note zu schauspielern, damit sie nicht sauer auf mich werden. Es war auch schwer, da ich mit niemanden über den Druck auf eine Note 1 reden konnte, weil jeder der es gehört hat mich gleich für arrogant hielt und das ich mich nicht über eine gute Note wie eine zwei beschweren soll weil das der „Traum“ der anderen Person ist (wurde mir so gesagt) Es war halt mein persönlicher Standard und ich wollte ihn nicht heruntersetzen, um meinen Freunden zu gefallen. Meine Freunde haben sich übrigens auch beschwert wenn sie eine 2 plus anstatt eine eins hatten, aber da war das anscheinend Ok (das kam aber eher selten vor, vielleicht war es deswegen akzeptabel?) Ich finde es gut, das in der Kommentar Sektion über den Leistungsdruck für Einsen geredet wird, da das Thema oft für lächerlich erklärt wird :)
Phil Gnkk
Phil Gnkk Vor 2 Monate
Noten sagen nichts aus! Ich habe die 9te 2 mal gemacht und am Ende gie Schule geschmissen. Ich war nie besonders gut in der Schule. Nicht dumm! Eher sehr sehr faul. Ha mich drum nie wirklich gekümmert. Jetzt, Jahre später leite ich erfolgreich eine der größten Filiale meiner Stadt (Einzelhandel) und das ohne ein Schulabschluss. Und das nur, weil jemand damals im Vorstand saß und wusste das Noten nichts über ein Menschen Aussagen können. Ihr könnt alles schaffen! Auch mit einer 5 in Mathe!
Leonie Sudhof
Leonie Sudhof Vor 2 Monate
Ist jetzt nur ne Idee von mir und meine eigene Meinung. Ich denke Schule müsste komplett unstrukturiert werden. Wie in dem Video gesagt entscheiden Noten nichts über unsere Fähigkeiten oder wie schlau jemand ist. Schule müsste ein Ort werden wo jeder gerne hingeht, was lernt sich aber nicht kaputt macht wegen Stress weil man lernen muss oder so. Ich finde Noten sollten abgeschafft werden und alles müsste bewertet werden. im Sinne von: jede Klasse hat einen Betreuer mit dem jeder sprechen kann. Egal ob psychische Probleme, Berufswünsche oder so. Und jede Klasse müsste eine Person haben die die Fähigkeiten der einzelnen Schüler entdeckt und dokumentiert. Als Beispiel: Leonie ist eher introvertiert, liebt es aber zu zeichnen und ihre Fantasie zu benutzen. Möglicher Beruf also vielleicht Baupläne zeichnen als architekteur. Ihr wisst was ich sagen will. Es kann nämlich nicht sein das introvertierte Kinder vor der ganzen Klasse eine Präsentation halten müssen obwohl sie das nicht können, ne Panikattacke kriegen, Blackout bekommen und deshalb die Note eine schlechte ist, obwohl man dafür sich Tagelang vorbereitet hat und alles auswendig perfekt präsentieren KÖNNTEN. Genau das gleiche passiert ja auch bei schriftlichen Prüfungen. Blackout, schlechte Note. Obwohl man alles kann. Zudem wird auch überhaupt keinen Wert auf die einzelnen stärken und schwachen genommen. Kind 1 kann gut zeichnen, ist aber auch egal weil es ja nichts bringt außer vielleicht im Kunst Unterricht. Kind 2 kann gut singen und will Sänger werden, hat aber quasi nichts mit der Schule zu tun. Die schwachen habe ich oben ja schon beschrieben. Die Benotung bringt absolut nichts. Soll ich Mal erzählen was mir in der 10. Klasse passiert ist? Ich habe in meinem Musik Leistungskurs nichts gemacht. Absolut nicht. Ich bin so ängstlich aufzuzeigen das ich nie was sagen kann. Sprich ich stand mündlich 6. Wir sollten ein Musikvideo drehen mit eigenem Text. Wir hatten ca 8 Wochen Zeit. Ich hab's nicht gemacht. Ich hatte es zwar vor aber habe es nicht gemacht. Weil wir sollten es vorstellen und das wollte ich nicht. Heißt ich stand mündlich 6 und schriftlich 6. (Das Musikvideo halt als die schriftliche Prüfung). Heißt ich hatte n glatten 6er Schnitt. ABER ich war so gut mit meinem Lehrer befreundet das er mir auf dem Ganzjahres Zeugnis eine 1 gegeben hat. Seine Begründung: "wir kennen uns jetzt schon so lange und sind so viele Jahre so gut befreundet, ich kann dir einfach keine schlechte Note geben." Ich war zwar glücklich darüber aber andererseits sieht man wie armselig diese Notenvergabe ist. Einfach so ne 1 zu geben obwohl man nichts geleistet hat. Einfach weil der Lehrer so Lust hatte weil ich seine Lieblingsschülerin war. Und eben das regt mich an der Schule auf. Die Lehrer sind der Dreh und Angelpunkt an der Notenvergabe. Ist man mit denen befreundet wie ich kann es gut enden. Aber eine Person die das eben nicht und und sein Ding alleine durchzieht steht sogleich viel schlechter da als ich. Und da muss auf jeden Fall was gemacht werden. Rezo, nachdem du dir all dies durchgelesen hast bitte ich dich dagegen was zu unternehmen. Du hast die Reichweite und das nötige verständniss dies zu ändern. Gefühlt alle Politiker haben Angst vor dir weil du deine Arbeit so gut machst. Ich bin eine 18 jährige Schülerin die dagegen nichts unternehmen kann. Bitte ändere das. Nicht für mich sondern für unsere nächste Generation. Und die darauf. Für alle. Denn du bist der einzige der dies schaffen könnte. Du bist der Mann der alles verändern kann. Danke♥️
びみ
びみ Vor 2 Monate
Ich habe es gerade so mit Ach und Krach durch das Gymnasium geschafft. Zwischendurch hatte ich mal komplett aufgegeben, habe keine Hausaufgaben gemacht, nicht gelernt und wollte nach der 10. aufhören. Unter großer Anstrengung hat meine Mutter es mir ermöglicht 6 Monate lang in Neuseeland eine High School zu besuchen. Das war meine Rettung. Damals habe ich zum ersten Mal erlebt wie es ist sich Sonntags auf Montag zu freuen. Schule dort hat einfach Spaß gemacht. Wie mein Freund das Schulsystem in Japan überlebt hat, wo es noch viel extremer ist als hier, ist mir immer ein Rätsel. Das hätte mich gebrochen.
びみ
びみ Vor 2 Monate
@SoraKingOfLewdness Hm, ich bin mir nicht ganz sicher ob ich verstehe was du meinst. Auf der einen Seite ist der Ausstieg extremer, aufder anderen Seite kommt man persönlich besser damit klar? Besonders der zweite Punkt hängt stark vom individuellen Menschen ab und kann nicht wirklich generalisiert werden. Auch die hohen S*elbstm*ordraten, besonders in Bereich Teenager/junge Erwachsene spricht nicht dafür, dass ein Scheitern im japanischen Bildungssystem leicht zu verkraften ist. Alles, wirklich alles hängt von den Aufnahmeprüfungen für die Universitäten ab und Eltern üben da sehr viel Druck aus. Schüler besuchen die normale Schule, Abendschulen, Clubs, die gut auf dem Zeugnis aussehen, betreiben u.U. einen Sport und gehen z.T. selbst am Wochenende zu Paukschulen. Außerdem ist das Schulsystem dort durchaus auch veraltet. Japan ist ein Land der Extreme was Modernisierung angeht. Ja, sie sind weit voraus in der Robotik und what not, aber im Alltag sind viele Prozesse sehr bürokratisch und angestaubt. Das sind zumindest meine Erfahrungen, die ich in der Zeit dort gesammelt und von meinen Freund von vier Jahren erzählt bekommen habe.
