Dunkel

Was tun bei einem bockenden Pferd? | Tipps von Ingrid Klimke | Frag Ingrid

wehorse
Abonnieren
Aufrufe 50 741
95% 493 25

Die komplette Folge #FragIngrid findest du unter: blog.wehorse.com/frag-ingrid-pferd-bockt/
Die komplette Folge #FragIngrid findest du unter: blog.wehorse.com/was-tun-bei-bockspruengen/
Was genau kann ich als Reiterin tun, um fieses Bocken zu verhindern? Diese Frage stellte eine Zuschauerin - gute Frage, dachten wir. So haben wir Ingrid Klimke beim Dreh genau danach gefragt.

Am

 

2 Mai 2018

ingrid klimkefrag ingridpferd bocktbockenpferdiamyridingcoach

Teilen:

Link:

Video herunterladen:

Link wird geladen...

Hinzufügen:

Meine Playlist
Später ansehen
KOMMENTARE 67
einfach Anika
einfach Anika Vor 7 Tage
Ich reite im Unterricht immer die schwierigen Pferde da meine Reitlehrerin mir das zu traut und ich bin noch nie runter gefallen
I love Breyer/ schleich
Hi, also Ich reite noch nicht so lange und wollte mal nachfragen ob du auch ein video über das Festhalten also das mit den Beinen andrücken vielleicht hast du ja irgendwelche Tips:) Wäre Super 😊🐴 tolles Video ❤ LG Julia
wehorse
wehorse Vor 21 Tag
Hallo, wir freuen uns, dass auch du deine Frage an Ingrid stellen möchtest aber bitte stelle deine Frage über das Kontaktformular in unserem Blog, damit deine Frage Ingrid Klimke auch wirklich erreicht :) Hier geht's zum Formular: blog.wehorse.com/fragingrid/ Liebe Grüße, dein wehorse-Team
Lotti &Fargo
Lotti &Fargo Vor Monat
Ingrid Klimke finde ich echt toll❤️
Jaqueline Sunflower
Jaqueline Sunflower Vor 2 Monate
Mein Pferd hat Blockaden 😕Von dem Vorbesitzer Deshalb lass ich erstmal die Blockaden wettmachen
Pferdchen 123
Pferdchen 123 Vor 3 Monate
Sieht meinem Jährling vom Typ her unheimlich ähnlich! 😍
Scandic H
Scandic H Vor 3 Monate
Pferd hat am Hang Panik bekommen und fing an, rückwärts abzurutschen und sich den Hang runter zu werfen. Da ich keine Lust hatte, einen Salto den Berg runter zu machen, bin ich abgestiegen. Besitzerin/Trainerin "Stell dich nicht so an, die soll da hoch!" Also wieder rauf, Pferd hat wieder Panik geschoben, ich hab sie den Hang hoch getrieben und vorne am Zügel nur korrigiert, wenn sie zu sehr seitlich kam - Pferd hat nen Kurzschluss bekommen, ist den Berg rückwärts gerannt, gestiegen, weggerutscht, gegen einen Baum geknallt und wir haben uns überschlagen. Zwischen Felsen, Bäumen und Totholz. Wie durch ein Wunder ist nichts passiert und ich bin sie danach auch 15km nach hause geritten. Aber für die Zukunft: Wenn der Bauch sagt, das wird nix - dann wird das auch nix. Kommentar der Besitzerin "Ja, man braucht halt Erfahrung für Hänge". Ja nee, is klar...
Linda Farbtüpfchen
Linda Farbtüpfchen Vor 4 Monate
Sehe ich jetzt bisschen anders, aber naja. was mich persönlich stört, ist der doch recht eng zugeschnallt aussehende Sperriemen :////
nele rahn
nele rahn Vor Monat
Nahh so eng sieht der für mich nicht aus. Ingrid ist eine sehr korrekte reiterin, ich denke sie achtet auf sowas. Außerdem weißte jq nicht ob das nur so aussieht
Beckster
Beckster Vor 3 Monate
Jetzt wo du es sagst, sehe ich es auch :/
Charlotte G
Charlotte G Vor 4 Monate
Mich würde mal interessieren wie man sich verhalten soll wenn das Pferd Steigt🙈hat da jemand einen Tipp oder sonstiges. ?🙈
wehorse
wehorse Vor 4 Monate
Schau doch mal unter fragingrid.wehorse.com vorbei, da kannst du deine Frage Ingrid Klimke stellen
Iris Basan
Iris Basan Vor 5 Monate
Schade da hätt ich mehr erwartet
dina sso
dina sso Vor Monat
Ich bin vom Pferd gefallen heute
lenke 00x
lenke 00x Vor 5 Monate
Ich bin immer deswegen eine Zeit lang ohne Sattel auf meinem Pony geritten. Ich konnte dann besser spüren wenn sie los rennen wollte oder bocken wollte. Dann habe ich das immer gespürt und habe sie dann gewendet
Inrs Mdudhdhd
Inrs Mdudhdhd Vor 5 Monate
Typisch! Wie wärs mal, wenn man anfängt ganzheitlich zu denken? Pferde können auch aus pathologischen gründen(schmerzen etc) bocken. Gewalt ist da sicher keine Lösung, ein pferd bockt nicht aus unwilligkeit, sondern immer aus dem Fehlverhalten des Reiters heraus( z.b Überforderung, falsche Hilfenhebung, druck ohne sinn). Leider besteht oft noch der völlig überholte und leider immer noch weit verbreitete Grundsatz: "der hat zu gehorchen, sonst gibts druck, bzw. Gewalt." Mensch leute, fangt an umzudenken!
Beckster
Beckster Vor 3 Monate
Also zum einen Teil hast du ganz sicher Recht, was Schmerzen oder auch falsche Ausrüstung (zb. unpassender Sattel) betrifft. Mein Wallach hat auch das Bocken angefangen, als er noch Rückenschmerzen hatte. Er hatte jahrelang einen unpassenden Sattel und dies wurde erst geändert, als ich ihn gekauft hatte. Andererseits kann ich deine Einstellung zu "Gewalt" nicht nachvollziehen. Einem Pferd tut es im Prinzip nichts, wenn man es mal mit der Gerte antickt oder auch mal mit ihr einen Klatscher auf die Schulter bekommt. Das ist eher ein Weckruf und keine Auspeitscherei oder sonstiges in der Hinsicht. Auch versucht man das Pferd für sowohl die eigene Gesundheit als auch die des Pferdes (wenn es dabei hinfällt oder so) zu stoppen und nicht nur, damit es dem Reiter gehorcht. (Was es ja auch eigentlich tun sollte, nur sollte man das Gehorchen auf einer respektvollen Ebene erreichen und nicht nur durch Runterriegeln und Gerteneinsatz usw. Was du ja auch sagtest.) Mal abgesehen von dem Ganzen, wäre Ingrid eine der Letzten, die ihr Pferd schlecht behandeln würden, also sehe ich keinen Grund zur Aufregung. :)
Inrs Mdudhdhd
Inrs Mdudhdhd Vor 5 Monate
Leo R man sieht es in dem falle nicht, da das pferd in dem video nicht bockt. :) aber aus rein logischer sicht, beschreibt Frau klimke eine Anleitung die auf druck bzw zwang im schlimmsten fall gewalt basiert. :) es wird ausschließlich darauf eingegangen, wie man in so einer Situation handeln sollte und nicht wie man so eine Situation vermeiden könnte. Und das ist meines erachtens falsch. Sicher und ungefährlich ist eine Situation mit bockende pferd nie, egal ob man diese zu versucht zu unterbinden oder diese gewähren lässt. Intelligenter wäre es, solch Situationen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Dazu müsste man allerdings Ansätze schaffen= richtiger Umgang mit dem pferd
Leo R
Leo R Vor 5 Monate