SoraKingOfLewdness
SoraKingOfLewdness Vor 2 Monate
Der austieg in Japan ist extremer. Man kann immer iwie davon kommen. Mein Kumpel war ein richtiger Schläger in Japan und es hat es geschafft Trainer eines Baseball teams von knastis zu werden. Da war der ausstieg der Schule ausschlaggebend weil man persönlich einfach besser damit klarkommt. Hier in DE ist es einfach noch wie 1810
ZeldaARMY Bam-GEN
ZeldaARMY Bam-GEN Vor 2 Monate
Alle reden hier über das Noten Ding Deswegen: Wie heftig ist Danergys Song bitte?!? Absoluter banger omg!
Max Müller
Max Müller Vor Monat
Das Video ist nicht gelistet. Du findest aber ein Video über den Entstehungsprozess dieses Songs auf Danergys Kanal
Anna Demenz
Anna Demenz Vor 2 Monate
Auf deinen Kommentar hab ich gewartet 🎧🎶 Einfach geiler Song :D
Pix
Pix Vor 2 Monate
Wist ihr was doof ist Mündliche Noten I mean HOW 1st Halbjahr: 2 2nd Halbjahr: 4 Ich habe genau das gleiche getan wie im ersten Halbjahr nämlich gar nix 😂 Wie kommen diese Noten zustande
SempfgurkeXP
SempfgurkeXP Vor 2 Monate
Jo same, war mit dem selben verhalten in 4 verschiedenen klassen, hatte in den meisten fächern alles von 1 bis 6
SoraKingOfLewdness
SoraKingOfLewdness Vor 2 Monate
Das deutsche Schulsystem nutzt die Schufa Rechnungen für die Noten. Also ein kleiner affe Tipp random zahlen 😂
Haru
Haru Vor 2 Monate
Ich bin regelmäßig in Klausuren oder schon davor zusammengebrochen, weils mich so gestresst hat. Ging so weit, dass ich irgendwann so weg dissoziiert bin, dass die mich mit dem Krankenwagen in die Geschlossene bringen mussten und ich danach alles abgebrochen hab und jetzt nicht richtig arbeitsfähig bin. Schule ist toll ╥﹏╥
Oliver Sachse
Oliver Sachse Vor 2 Monate
hab 5 in Mathe bekommen danach hat meine mom mich so ne stunde angeschrien zweite AB 2 hab dann bei der 2 angefangen zu heulen (vor glück) und hab den ganzen tag gezittert👍
Backfisch55
Backfisch55 Vor 2 Monate
So etwas zu hören nimmt mir immer alle Motivation und Freude im Leben
Ash SMASH
Ash SMASH Vor 2 Monate
Solche Videos zu sehen macht mich teilweise echt wütend aber es ist auch schön zu sehen, dass es nie an mir lag. Ich habe erst letzte Woche mein Abiturzeugnis in die Hand gedrückt bekommen und verarbeite jetzt die letzten Jahre. Ich fühle mich ausgespielt. Meine Eltern sind Migranten und haben mich in meiner Kindheit und Jugend krass gepusht und mir extremen Leistungsdruck seit der ersten Klasse aufgezwungen. Wegen den Noten und den Ansprüchen, die andere an mich hatten, bin ich immer davon ausgegangen, dass ich nicht bis zu meinem Abitur überleben würde. Und wenn doch ich es eh nicht schaffen würde. Jetzt wo ich am Leben mit Abitur bin, ist alles so verwirrend und ich fühle mich schuldig mir selber das angetan zu haben, statt einfach aufzuhören als es zu viel wurde. Meine Noten waren nie eine Reflektion von mir als Mensch und meinen Fähigkeiten, sie waren das Produkt der Vorurteile meiner Lehrer, meiner Depressionen und Angstzustände, des Mobbings und gescheiterten Beziehungen, die mich immer und immer wieder runter gezogen haben. Jetzt bin ich raus aus der Schule und ich hoffe ich werde irgendwann tatsächlich einfach als Mensch ohne Bewertung leben können. Naja, jetzt aber ab zur Therapie.
Minxian Lee
Minxian Lee Vor 2 Monate
Wow.. ich weiß wir kennen uns nicht aber ehrlich: ich bin super stolz auf dich!! Es ist gut das du endlich aus der Schule raus bist. Ich hoffe wirklich, dass du glücklich wirst und den ganzen Scheiß verarbeitet kriegst
Owlfly_ artist
Owlfly_ artist Vor 2 Monate
Ich hatte erst ab der 7. Klasse Noten, und ich denke, dass das für viele Schüler auch gut war. Jedoch habe ich so nie einen guten Umgang mit Noten gelernt, da es zuhause immer nur um das 1,0er Abi meines Vaters ging, weshalb ich früh die 1 als den Maßstab gesehen habe. Dadurch habe ich jetzt auch starken Notendruck, vielleicht sogar mehr, als wenn ich früher Noten gehabt hätte.
Tim Sev
Tim Sev Vor 2 Monate
Hatte damals im Englisch-LK ne 4, weil meine Lehrerin mich gehasst hat, was sie mir auch offen ins Gesicht gesagt hat. Arbeite seither durchgehend in internationalen Unternehmen und Teams und falle immer positiv mit meinem flüssigen Englisch auf. Noten geben keinen Aufschluss über die Befähigung in einem bestimmten Bereich, sie spiegeln lediglich die subjektive Leistungsbeurteilung durch den Lehrer wider.
Brainsen_Overkill
Brainsen_Overkill Vor 2 Monate
"Ich hab nichts gesagt." "Außer, dass man das Abi in Bayern hinter geschmissen bekommt." 🤣🤣🤣
T_12obias
T_12obias Vor 2 Monate
Es gibt 7 Punkte auf eine Aufgabe, ich bekomme 1/7 und Die, die guy in Religion ist, bekommt 7/7 obwohl ich genau das gleiche geschrieben habe. Habe sie darauf angesprochen und sie konnte mir nicht sagen, warum ich nur so wenig Punkte bekommen habe.👍🏻 Einfach unfair
typ
typ Vor 2 Monate
Das liegt daran dass Lehrer auch Noten nach Sympathie vergeben
Jasumin
Jasumin Vor 2 Monate
Deswegen sind wir damals von den Schülern aus penibel durch Arbeiten gegangen und haben uns Punkte abgeholt die bei anderen gezählt wurden. Fand ich gut da nach 28 Klausuren der Lehrer auch nicht mehr weiß was er wo noch abgestempelt hat -menschliche fehler halt. Aber dann muss man hinterher dazu stehen und es gradebiegen.
NulliCham
NulliCham Vor 2 Monate
Ich hatte von der 1.-8. klasse schriftliche Zeugnisse Aber wenn dann die Noten kommen merkt man erstmal wie “schlecht“ man eigentlich ist…und wenn man dass halt eben erst kurz vor der Oberstufe merkt kickt das schon rein
sleepy_cat
sleepy_cat Vor 2 Monate
ich glaube aber wenn man schon ab 6 Jahren mit dem wissen aufwächst, dass man "schlechte" Leistungen in der schule vollbringt, wirkt sich das ganz schlecht im späteren alter aus.