Ich sehe aber weder Gewalt, noch Zwang im Durchparieren oder Abwenden. Auch das erheben der Stimme oder die verhältnismäßige Nutzung einer Gerte ist bei weitem keine Gewalt, vor allem wenn man sich das Verhalten der Pferde untereinander mal ansieht, wenn der Rangniedrigere etwas Unerlaubtes macht. Ich bin auch vollkommen der Überzeugung, dass man den Grund für Fehlverhalten des Pferdes zuerst bei sich suchen sollte. Nur geht das schlecht während das Pferd gerade bockt. In dem Moment hat Sicherheit Vorrang und es gilt dies zu unterbinden. Danach hat man alle Zeit der Welt der Sache auf den Grund zu gehen und die Wahrscheinlichkeit, dass das Pferd da wenig für kann ist ja oftmals recht hoch und dann kann man an den Problemen ruhig und friedlich arbeiten.
Inrs Mdudhdhd
Inrs Mdudhdhd Vor 5 Monate
Leo R wie gesagt, man sollte das ganze IMMER ganzheitlich betrachten. Wenn das eine ausgeschlossen ist, muss sich der reiter zu den anderen Eventualitäten befragen. Dies setzt aber voraus, dass man sich Selbst hinterfragt. Das wird aber leider kaum gelehrt, bzw praktiziert. Es erfordert ein hohes maß an umdenken und setzt voraus das man sich weit informiert und Fachwissen im Bereich Pferdekommunikation und gewaltfreies reiten aneignet. Auch dann ist reiten auf hohem Niveau möglich. Da der "einfachere" weg durch zwang möglich ist, sind viele nicht bereit diesen Aufwand zu betreiben. Das wäre kein Problem, hätten wir da kein Lebewesen unter uns. Leider vergessen bzw verdrängen das einige. Es zählt am ende die Leistung im sport. Und da frag ich mich dann schon ob der ein oder andere die Sportart verfehlt hat. Liebe Grüße
Leo R
Leo R Vor 5 Monate
Ich denke, dass das Thema Schmerzen hier vollkommen außen vor ist und sie voraussetzt, dass das Pferd gesund ist. In diesem Fall ist ihre Reaktion gar nicht mal so verkehrt, denn aus welchem Grund auch immer, ein Pferd darf sowas mit Reiter nicht machen. Das kann für beide lebensgefährlich werden. Deshalb muss ein Pferd lernen, dass es das unter dem Reiter nicht darf.
Steffen Jorg Schmidt
Wenn wenn wenn ,wenn er bockt haste was falsch gemacht,wie oft bin ich runter und hinter her habe ich gewusst warum,mein Fehler,
Erdbeer Panda
Erdbeer Panda Vor 5 Monate
Ehm, tut mir leid, aber so ganz richtig ist das nicht. Sie sagte der Wallach ist 5 Jahre alt. Wurde er ein geritten als er 3 war? Wenn ja, dann ist das zu jung. Die Wirbelsäule ist erst mit 5 Jahren komplett entwickelt, bei manchen Rassen dauert es sogar noch länger. Das Bocken kann also durchaus von eventuellen Rückenschmerzen kommen. Des weiteren sollte es im Sinn aller Reiter und Pferdebesitzer sein, herauszufinden WARUM das Pferd sich so verhält und nicht was ich mache WENN es passiert. Ein Pferd bockt nicht einfach so den Reiter bei jedem Training ab, weil es Lust und Laune hat. Dahinter gibt es immer einen Grund und erst wenn man den findet, kann man auch das Problem lösen. Ich bin auch kein Fan vom durch parieren, wenn das Pferd durchgeht. Das verursacht solch starke Schmerzen im Maul, dass ein temperamentvolles Pferd nur noch aggressiver weiter nach vorne rasen wird. Außerdem ist es so etwas von fahrlässig und unverantwortlich sich auf ein Pferd zu setzen oder jemanden zu bitten, sich auf ein Pferd zu setzen, welches nicht reitbar ist. Bodenarbeit scheint wohl ein Fremdwort zu sein, denn damit würde ich anfangen, wenn ein Pferd solche Faxen macht. Sogar der beste Helm macht ein unsicheres Pferd nicht sicher, also tut mir leid, aber diese Aussagen, die Ingrid Klimke in diesem Video macht, sind unverantwortlich und dienen nicht zum Wohl des Pferdes.