Two Dump Buddys
Two Dump Buddys Vor 2 Monate
Chat:"Sag Mal die Ansprüche für die Masterarbeit" "Ich verstehe Teilweise die Fragen nicht." 🤣🤣🤣🤣
Rand Notiz
Rand Notiz Vor 2 Monate
Gute Noten, guter Studienerfolg: Von Korrelation direkt mal auf Kausalität geschlossen. Was wenn Menschen mit guten Noten einfach selbstbewusster werden? Ist ja wie dauerndes Lob und natürlich gehe ich dann ganz anders ins Studium bzw dann auch in den Job.
KappaQVC
KappaQVC Vor Monat
'Von Korrelation direkt mal auf Kausalität geschlossen.' Stimmt doch gar nicht. Es wird gesagt, dass zwischen Noten und Studienerfolg ein Zusammenhang besteht, ergo eine Korrelation. Es wird nicht gesagt, dass gute Schulnoten der Auslöser für den Studienerfolg sind.
Claudia Ridinger
Claudia Ridinger Vor 2 Monate
Vor allem sind doch die Gründe für gute Noten in der Schule genau dieselben wie die Gründe für gute Noten im Studium. Ich hab Mathe studiert und das war wirklich hart. Arbeiten nebenher hätte ich niemals geschafft. Ging nur, weil ich keine finanziellen Sorgen hatte.
TheCatMurgatroyd
TheCatMurgatroyd Vor 2 Monate
da gebe ich dir absolut recht! Das hatte ich auch gedacht. Ich war auf der hauptschule und habe mich mit 3er und 4er noten bis hoch zum fachabi gehangelt. Meine hauptschul klassenlehrerin: "Du wirst wahrscheinlich niemals studieren können" Jo, ich hab mich in der schule hoch geschummelt.... aber jetzt studiere ich und das mit viel freude und gar nicht mal so schlecht. Meine Eltern haben mir aber dafür oft gesagt das ich es schaffe :) Extrem wichtig sowas
Seferdi
Seferdi Vor 2 Monate
Oder, sowohl gute Noten als auch ein erfolgreiches Studium profitieren in gleicher Weise massiv von einem stabilen Sozialen/finanziellen Umfeld.
KingTillotz
KingTillotz Vor 2 Monate
11:00 Mädchen haben das vorteilhaftere verhalten für Schulen(z.B. ruhiger) Männer sind dahingehen eher lauter. Das Schulsystem bewertet also Frauen im Durchschnitt besser, da "weibliche" Eigenschaften ein positiveres Bild werfen als "männliche" Eigenschaften
Thomas Schlieper
Thomas Schlieper Vor 2 Monate
Ich fand es in Kunst immer total unfair, das gemalte Bilder benotet wurden. Wenn du nicht gut malen kannst, bist du schon am .... =) Oder jemanden nach seinen Gesangsqualitäten zu benoten ist genauso überflüssig. Wenn es nicht um rein fachliches Wissen geht, sollte es auch nicht benotet werden. Also wenn in einer Arbeit mein fachliches Wissen abgefragt wird, finde ich Benotung total okay. Geht ja schließlich auch darum auf was für einem Kenntnisstand man ist. Alles was aber so in Richtung Bilder malen, Musikstücke vorsingen, Gedichte vortragen geht, sollte nicht benotet werden. Nur weil ein Schüler beim Gedichte vortragen z.B. unsicher ist, sollte er nicht schlechter benotet werden als ein zukünftiger Politiker, dem das Reden im Blut steckt.
Miss_Nerdy
Miss_Nerdy Vor 2 Monate
Man könnte statt dem zu bewerten was das Kind "von Haus aus" kann z.b. in Musik und das eine Kind spielt bereits ein Instrument und das andere nicht, schauen was kann jedes Kind am Anfang einer Lerneinheit individuell und am Ende schauen wie es sich dazu verbessert hat. Das ist natürlich mit dem aktuellen System unmöglich, wäre aber ein faierer Ansatz die Kinder individuell zu fördern und zu fordern. Also statt zu schauen "Wer kann ein Rad schlagen und wie gut" und einfach nur das zu bewerten zu frage "Wie gut hat das Kind neu gelernt ein Rad zu schlagen". Damit würden die Kinde nicht mehr untereinander verglichen werden, sondern mit sich selber.
yourmom
yourmom Vor 2 Monate
6:05 so ging es mir. In meiner damaligen Klasse (bspw. 9) war ich dreierkandidat. Dann kam ich in die Oberstufe, wo es neue gemischte Kurse gab, und ich hatte 1,3er Durchschnitt.
Brummelfrosch 94
Brummelfrosch 94 Vor 2 Monate
Bei mir war das aber auch so. Auf meinem ersten Gymnasium bin ich fast wegen einer 5 in Französisch sitzen geblieben. Im Jahr danach bin ich wegen schlechter Noten in vielen Fächern, unter anderem Mathe, sitzen geblieben. Danach habe ich die Schule gewechselt. Auf einmal hatte ich mit einer 1- die beste Klassenarbeit in Mathe und habe sogar LK gewählt. Meine Französischlehrerin war total begeistert und wollte mich noch dazu überreden Französisch nicht abzuwählen.
Brummelfrosch 94
Brummelfrosch 94 Vor 2 Monate
@Gemeinsam sparen Ja das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Liegt eben viel an der Schule und den Klassenkameraden. Wenn die gar nichts können bist du eben mit mittelmäßigem Wissen schon gut.
Gemeinsam sparen
Gemeinsam sparen Vor 2 Monate
mega! Hätte besser nicht kommen können ;)))
Tasfarel
Tasfarel Vor 2 Monate
Ich erinner mich an diesen einen Deutschlehrer, der mich nicht leiden konnte und mir 2 Arbeiten mit 5- zurückgegeben hat weil ich "das Thema verfehlt" habe. Nach einem Jahr war der Typ dann weg und plötzlich wurden meine Erörterrungen (die immer mein Strong suit waren und ich nie was schlechteres als ein "befriedigend" hatte wieder mit "gut" bewertet. Ein anderer Lehrer war der der Meinung das ich das Gymi niemals schaffen würde weswegen ich erst zur Realschule gegangen bin und erst später mein Wirtschaftsabitur gemacht habe. Schule und Noten sind manchmal einfach nur fucking willkürlich
DerLungYT
DerLungYT Vor 2 Monate
ich finde das auch problematisch, z.B. wie oft man sich meldet, mit in die Note des Faches einfließen zu lassen (teilweise mit einem extrem hohen Prozentsatz). Ich fände es sogar ok, wenn man das einzeln darstellen würde, so wie arbeits/sozialverhalten oder es sogar einfach mit ins arbeitsverhalten einfließen zu lassen...
Jenneon
Jenneon Vor 2 Monate
Das Problem der Gewichtung verschiedener Aspekte der mündlichen Note habe ich dieses Jahr in meinen LKs extrem zu spüren bekommen. In Mathe gibt es quasi kaum Hausaufgaben und ich stehe 14 Punkte. Meine Englisch Lehrerin wiederum legte großen Wert auf Hausaufgaben, sodass ich mündlich nur 7 Punkte bekommen hab. Eine Mitschülerin mit vergleichbarer mündlicher Leistung, die aber immer fleißig Hausaufgaben gemacht hat und allgemein einen guten Ruf bei Lehrern hatte bekam 13 Punkte mündlich. Das Bescheuerte ist ja, dass ich, auch wenn ich die Hausaufgaben nicht hab, immernoch gut mitmachen konnte. Diese Differenz zwischen 1- und 3- ist schon gewaltig und absolut nicht gerechtfertigt. Im anderen Englisch Kurs beispielsweise hat ein Schüler von dem alle sagen er könne kein Englisch 8 Punkte bekommen. Es ist so viel lehrerabhängig.