Das Reitteam
Das Reitteam Vor 5 Monate
Erdbeer Panda Hattest du wirklich mal Gelegenheit das komplexe Sozialverhalten einer Herde in verschiedensten Situationen zu beobachten? Das stumpfe "Ich oben du unter mir" was auch viele Trainer vertreten findet so nicht statt. Michael Geitner hat auch ein paar nette Sachen dazu geschrieben. Alles was du schreibst ist ja gar sonst nicht verkehrt. Was ich ergänzen wollte: Wenn ein Pferd unter dem Reiter bockt kann das auch eine ganz klare Ansage sein: Mensch, wenn du dich auf meinen Rücken setzt, dann sag mir verständlich, was ich machen soll, ansonsten verschwinde von dort. Falls das der Fall ist hilft Bodenarbeit nicht wirklich. Da hilft es nur, die Kompetenz des Reiters im Sattel zu verbessern.
Erdbeer Panda
Erdbeer Panda Vor 5 Monate
Nein das stimmt nicht. In einer Herde gibt es so eine Aufteilung nicht. Entweder man ist im Rang höher oder niedriger. Die Rangordnung kann sich ändern, das stimmt. Irgendwann kann es dazu kommen, dass das rang niedrigere Tier das ranghöhere herausfordert, das hat aber überhaupt gar nichts mit Zuständigkeit zu tun. Mit Bodenarbeit lässt sich so etwas ganz schnell herausfinden. Wenn das Pferd in der Bodenarbeit überhaupt kein dominantes Verhalten aufweist, dann würde ich mal die Wirbelsäule abchecken. -Vielleicht tut ihm irgendetwas weh. -Vielleicht hat das Tier zu wenig Auslauf und lässt dann beim Reiten die überschüssige Energie raus. -Vielleicht hatte das Tier eine schlechte Erfahrung gemacht. -Vielleicht wurde es aber auch einfach zu früh ein geritten, was meistens der Fall ist. Pferde die zu früh ein geritten werden, zeigen nicht in seltenen Fällen Verhaltensstörungen. Einreiten mit 3 Jahren ist einfach nicht gut. Die Wirbelsäule ist nicht ausgewachsen, das Pferd wird mit den Aufgaben überfordert, das Pferd darf einfach nicht mal Kind sein. Das alles tut aber im Bezug zum Video nichts zur Sache. Was ich kritisiere ist Ingrid Klimke. Sie legt keinen Wert auf die Ursache, sondern was man macht wenn es so weit ist. Als ach so toller Profi, sollte es eigentlich anders rum sein und im Bezug auf deinem Kommentar bezweifle ich, dass sie Aufmerksamkeit besitzt, herauszufinden was die Ursache ist, wenn ich bei ihr Unterricht nehme. Sie würde mir nur mitteilen, was ich machen soll wenn das Pferd bockt. Dabei ist die Regel in der Pferdewelt ganz einfach: "Wenn du nicht die gewünschte Antwort bekommst, hast du die Frage falsch gestellt"
Das Reitteam
Das Reitteam Vor 5 Monate
Erdbeer Panda Bodenarbeit ist immer eine gute Ergänzung zum Reiten allein um eine mögliche Ursache des Bockens, nämlich Verspannungen, zu bekämpfen. Bodenarbeit kann aber eins nicht: Reiterfehler im Sattel wettmachen. Die Rangaufteilung bei Pferden ist eben nicht so dass einer grundsätzlich rangniedriger ist als de andere. Es ist eher ein Aufteilen der Zuständigkeiten wie auf einem alten Segelschiff: In dem Bereich habe ich mehr Ahnung, da bestimme ich, dort kennst du dich besser aus, da bestimmst du... Dass Mensch am Boden ranghöher, im Sattel rangniedriger sind oder umgekehrt ist gar nicht so selten. Um im Sattel kompetenter zu werden hilft nur eins: Guter Reitunterricht. Am besten bei einem Trainer, der die Signale des Pferdes deutet und erkennt welches Reiterverhalten das Buckeln auslöst.
Rosalinde Schulz
Rosalinde Schulz Vor 5 Monate
Erdbeer Panda Ich bin Dir für Deinen Kommentar dankbar. Denn er ist mit Sinn und Verstand geschrieben. Ich könnte nämlich nur noch kotzen, wie mit diesen fantastischen Tieren umgegangen wird. Allein die Aussage im Video:“ Ja dann eben noch eine Gerte dazu nehmen.“ Es ist schon grausam, wie Pferde überhaupt vorwärts bewegt werden. Mit Trense, Sporen und eben Gerte. Und jeder der sagt, dass muß so sein, hat Null Ahnung von Pferden. Denn Pferde sind Fluchttiere, die ganz grausam drangsaliert werden!!!
Erdbeer Panda
Erdbeer Panda Vor 5 Monate
Wenn ein Pferd ungehorsam ist, sollte man trotzdem mit Bodenarbeit daran arbeiten und sich nicht drauf setzen, weil man mutig ist. Mit Bodenarbeit kann man eine gute Beziehung aufbauen und auch die Rangordnung feststellen, was bei jungen Pferden sehr wichtig ist. Meines Erachtens wurde das Pferd zu früh ein geritten und das sind eventuell die Folgen davon. In so einem Fall sollte man ein paar Schritte zurück gehen und wieder mit Grundlagen anfangen und nicht versuchen sich da stur durchzudrücken, denn das kann noch fatalere Folgen mit sich ziehen. Und egal ob man der beste Reiter auf der Welt ist, sich wissentlich auf ein Pferd zu setzen, welches bockt, aus welchen Gründen auch immer, ist fahrlässig und kann tödliche Folgen nach sich ziehen. Das sind Tiere die uns mit dem bloßen Gewicht zerquetschen können, ganz zu schweigen die Kraft, die sie haben, wenn sie nach uns austreten. So wie Ingrid Klimke es im Video ausdrückt, sollte man einfach eine mutige Freundin fragen, ob die nicht die "Drecksarbeit" erledigt und das Pferd gefügig macht. Durchparieren macht bei einem bockenden Pferd gar nichts, außer Schmerzen zu verursachen, egal ob mit Trense oder ohne. Jetzt ist halt die Frage, ob das Pferd weiter durchdrücken wird und nach vorne den Ausweg sucht, weil es temperamentvoll ist, oder so stark in Panik versetzt, oder ob es anhält. Nichtsdestotrotz ist es keine gute Idee, so etwas zu machen. Der gleichmäßige Druck von beiden Zügeln bietet einem FLUCHTTIER welches nur den Ausweg nach vorne, weg von der Gefahr sieht, nur noch mehr Grund, weiter zu rasen. Wenn man schon versucht sein Pferd zum stehen zu bringen, sollte man es mit einem "One-Rein-Stop" versuchen, welches gebisslos ohne Schmerzen von statten geht (gehen kann/sollte). Mit Gebiss/Trense, sieht das ganze dann schon wieder anders aus. Egal wie man es dreht und wendet, Ingrid hat hier in meinen Augen versagt. Sie legt keinen Wert auf die Ursache des Problems, sondern was man macht, wenn es da ist und so sollte eine Ausbildung und ein Miteinander von Reiter und Pferd NICHT sein. Ich würde erstmal Bodenarbeit machen und das öfters als ich mich auf das Pferd rauf setze. ich meine, komm schon, der Wallach ist 5. Muss man den unbedingt jetzt schon alles erzwingen und erwarten. Lasst dem Tier doch mal Zeit sich zu entwickeln. Mein Pferd war erst mit, 9 Jahren so weit, dass man sagen konnte, der ist Sattelfest in jeder Situation. Und sogar heute kommt es vor, dass er mal versucht in der Rangordnung aufzusteigen, und da mache ich dann Bodenarbeit.