Lilia S
Lilia S Vor 2 Monate
Sehr interessantes Thema und ich bin auch absolut gegen Noten. Ich studiere selber gerade auf Lehramt und hoffe, dass Noten abgeschafft werden! Zu dem Punkt, dass nicht alle eine Empfehlung für das Gymnasium bei gleicher Leistung bekommen, wollte ich nochmal kurz einhaken. Ich möchte das jetzt hier gar nicht allgemein schön reden, aber mir wurde beigebracht, dass es gerade bei diesem Punkt nicht nur um die Leistung geht. Auf dem Gymnasium wird häufig mehr verlangt und deshalb achten einige Lehrer auch darauf, ob die Eltern die Kinder unterstützen können. Es bringt dem Kind auch nichts, wenn es auf dem Gymnasium später keine Unterstützung bekommt und deshalb das Gymnasium nicht schafft, nur weil die Eltern es nicht können. Manchmal ist es dann besser doch erst die Realschule zu besuchen. Das ist ja auch überhaupt nicht schlimm! Und man sollte Gesellschaftlich auch viel eher daran arbeiten, dass man nicht automatisch besser ist, nur weil man einen höheren Bildungsabschluss hat :/
Lilia S
Lilia S Vor 2 Monate
@Honig Waffel ich finde es ein Stück weit gerechtfertigt... ich bin auch die erste aus meiner Familie die ein Abitur gemacht hat und studiert hat, aber bei mir war es an der Schule auch so, dass wir einige Dinge noch bezahlen mussten und das für einige Schüler und Schülerinnen immer ein schwieriges Thema war. Sie hatten damit nicht die finanziellen Mittel und wurden dadurch zum Außenseiter (leider). Und genau das meine ich mit diesem Berücksichtigen. Klar, viele Kinder schaffen das auch und ich würde das auch vielen empfehlen, aber bei den Kindern bei denen die Eltern überhaupt nicht unterstützen wollen und können, halte ich es nicht immer für sinnvoll sie dennoch auf das Gymnasium zu schicken :/
Honig Waffel
Honig Waffel Vor 2 Monate
Die Berücksichtigung der Eltern halte ich für absolut unfair dem Kind gegenüber. Ich war die erste aus meiner Familie, die studiert hat, und meine Eltern konnten mich durch das Gymnasium etc. nicht wirklich unterstützen, aber die Erbringung der erforderlichen Leistungen war für mich nie ein Problem, es fiel mir leichter als vielen anderen mit Akademikereltern. Deine "Schonung" oder "Berücksichtigung" hätte mich der Möglichkeit eines Gymnasialbesuchs beraubt. Reich bleibt reich und arm arm.
Michael Schönwolf
Michael Schönwolf Vor 2 Monate
Ich fürchte, dass nicht nur nicht die Noten abgeschafft werden, sondern auch über noch lange Zeit an dem bisherigen Schulsystem festgehalten wird, egal wieviele Länder vormachen wie es besser geht.
Gemeinsam sparen
Gemeinsam sparen Vor 2 Monate
wobei es auch noch die Schüler gibt, die es von den Noten her aufs Gym schaffen, dort aber gar nicht glücklich sind. manchmal ist ein guter bis sehr guter realschulabschluss besser, als sich auf dem Gymmie zu quälen
Berthold Blank
Berthold Blank Vor 2 Monate
Lustig: Bis zum Abi (in Bayern auf dem 2. Bildungsweg) hatte ich immer schlechte Noten in Deutsch. Im Philosophiestudium (auch in Bayern) haben die Profs gesagt, sie würden sich eine Hand abschneiden lassen, wenn sie so schreiben könnten wie ich....
Michael Reifinger
Michael Reifinger Vor 2 Monate
Danke für das sehr gute Video. Erfahrungsgemäß kann ich nur sagen dass sehr viele Lehrerinnen und Lehrer auch nach Sympathie die Noten verteilen zu meiner Zeit war es zum Beispiel so das wenn ein Lehrer auch schlecht drauf war und ich musste etwas vortragen dann gab er mir automatisch eine schlechtere Note weil ich seiner Meinung nach nicht gut genug angezogen war und er einfach nur schlecht gelaunt war Mädchen bekommen tendenziell sowieso in manche Fächern bessere Noten. Daher ist es leider auch immer wieder auch in der heutigen Zeit noch so dass wenn einem Lehrer eine Schüler/in unsympathisch ist dann bekommt er sofort eine schlechtere Note dennoch hat der Direktor das letzte Wort und muss das ganze auch unterschreiben wenn er nicht mit dem Zeugnis einverstanden ist dann muss er noch mal mit dem Lehrer reden. Zu meiner Zeit bekam man für einen Fünfer einen Schlag auf den Hinterkopf.
DarknessGHG
DarknessGHG Vor 2 Monate
Btw nices Beispiel bei mir (bin jetzt 9. Klasse bayrisches Gymnasium) : Das gesamte Jahr hab ich in Latein nichts anderes als 1er und 2er, also müsste ich ja nach Noten gut in Latein sein. Wenn man mich jetzt aber wirklich auf nen Text zum übersetzen loslassen würde würde ich so versagen daran. Ich hab nur Glück.
Hannski
Hannski Vor 2 Monate
Bei uns war es an der Schule so, dass wir bis zur 8. Klasse keine Noten bekommen haben sondern immer z.B unter den Arbeiten erreicht, teilweise erreicht und nicht erreicht stand. Im Zeugnis hat jedes Fach dann eine eigene Seite bekommen und es wurde in mehrere Kategorien die dann mit erreicht, nicht erreicht, teilweise erreicht benotet wurden. das war viel besser, weil man sehen konnte wo man sich verbessern muss und wo nicht.
Colin Coulibaly
Colin Coulibaly Vor 2 Monate
Ich bin vollkommen der Meinung von Rezo!!
Robin Latz
Robin Latz Vor 2 Monate
@rezo jetzt musst du aber auch was musikalisches mit ihm machen das war mega cool 😅
Leen inGreen
Leen inGreen Vor 2 Monate
Dr machen lohnt sich ja eigentlich nur um in der Universität zu bleiben aber das universitäre System ist auch einfach so krass hierarchisch.. Richtig unangenehm.. als shk merk ich das immer wieder 🙈
mimi 1998
mimi 1998 Vor 2 Monate
Mathe viel mir schon immer schwer. Ich konnte es einfach nicht, egal wie sehr ich mich angestrengt habe...allerdings hatte ich in Chemie, Physik und Biologie immer eine 1. Aufgrund meiner 5 in Mathe, konnte ich leider nicht den Beruf erlernen, den ich gerne ausgeübt hätte.
MAD X
MAD X Vor 2 Monate
Bei mündlichen Sachen kriegt man auch kein Ton raus...😉
Katniss Miau Granger
Das Schlimme ist, dass die Subjektivität bei Noten nach der Schule nicht aufhört. Ich studiere Medizin und v.a. beim mündlichen Prüfungen in der Vorklinik wurden bei uns die Noten mehr gewürfelt als Leistungen bewertet - man war in einem Stationslauf mit mehreren Prüfungsstationen allein mit dem Prüfenden, ohne Protokollanten oder jemanden anderen der mitbekommt was in der Prüfung abläuft. In 3 Minuten werden dir 3 Fragen gestellt. Der Prüfer entscheidet danach wie viele Punkte man bekommt - nur die Anzahl der Punkte wird notiert - was der Studenierende gesagt hat wird nirgendwo protokolliert. Das Beste an der Sache: bekommt man an einer Station 0 Punkte ist man automatisch durch die Prüfung gefallen (besonders toll, wenn der Prüfende den Prüfling nicht leider kann) und natürlich wird man beim 3. nichtbestandenen Versuch exmatrikuliert.. Beim mündlichen Staatsexamen (Physikum) ist das doch aber alles anders - viel objektiver und besser protokolliert. Ähm... nein. Es ist maßgeblich davon abhängig, welche Prüfer (3, einen für jedes Fachgebiet) man zugelost bekommt, wie deren Laune am jeweiligen Tag ist, ob sie sich untereinander verstehen, wie weit fortgeschritten die Prüfungszeit ist und dementsprechend wie viele Leute schon durchgefallen sind. Auch die Leistung der 3 anderen Prüflinge - welche alle gemeinsam nacheinander in jedem Fach geprüft werden, sodass man insgesamt ca 4h in der Prüfung sitzt - ist natürlich ausschlaggebend für die Bewertung. Man sollte meinen, dass in einem Staatsexamen wenigstens ordentlich protokolliert wird: nunja der Prüfende schreibt nachdem er in 1,5 h 4 Studierende geprüft hat sein Protokoll, während der nächste Prüfer die Prüflinge löchert - dabei sitzt er natürlich im gleichen Raum und ist nebenbei auch Beisitzer der Prüfung, welche grade stattfindet. Das Beste an der Sache: fällt man in einem Fach durch, darf man 6 Monate nicht weiter studieren, bis man das Physikum erneut in ALLEN 3 Fächern wiederholen darf und bei der Gesamtbewertung des Studiums zählen lediglich die Noten aus den Staatsexamina, die Noten, welche während der Semester vergeben werden, werden nirgendwo verrechnet.
loveeveryminuteofyourlife
Wirklich super, dass sich hier mit solchen wichtigen Themen beschäftigt wird!
isi- fan
isi- fan Vor 2 Monate
Bei mir ist es so, ich hab sogar ein relativ gutes Abi mit 2,0 und hab sogar geschafft im Matheabi 15 Punkte zu schreiben. Und trotzdem hab ich das Gefühl richtig schlecht gewesen zu sein und das es deutlich besser hätte sein können... Der ganze Druck in der Schule und das man sich die ganze Zeit mit den anderen in der Schule vergleichen muss hat mich psychisch komplett zerstört. Corona hat sicherlich auch dazu beigetragen, aber ich mach seit zwei Jahren mit Depressionen und Panickattacken rum. Und auch wenn man selber weiß, man müsste sich mal eine Pause gönnen und nicht jeden Tag bis spät abends lernen steht man so unter Druck, dass man auf gar keinen Fall schlechter werden darf, weil man ständig im Vergleich mit den anderen steht. Und wenn man nicht unter den besten 5 ist, ist man schlecht. So bekommt man zumindest häufig das Gefühl. Ende vom Lied, ich hab jetzt mein Abi, bin aber psychisch und emotional so kaputt, das gar nichts mehr geht und ich einfach nicht mehr kann und auch nicht mehr will. Aber man muss ja gute Noten haben.......
Firefly Sheri Moon
Firefly Sheri Moon Vor 2 Monate
krass... ich bin auch im 30er Semester aber, dass der Gauß aufm DM Zehner war, das hat mich grade echt geflasht xD Wieder was gelernt :D
A
A Vor 2 Monate
Rezo regt sich über Scheine auf😂😂😂 Ich fühle es.
Merle 309
Merle 309 Vor 2 Monate
Ich bin der lebende Beweis dafür, dass "Ich gabe dir dieses Halbjahr lieber die schlechtere Note, damit du dich im nächsten Halbjahres mehr anstrengst" absoluter Bullshit ist: Ich war in der Grundschule eher unmotiviert für die Schule (ist aber auch normal als Kind würde ich sagen) und war daher so mittelmäßig gut. Man hat mir immer gesagt, dass ich ja clever bin und dass das auch besser sein könnte, wenn ich mehr lernen würde. Hab das aber nie so wirklich geglaubt. Eine 1 auf dem Zeugnis wäre halt absolut utopisch, dachte ich. Hab am Ende der 4. Klasse noch nicht einmal eine Realschulempfehlung bekommen, obwohl ich jetzt auch nicht so super schlecht war. Keine Ahnung die Grundschule war auch echt scheiße. Plot Twist: Dieses Jahr habe ich Abi mit 1,7 gemacht. Von wegen keine Realschulempfehlung... Ich hätte sogar aufs Gymnasium gehen können, wenn ich vorher gute Lehrer gehabt hätte. Der Moment an dem ich besser wurde war, als meine neuen Lehrer mir das Gefühl gegeben haben, dass ich gut bin und mir gute Noten gegeben haben. Das hat mich motiviert noch besser zu werden und ich habe mich stetig von Jahr zu Jahr gesteigert.
Kommentator
Kommentator Vor 2 Monate
Bei mir war es ähnlich. Der Junge ist zu schlecht für's Abi hieß es. Unterschied: ich wollte auf's Gymi und meine Eltern haben mich unterstützt. Heute bin ich seit 10 Jahren Dipl.-Ing. ;-)
Merle 309
Merle 309 Vor 2 Monate
@Meine Namen ja, die Empfehlung war so lächerlich. Vor allem, ich war nur ein Jahr auf der Schule gewesen und die kannten mich quasi nicht, als ich die Empfehlung bekommen habe.
Meine Namen
Meine Namen Vor 2 Monate
Vor allem wie die Empfehlung gemacht werden, wenn viel ausmacht ob die Lehrer einen mögen oder nicht und was die Eltern machen/ Nationalität
BigEagle
BigEagle Vor 2 Monate
„Weil Bayern das leichteste Abi hat, muss man wissen.“ 😂
Sarah Windecker
Sarah Windecker Vor 22 Tage
Ich glaube das mit Mädchen und Jungs ist so, weil Jungs (ich habe es bemerkt) häufiger den Unterricht stören (nicht in allen Fällen natürlich) und sich das damit auf den Rest auswirkt
NKNoah
NKNoah Vor 2 Monate
7:20 „EUER ABITUR PISS ICH!“
Ein Keks
Ein Keks Vor 2 Monate
Joah... hatte mündlich und schriftlich mühelos immer mega gute Noten (auch in Tests etc), aber dadurch das man durch Ausbildung, Privatleben bzw Probleme etc einfach keine Zeit hatte ging es halt immer mit den Hausaufgaben flöten... sprich in drei Jahren Ausbildung konnte ich nur 4-5 Arbeiten einreichen und das hat mir einfach so unnötig den Durchschnitt versaut... Dabei sagt jeder Lehrer dass Hausaufgaben nur zur Selbstkontrolle sind :')
Art Noveau
Art Noveau Vor 20 Tage
"Mit Master den Titel haben" dürfte sich darauf beziehen, dass man sich mit einem Bachelorabschluss nicht immer mit dem Berufstitel bezeichnen darf. Keine Ahnung, wie das in anderen Fächern ist, aber mit einem Bachelor in Psychologie darf man sich nicht offiziell Psycholog*in nennen, das darf man erst mit dem Masterabschluss.