enya kolerttt
enya kolerttt Vor 5 Monate
Einfach treiben treiben treiben wenn pferde im renngalopp sind können sie nämlich nicht mejr bocken
enya kolerttt
enya kolerttt Vor 5 Monate
Leah Hunt ja endlich jemand der meiner Meinung ist
enya kolerttt
enya kolerttt Vor 5 Monate
Leah Hunt ja dass stimmt
Leah Hiel
Leah Hiel Vor 5 Monate
enya kolerttt ja, aber es ist dann auch keine langfristige Lösung....🙄 das Pferd hat sicher Gründe, Pferd machen nie etwas Grundloses 🙂
Leah Hiel
Leah Hiel Vor 5 Monate
enya kolerttt ja, Sperriemen ist schon Quälerei finde ich 🙄❤️
enya kolerttt
enya kolerttt Vor 5 Monate
Isi Power ja man sollte auch nicht mit einem bockigen Pferd an einer Straße galoppieren vllt Böcken die Pferde auch weil die mit sperriemen geritten werden oder Sattel nicht passt
enya kolerttt
enya kolerttt Vor 5 Monate
Wenn ein pferd richtig bockt dann bringt durch parieren nichr meiner springt mit allen 4 ind die luft und hebt sein arsch dass ganze kann man. Nicht durchpassieren da heißt es treiben denn so langsamer ein pferd ist desto mehr fällt ihm schwachsinn ein
enya kolerttt
enya kolerttt Vor 5 Monate
Isi Power ja so Pferde kenn ich auch aber es ist so wenn ein Pferd im renngalop rennt dann kann es nicht bocken
Isi Power
Isi Power Vor 5 Monate
Kannte damals ein Schulpferd, das liebend gerne gebockt hat. Durchparieren hat es ignoriert und trieb man es energisch vorwärts, hat es nur noch mehr gebockt. Man konnte nur versuchen, das Bocken auszusitzen und hoffen, dass man oben bleibt und auf das Ende warten. Genau dasselbe Pferd hatte auch die Macke, sich im Galopp einfach hinzuschmeißen, wenn ihm das Vorderpferd in der Abteilung zu langsam war. Da hat man schnell sein müssen mit runterspringen. War ein Phänomen. Hat sich nie dabei verletzt. Der Wallach beherrschte das in Perfektion.
Kathleen L
Kathleen L Vor 5 Monate
Was ist, wenn das bocken/buckeln an Blockaden und Schmerzen liegt?! Mhhh...ich finde die Antwort von Ingrid Klimke nicht ganz so passend
Uwe Hilker
Uwe Hilker Vor 3 Monate
locxify ja stimmt
Shuichi Akai
Shuichi Akai Vor 5 Monate
Ingrid setzt wohl voraus, dass das zuerst abgeklärt wird 😉.
Li Ice
Li Ice Vor 5 Monate
Ich gehe aber auch davon aus dass Ingrid das auf ein komplett durchgechecktes Pferd bezieht
Kathleen L
Kathleen L Vor 5 Monate
Ja, wenn es klar ist das Schmerzen dafür verantwortlich sind, dann wird man nicht so verfahren. Vielen Reitern ist gar nicht klar, dass das Bocken/Buckeln aufgrund von Scherzen/Verspannungen verursacht wird. Irgendwie reden wir aneinander vorbei 🙈
locxify
locxify Vor 5 Monate
Ich hab es auch so verstanden, dass es um ein völlig gesundes Pferd geht. Bei Schmerzen ist es klar bzw. wenn ich nur den Verdacht hätte oder es ausschließen möchte: mit Tierarzt, Physiotherapeut durchchecken lassen. Wenn alles ausgeschlossen ist, wie oben verfahren.
Michelle Lebugle
Michelle Lebugle Vor 6 Monate
Meiner Buckelt "leider" nur im gelände beim angalopieren. Mein Problem ist das er mir dann meist die Zügel aus der Hand reist. Da bringt dann nur noch treiben und Zügel erst wieder aufnehmen wenn er aufgehört hat.