Schnitzelkuchen Gummibärchen
Ich habe in Mathe immer Note 4 oder 5 bekommen, trotzdem arbeite ich seit vielen Jahren in der Buchhaltung 🤣
Alexwaldi
Alexwaldi Vor 2 Monate
Ich war immer sehr gut in Chemie in einem Jahr mit einem neuen Lehrer waren die Tests dann "nur" 1 bis 2 und ich hatte am Ende ne 3 weil meine Hefte unvollständig und chaotisch waren. Im Abi hatte dann wieder ne 1 weil bei uns nur die Tests gezählt haben. 😅
René Dehen
René Dehen Vor Tag
Ich hab für Diktate in Deutsch teilweise bei 2 Kommafehlern und einmal Undeutlichkeit einfach 4+ kassiert, weil ich nie Hausaufgaben gemacht hab und mein Deutschlehrer das nicht gut fand. Andere in der Klasse waren ähnlich oder gleich bei den Fehlern, hatten aber 2+. So kanns laufen
Ruuze
Ruuze Vor 2 Monate
11:20 Glaub ich nicht. Bei uns am Gymnasium hatten wir deutlich mehr männliche Lehrkräfte und ich bezweifle, dass es da anders war. Es könnte eher sein, dass Jungs als störender im Unterricht wahrgenommen werden und dementsprechend negative Rückschlüsse auf ihre Leistungen bzw Leistungsbereitschaft gezogen werden. Also, kann schon sein, dass es sich um Sexismus handelt, allerdings hängt der glaub ich weniger mit dem Geschlecht der Lehrperson zusammen und mehr mit den Stereotypen, welche wir Jungs und Mädchen (als Gesellschaft) zuschreiben.
Nelsathis
Nelsathis Vor 2 Monate
Ich erinnere mich da noch an so einen Unsinn wie eine 5 in Erdkunde wegen der Hefterführung.. Und einen Lehrer der meinen Hefter vor der Klasse ausgekippt hat, während ich nicht mal anwesend war, weil ich krank zu Hause saß. Ich bin mir sicher, dass das eine Sache ist die andere später berücksichtigen wenn sie schlechte Noten sehen. /s
Kommentator
Kommentator Vor 2 Monate
Die Realität ist, dass sich niemand für diese Noten interessieren wird, sobald du aus der Schule raus bist; von so Spielchen wie Studieren mit NC mal abgesehen ...
Tell YouTube
Tell YouTube Vor 2 Monate
9:52 Die Erfahrung habe ich mit einem meiner Lehrer auch gemacht. Ich hatte den Lehrer in Philosophie und später auch in Sozialwissenschaften und habe nach kurzer Zeit in beiden Fächern dieselbe Note bekommen, konnte mich also in einem verbessern und _"wurde auch im anderen besser". bisschen weird_
Lelena 24
Lelena 24 Vor 2 Monate
Was hier mal nicht vergessen werden sollte,ist aber auch das Können oder aber auch Nichtkönnen der Lehrer. Wenn eine ganze Klasse eine Arbeit schreibt,wo die beste Note eine vier ist,dann liegt das nicht unbedingt an ihr. Wenn Lehrer nicht lehren können oder wollen,dann ist das auch ein Riesenproblem und die Note sagt nichts aus,ausser das sie schlecht ist.
Ogeran
Ogeran Vor 2 Monate
05:00 - Rezo will die Deutsche Mark zurück XD 😂
Kathi x
Kathi x Vor 2 Monate
Das mit dem “Mathenoten sagen aus, wie man später im Studium sein wird” ist irgendwie eine komische Aussage. Meine Mathenoten waren (besonders in der Oberstufe) eher schlecht bis höchstens mal durchschnittlich, obwohl mir Mathe an sich schon liegt, was ich jetzt im Studium gemerkt habe. Wir hatten halt echt nen Idioten als Mathelehrer (wenn der Durchschnitt unserer Klausuren auch nie bei mehr als 2 Punkten lag, ist das offensichtlich)
Janina
Janina Vor 2 Monate
geilster Song von Danergy !
Vi Chan
Vi Chan Vor 6 Tage
4:24 - 4:34 beschreibt einfach perfekt mich. Ich hab n Onkel in Amerika und hab quasi meine halbe Kindheit da verbracht. Ich kann mich ohne Probleme mit Muttersprachlern unterhalten und hab sonst in Bereichen wie Politik, geography und Geschichte mir auch ein relativ gutes Verständnis aufgebaut. Meine Lehrerin gibt mir ne 3 in Englisch, weil ich in einem Test mal ne 5 geschrieben habe. Auch wenn alle anderen Tests 1-2 waren und ich in der Arbeit auch ne 2 hatte.
 anaverageperson
Das mit dem "Noten kommen auf den Lehrer an" hab ich so richtig in Mathe gemerkt, ersten zwei Jahre (in der Mittelschule btw) hatte ich immer zweier in den Schularbeiten (und eine 3-), gute Mitarbeit und nen zweier im Zeugnis. Dann hatte ich ne andere Lehrerin, 3. Jahr gleich wie die letzten zwei Leistungsweise, 1 im Zeugnis, 4. Jahr 3 zweien ein dreier, 1 im Zeugnis. Ich war so überrascht und meine Lehrerin war einfach so, "hast du dir verdient". Und die andere war bei meiner drei so "du musst dich besser konzentrieren" (ich konnte den Stoff nicht, weil ich einmal gefehlt hab und ich danach jede Stunde nach ner Erklärung des neuen Stoffes gefragt hab und sie nie gekriegt habe, lol)
Jedo
Jedo Vor 2 Monate
15:54 Und die Profs an der Uni sind dann auch aus Akademikerfamilien und kennen das gar nicht anders. Was man nicht kennt, kann man nicht so einfach beachten.
Taliana
Taliana Vor 2 Monate
Das ist eine wahrhaftig gute frage ob Noten noch sinnig sind. Ich hatte Jahrelang spaß an Deutsch und mir wurde gesagt, alles ist richtig, solange man den Kern nicht komplett verfehlt. Ich habe angefangen Geschichten zu schreiben und geplant Journalismus zu studieren. Kaum kam ich in die 12/13 Klasse in einen Deutschkurs mit einem speziellen Lehrer… lief es bei mir konstant einfach bergab. Von einer 2 im schnitt, zu einer 5? Mein drive ansich hat sich nie geändert, aber natürlich hab ich wegen dem Lehrer auch keine lust mehr gehabt weil man plötzlich gegen eine wand läuft. Das war eine endlos spirale. Ich hab mal so viel spaß an deutsch gehabt. Der typ hat es mir genommen und das hat sich dann so weiter gedreht. Soweit dass ich im LK in der Abiturprüfung nur 3 Punkte erreicht habe. Ich erfinde tiefen Hass gegen diesen Lehrer, der mir jeden spaß an diesem Fach genommen hat. Zudem bin ich in einem Haushalt aufgewachsen indem die Eltern sehr hohe Erwartungen gesetzt haben, da beide keine Akademiker aus Polen sind. Dann hab ich wine Schwester die super fleißig und verbissen ist und einen Bruder der winfach alles kann. Das führt leider oft zum Vergleich weshalb ich mich minder wert fühle und wie eine Enttäuschung für meine Eltern. Schulnoten, Noten und Bewertungen können einfach Wahnsinnig scheiße sein.
Vincent Gansen
Vincent Gansen Vor 2 Monate
Hab da auch ne Story dazu, hab in der 6. Klasse auf der Realschule französisch gewählt, meine Lehrerin konnte mich aud welchem Grund auch immer sehr gut leiden. Zum Halbjahr hatte ich mündlich eine 1,5 obwohl ich mich nicht daran erinnern kann, aktiv am Unterricht teilgenommen zu haben und auch nie Hausaufgaben hatte. Schriftlich hattr ich eine 2, obwohl ich mich nicht daran erinnern kann, jemals eine 2 bzw. bessere Note in einem test oder einer Arbeit geschrieben zu haben (ja ich war echt kacke in französisch). Zu meinem Pech war sie schwanger und ist nach dem Halbjahr in Mutterschutz gegangen. Weniger überraschend ist, dass ich von einer 2 im Halbjahr auf eine 4 im Endzeugnis abgerutscht bin. Hab dann in Technik gewechselt 😂
Nina Grindelwald
Nina Grindelwald Vor 2 Monate
Bin in der 8 Klasse, ich hab wahnsinnig probleme mit Schularbeiten, da hab ich Panikattacken und Stress.... Deshalb muss ich die Stufe wiederholen😀 aber Stoff und alles verstanden👍👍
Frog
Frog Vor 2 Monate
Als ich einer Lehrerin von mir versucht habe zu erklären, dass es mir mental gar nicht gut geht und ich unbedingt Hilfe brauche, hat sie mich angeschrien, dass das nicht stimmt, und hat es damit begründet, dass ich gute Noten habe. Herzlichen Glückwunsch.
LittleBlueSky
LittleBlueSky Vor 2 Monate
Leider wird unser sozialer Status viel zu sehr mit in Betracht gezogen und aus Erfahrung kann ich sagen, dass es Lehrer gibt, die es für richtig halten, Schüler/innen aufgrund dessen auf Sonderschulen abschieben wollen. Und nicht nur der soziale Status spiel da mit, auch wie sich jünger/ältere Geschwister in der Schule zeigen beeinflusst wie es für einen selbst in der Schule laufen kann. Als Tochter einer alleinerziehenden Mutter, mit einem Bruder der ADHS hatte und auf eine Sonderschule ging, hatte ich zu Grundschulzeiten wirklich zu kämpfen. Ich weiß, dass ich mit meiner Grundschule viel Pech hatte, aber ich finde, sowas muss nicht sein. Das ist psychisch für ein Kind die Hölle und man sucht sich diese Status gewiss nicht freiwillig aus. Und dann muss man auch noch Leistungen bringen, natürlich versagt man dann. Mann ist ja erst 6, 7 oder 8 Jahre alt. Bis heute finde ich es die Hölle über eine einzige Zahl bewertet zu werden, denn ich bin mehr als ein gut oder sehr gut. Mit der weiterführenden Schule hatte ich dafür viel Glück. Dort konnte ich lehren, meine `erlernten` Defizite auszugleichen. Jedoch wirkt es sich bis heute auf mich aus, dass ich in der Grundschule aufgrund meines sozialen Standes grundsätzlich schlechter Chance hatte. Und das nicht nur im Job. Ich hoffe für die nachfolgenden Generationen das sich das Schulsystem verändert und das solche Banalitäten wie der soziale Stand keine dermaßen große rolle mehr spielen und wirklich alle die gleichen Möglichkeiten erhalten.
Chri Zy
Chri Zy Vor 2 Monate
I feel with you! Bin von 1984... 😢 😀 @10 DM-Schein; Lehrer geben Mädchen tendenziell bessere Noten, weil Mädchem dem Lehrer weniger Stress verursachen (spielen nicht so viele doofe Scherze und "hauen" sich eher nicht), könnte ich mir vosrtellen.
Dragonix Heli
Dragonix Heli Vor 2 Monate
Ich glaube auch, dass das der Fall ist. Mädels sind im Durchschnitt ruhiger vs Jungs, die tendentiell eher Klassenclowns und laut sind. Da denkt man, dass die Mädels besser im Unterricht aufpassen, obwohl die wahrscheinlich auch nur am malen sind
Anna-Lena Coorens
Anna-Lena Coorens Vor 2 Monate
Ich habe meinen Abschluss auf einer Inzigrierten Gesamt Schule gemacht und ich muss sagen das war für mich die richtige Schulform da ich länger brauche Dine zu lernen. Auf der IGS wird denen die länger brauchen etwas zu verstehen wir z.b in Mathe die Rechnung einfach so lange erklärt bis man es verstanden hat.
Moon Child
Moon Child Vor 2 Monate
11:30 ich glaube es liegt daran dass viele Jungs in der Schule als Klassenclowns und Raufbolde festgefahren sind in den Köpfen der Lehrer und somit automatisch "weniger gemocht"werden von Lehrern ergo schlechtere Note
Chris Kohl
Chris Kohl Vor 2 Monate
9:05 genau so eine Klausur habe ich vor 2 Wochen geschrieben. An dieser Klausur hing es von ab ob ich versetzt werde oder nicht. Meine Lehrerin gibt mir 3 Punkte. Ich gebe die Klausur einer anderen deutschlehrerin und die hätte mir 9 gegeben. Dann gib es zum Schulleiter und ich dann wurde der Mittelwert genommen.
aFuckedUpMess
aFuckedUpMess Vor 2 Monate
Als jemand der in Bayern Abitur gemacht hat bin ich schon seeehr getriggert pff
Simon B.
Simon B. Vor 2 Monate
@BloodyDevil Und diese Aussage stützt sich worauf?
BloodyDevil
BloodyDevil Vor 2 Monate
Fühl ich obwohl Bayern den schwierigsten Schulabschluss hat egal ob Mittel, real oder Gymnasium
Bella Bluestone
Bella Bluestone Vor 2 Monate
Von meinem abschluss (2021) in der Realschule kann ich sagen das ich meinen Mathelehrer bis heute nicht verstehe. Ich habe durch ihn keinen Q vermerk. Ich hatte übrigens in meiner zp eine 4 geschrieben die ich bis heute in frage stelle. Meine Freundin und ich haben die meisten Fragen gleich beantwortet. Nicht abgeschrieben oder so, sondern wir haben unsere ergebnisse am ende verglichen von unseren Erinnerungen. Sie hatte am ende eine 3. Aber naja hatte aber auch stress mit dem Lehrer. (Wegen vieler dinge die er falsch und nicht gemacht hatte. Wie zum Beispiel einer Schülerin drohen. Sogar die Schuldirektorin wurde eingeschaltet und es wurde nichts gemacht) Dann am ende auf dem Zeugnis obwohl ich eine 2 in der zp in englisch und eine 1 in der arbeit davor geschrieben habe (hatte in der mündlichen Prüfung eine 1) hatte ich eine 3 bekommen. Ich verstehe nicht woher die 3 gekommen ist, denn ich hatte davor eine 3 auf dem zeugnis mit einer 4 mündlich und einer 3 Schriftlich. Daher keine Ahnung ob meine lehrer meine Noten gewürfelt haben oder nicht. Also muss ich jetzt durch eine Gesundheitliche pause die ich noch bis oktober habe dann den Q vermerk an einer Berufsschule diess Jahr machen. Ein unnötiger weg wie ich finde, aber kann man nunmal auch nicht mehr ändern. Und das mit dem mädchen besser bewerten kam bei uns nicht vor. Die jungs wurden tendenziell besser bewertet mit der gleichen arbeit, zum Beispiel in sport hatte fast jeder junge eine 2 oder 1 und wir Mädchen (wir haben wirklich gleich viel geleistet) nur eine 2 oder 3.