Scandic H
Scandic H Vor 3 Monate
Nicht immer die gleichen Strecken galoppieren. Wenn das Pferd schon weiß, wann/wo es losgeht, bocken die sich gerne mal "frei" und starten durch, anstatt gescheit anzugaloppieren. Das ist aber übelster ungehorsam. Wenn mir ein Pferd bockend die Zügel aus der Hand reißt, würde ich den auf ner Untertasse wenden lassen und vorwärts schicken, bis der sich das noch ein paar mal überlegt mit dem Rausgezuppel. :P
L for Life
L for Life Vor 5 Monate
Michelle Lebugle Hat meine Reitbeteiligung auch gemacht. Dann habe ich mit ihr öfters Roundpenarbeit (frei) gemacht. Jetzt kann ich sie ohne Probleme im Gelände angaloppieren. Immer langsam angaloppieren lassen :) Im Roundpen habe ich sie galoppieren lassen und immer wenn sie gebuckelt hat, habe ich ihr mit der Peitsche sofort zum verstehen gegeben, dass sie anhalten soll. Kurz warten, dass sie ruhig wird, dann wieder langsam angaloppieren lassen. Wer das versuchen möchte, villeicht jemanden fragen, der sich mit Pferden auskennt :)
Michelle Lebugle
Michelle Lebugle Vor 5 Monate
Johanna und Francis das ist ne sehr gute idée !
Johanna und Francis
Johanna und Francis Vor 5 Monate
Vielleicht kann man ja probieren, dass man bei einer sicheren Länge einen Knoten rein macht, dass man da gestoppt wird.
Michelle Lebugle
Michelle Lebugle Vor 6 Monate
Lara Croft ah ja ! Das kenne ich. Stelle ich mir im Gelände aber irgendwie nicht sehr sicher vor.
Kalte Schnauze Hunde
Was ist wenn das Pferd (auch 5 Jahre) beim Gallop manchmal ein bisschen bockt/buckelt ? Man braucht wirklich keiner Gerte aber soll ich dann einfach immer durchparrieren und dann wieder angaloppieren?
paracord bänder selber machen
Kalte Schnauze Hunde kommt darauf an ob es aus freude oder aus zorn ist
Laraaa Maaa
Laraaa Maaa Vor 5 Monate
Einfach weiter reiten. Meine Reitbeteiligung hat auch häufig beim angaloppieren gebuckelt,was aber daran lag,dass sie noch nicht richtig ausbalanciert ist und unsicher ist.Je öfter man das übt,desto besser wird es
Calika
Calika Vor 5 Monate
Reiten. Vorwärts reiten und das Pferd somit beschäftigen. Auch genannt "Darüber hinweg reiten". Das hatte ich heute auch wieder bei meiner RB (hatte sie heute erst das 2. Mal). Ich war zum ersten Mal alleine in der Halle und sie ist zusammengeschreckt. Da ich dann das Gefühl hatte sie sprintet gleich los hab ich die Zügel aufgenommen. Das war mein Fehler. Sie hat sich immer weiter hochgeschaukelt und sich vor allem erschreckt. Da kam die Reitlehrerin/Besitzerin und meinte ich soll sie wieder etwas länger lassen und sobald sie den Kopf hoch nimmt einfach energisch weiterreiten - Tada neben der hätte ne Bombe einschlagen können das hätte die nicht gejuckt :D
Salome Berger
Salome Berger Vor 5 Monate
Einfach weiterreiten
A n n i k a
A n n i k a Vor 5 Monate
Das eine pferd was ich immer reiten hat am Anfang auch rihtig gebockt beim angaloppieren aber bei ihm war es so dass er es unangenehm fanden wenn man den Schenkel nach hinten nimmt weil er das hakt alles nicht kannte deswegen musste ich halt immer weiter treiben damit er sich dran gewöhnt und mittlerweile macht er alles super (außer ohne Sattel 😂)
Nächstes Video