Mimi Lebt
Mimi Lebt Vor 2 Monate
Musste von der 8. zur 9. in die Nachprüfung wegen einer 5 in Mathe. Hab die Schriftliche mit voller Punktzahl geschafft und die Mündliche mit Sehr Gut (2P. haben zur vollen Punktzahl gefehlt) Mein Mathelehrer war nicht Teil des Prüfungskomitees. Physik 1- Chemie 2 Bio 2+ In der Stufe alles Fächer mit viel Mathematik Muss an mir gelegen haben. 😂
StarOfFire
StarOfFire Vor Monat
Kleine "Kindheitsstory": Ich hatte in der 4. Klasse die selben endnoten wie mein nebensitzer und er bekam eine gymnasiumempfehlung und ich eine Hauptschulempfehlung. Wegen dem Schulsystem meiner Ortschaft, durfte ich nicht auf das Gymnasium gehen und für die Realschule musste ich mit gebrochenem rechten Arm eine Aufnahmeprüfung machen, mit den worten meiner Grundschullehrerin *du bist und bleibst ein Hauptschüler*. Ich stellte mich der Aufnahmeprüfung, bestand mit knappen Noten, wechselte 3 mal die Schule wegen umzügen und blieb 2 mal sitzen mit einer Mittleren Reife von 2,4. Jetzt bin ich auf dem Technischem Gymnasium mit einem groben 3er Schnitt und gehe nach der 13. Klasse vermutlich ins Studium für Mediendesign...
Dana
Dana Vor 2 Monate
Wo sind meine introvertierten/schüchternen Menschen, die aufgrund von nicht vorhandener mündlicher Mitarbeit verkacken? 🙋‍♀️😂😂😭
Flinki Klug
Flinki Klug Vor 2 Monate
2:03 Warum verstehe ich “schlechte Pullover”
Viktoria Tag
Viktoria Tag Vor 2 Monate
Ja... Bin selber relativ gut in der Schule (Momentan 1,25) und Klassenbeste. Ich habe seit diesem Jahr ein ziemliches Notenproblem und sogar eine zwei wird für mich zur schlechten Note... Ich bin richtig unter Notendruck um ja keine zwei zu schreiben...
Chemicallifeblog
Chemicallifeblog Vor 2 Monate
Ich kann offenbar wirklich froh sein, dass ich gute Lehrkräfte hatte. Ich bin ein Nicht-Akademiker-Kind, wir haben zeitweise von Hartz IV gelebt. Ich war dennoch auf einem sehr angesehenen humanistischen Gymnasium und habe dort ein gutes Abitur abgelegt. Das Schlimme an dieser Schule waren nicht die Lehrkräfte, sondern die Mitschüler*innen, die sich darüber ihr Maul zerrissen haben. Aktuell studiere ich im Master und ich werde ggf. auch promovieren. Ich wurde nie benachteiligt aufgrund der Tatsache, dass meine Eltern keine Akademiker sind, im Gegenteil - ich kam immer gut mit Lehrkräften, Dozierenden und Professor:innen klar. Dass diese Ungleichheiten bestehen, ist mir allerdings mehr als bewusst, über diese Urteilsfehler u.s.w. werden wir im Studium auch unterrichtet - ich hoffe nur sehr, dass ich es später als Lehrkraft besser mache.
SempfgurkeXP
SempfgurkeXP Vor 2 Monate
Also mir war schon bewusst das noten komplett random sind, aber dass es soo krass ist wusste ich nicht. Hatte in 4 verschiedenen klassen quasi das selbe verhalten in der schule und in den meisten fächern noten von sehr gut bis ungenügend
jscrat
jscrat Vor 2 Monate
Auch ein Problem ist, dass die Lehrer den Schülern sagen, dass eine 3 nicht mehr gut ist. Ich schreibe normalerweise immer 1er und 2er in Mathe und bei einer 3 meinte er ich bin voll schlecht gewesen. Einen Überblick über die Noten geben die Lehrer uns auch nicht und bei Buch/Heft vergessen müssen wir ein Referat halten
Cinthia Krämer
Cinthia Krämer Vor Monat
Man hat mir immer “pädagogisch” eine Note schlechter gegeben mit der Begründung “damit du dich noch mehr anstrengst.” Das war schon im Abitur, wo ja jede Note zählt. Ich habe dann die Schule gewechselt weil das mir zu dumm war und ein viel besseres Abitur gemacht. Es hängt von so vielen Faktoren ab, welche Noten am Ende auf den Zeugnis stehen. Und als Schüler kann man vieles nicht beeinflussen. Ich bin auch sehr davon überzeugt, dass es bei mir vor allem auch der erste Eindruck war, den ich als aufgekratztes Kind in der 5 Klasse hinterlassen habe, der meine Noten echt bis zur 10ten beeinflusst hat. (bei gleichbleibenden Lehrern)
Tiere im Kopf
Tiere im Kopf Vor 2 Monate
Laut dem Schulsystem bin ich die absolute Niete in den Hauptfächern und noch ein paar anderen, aber jetzt und ohne diesen ganzen druck von überall bin ich besser als meine große Schwester. Diese hat sogar Studiert und das sagt doch schon alles über das System aus, nicht? Bitte nennt mir jetzt meine Grammatikalischen fehler, vielen dank.
Max B
Max B Vor 2 Monate
Habe in den Niederlanden ein Auslandssemester gemacht und die Leistungsbewertung basierte überwiegend auf dem persönlichen Lernfortschritt. Dazu wurde betrachtet, welche Stärken und Skills bereits vorhanden waren und am Ende des Semesters wurde reflektiert und geschaut, ob man auch wirklich einen persönlichen Fortschritt gemacht hat. Das hat natürlich besonders gut bei Projektarbeiten funktioniert und geht bestimmt nicht in allen Fächern, aber ist auf jeden Fall eine sehr interessante Herangehensweise. Deutschland ist bei solchen Dingen leider ziemlich hinterher und kann sich da noch einiges abschauen!
Jaraskur
Jaraskur Vor Monat
Ich habe mittlerweile nicht mehr wirklich die Motivation lange Argumente in DE-vid-Kommentaren zu schreiben, aber ich finde mit einem 1,0 Abi auch, dass Noten oft absoluter Müll sind. Auch das mit dem, dass man automatisch bessere Noten bekommt (außerdem auch, dass man sich nur so im ersten Monat richtig anstrengen muss) stimmt. Btw, kenne auch die Kehrseite, weil ich in der Mittelstufe fast von der Schule geflogen bin, weil die Noten zu schlecht waren. Edit: Wort vergessen
L Kraft
L Kraft Vor 2 Monate
16:35 bei uns war es genau umgegehrt die meisten die abi gemacht, waren ausländer oder mit migration hinter grund, wir (almans) sind meist nach der Haupschule in die Ausbildung gegangen, aber bei jeden waren Noten kein thema da selbst die lehrkrafte immer gesagt haben, "nach eine Ausbildung Juckt das Schulzeugnis eh keinen, egal ob Haupt-, Real-, oder Abi, nach einer Ausbildung seit ihr alle gleich und hier ab noch geld verdient!" meine Schule war echt angenehm da die meisten lehrer eher geschaut haben wo die Stärcken liegen und welcher Beruf einen zusagt
Nächster
Ray - SOMMERURLAUB
2:25